Anzeige:

Sonntag, 07.07.2013 10:01

Huawei Ascend P2 im Test - Starkes Display vs. enttäuschende Haptik

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Während viele Mobilfunk-Experten schon mit Spannung auf das Ascend P6 von Huawei warten, hat der chinesische Telekommunikationskonzern schnell noch ein weiteres Smartphone der gehobenen Mittelklasse an die Startlinie geschickt: das Ascend P2. Die Botschaft der Asiaten ist auch bei diesem Modell klar: Ein modernes, recht preiswertes Smartphone mit einer rundum ordentlichen Ausstattung soll das P2 darstellen. Mit Abstrichen ist dieses Vorhaben gelungen.

Anzeige

Plastik ist Trumpf

Während wir uns beim P6 auf eine elegante, flache Haptik mit einem stilvollen Metallrahmen freuen können, setzt Huawei beim P2 leider einmal mehr auf ein weniger werthaltiges Look & Feel. Zwar wird das Display-Panel durch robustes Gorilla Glass von Corning vor Staub Schmutz geschützt, ansonsten kommt aber rundherum Plastik zum Einsatz. Und das fühlt sich einfach nicht sonderlich schön an. Mehr noch: Es wirkt zudem recht billig. Hier hätte dem Smartphone ein bisschen mehr Liebe zum Detail gut zu Gesicht gestanden.

In den ersten Nutzungsstunden etwas gewöhnungsbedürftig ist die verwendete Software. Zwar basiert das Ascend P2 auf Googles Betriebssystem Android in der Version 4.1.2, als eigentliche Oberfläche kommt aber die von Huawei entwickelte Emotion UI in Version 1.5 zum Einsatz. Das Besondere daran ist, dass nur auf einer Ebene navigiert werden kann. Sämtliche Inhalte wie App-Icons und Widgets werden auf mehreren Startscreens abgelegt. Ein untergeordnetes Hauptmenü gibt es nicht. Daran muss man sich als Nutzer erst einmal gewöhnen.

Huawei Ascend P2
Überzeugend ist beim Ascend P2 vor allem eines: das 4,7 Zoll große Display. Bild: onlinekosten.de

Ein echtes Glanzstück ist Huawei beim verbauten Display gelungen. Mit einer Diagonalen von 4,7 Zoll (11,9 Zentimeter) ist es für manche Hände vielleicht schon ein bisschen zu groß, kann aber durch eine beeindruckende Qualität überzeugen. Leuchtstark, kontrastreich, reaktionsschnell und auch aus leicht versetzten Blickwinkeln noch perfekt ablesbar. So stellt sich ein anspruchsvoller Smartphone-Nutzer von heute seinen Telefonbildschirm vor. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Pixeln. Zwar kein Topwert, aber mehr als nur ordentlich.

Ruckelfreie Bedienung

Für eine meist ruckelfreie Bedienung sorgt ein Prozessor mit vier Kernen (Quad-Core), die mit 1,5 Gigahertz getaktet sind. Ergänzend dazu hat Huawei dem P2 immerhin 1 Gigabyte Arbeitsspeicher spendiert. Das reicht im Alltag in den meisten Nutzungsszenarien absolut aus. Bei einigen Spielen kann es aber zu Rucklern im Gameplay kommen. Vor allem wenn sie grafisch anspruchsvoll programmiert wurden. Zudem mussten wir beobachten, dass die Menünavigation deutlich an Geschwindigkeit einbüßt, je mehr Apps auf dem Handy abgespeichert wurden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
EU: Apple darf Beats schlucken - Bose verklagt Beats
Kabel Deutschland: Internet-Drossel für Filesharer darf nicht ins Kleingedruckte
25 Jahre Microsoft Office: Vom Papier zum Tablet und in die Cloud
Crash-Tarife: Nokia Smartphone für 1 Euro - Vodafone Tarife ohne Fixkosten
Media Markt gibt 19 Prozent Rabatt: Smartphones, Tablets & Co zum Schnäppchenpreis
Nicht ohne mein Smartphone: Verzicht aufs Handy fällt schwer
Nano-Spray macht Smartphones wasserdicht
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
Weitere News
Internetzugang
Zahlreiche Provider haben günstige DSL Angebote. Inzwischen bieten einige von ihnen auch das schnelle VDSL an.
Jetzt die Vodafone VDSL Verfügbarkeit checken, nach T-Home VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit vor Ort prüfen.
Schnell anmelden und mit Highspeed im Internet surfen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs