Anzeige:
Sonntag, 07.07.2013 10:01

Huawei Ascend P2 im Test - Starkes Display vs. enttäuschende Haptik

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Während viele Mobilfunk-Experten schon mit Spannung auf das Ascend P6 von Huawei warten, hat der chinesische Telekommunikationskonzern schnell noch ein weiteres Smartphone der gehobenen Mittelklasse an die Startlinie geschickt: das Ascend P2. Die Botschaft der Asiaten ist auch bei diesem Modell klar: Ein modernes, recht preiswertes Smartphone mit einer rundum ordentlichen Ausstattung soll das P2 darstellen. Mit Abstrichen ist dieses Vorhaben gelungen.

Anzeige

Plastik ist Trumpf

Während wir uns beim P6 auf eine elegante, flache Haptik mit einem stilvollen Metallrahmen freuen können, setzt Huawei beim P2 leider einmal mehr auf ein weniger werthaltiges Look & Feel. Zwar wird das Display-Panel durch robustes Gorilla Glass von Corning vor Staub Schmutz geschützt, ansonsten kommt aber rundherum Plastik zum Einsatz. Und das fühlt sich einfach nicht sonderlich schön an. Mehr noch: Es wirkt zudem recht billig. Hier hätte dem Smartphone ein bisschen mehr Liebe zum Detail gut zu Gesicht gestanden.

In den ersten Nutzungsstunden etwas gewöhnungsbedürftig ist die verwendete Software. Zwar basiert das Ascend P2 auf Googles Betriebssystem Android in der Version 4.1.2, als eigentliche Oberfläche kommt aber die von Huawei entwickelte Emotion UI in Version 1.5 zum Einsatz. Das Besondere daran ist, dass nur auf einer Ebene navigiert werden kann. Sämtliche Inhalte wie App-Icons und Widgets werden auf mehreren Startscreens abgelegt. Ein untergeordnetes Hauptmenü gibt es nicht. Daran muss man sich als Nutzer erst einmal gewöhnen.

Huawei Ascend P2
Überzeugend ist beim Ascend P2 vor allem eines: das 4,7 Zoll große Display. Bild: onlinekosten.de

Ein echtes Glanzstück ist Huawei beim verbauten Display gelungen. Mit einer Diagonalen von 4,7 Zoll (11,9 Zentimeter) ist es für manche Hände vielleicht schon ein bisschen zu groß, kann aber durch eine beeindruckende Qualität überzeugen. Leuchtstark, kontrastreich, reaktionsschnell und auch aus leicht versetzten Blickwinkeln noch perfekt ablesbar. So stellt sich ein anspruchsvoller Smartphone-Nutzer von heute seinen Telefonbildschirm vor. Die Auflösung liegt bei 1.280 x 720 Pixeln. Zwar kein Topwert, aber mehr als nur ordentlich.

Ruckelfreie Bedienung

Für eine meist ruckelfreie Bedienung sorgt ein Prozessor mit vier Kernen (Quad-Core), die mit 1,5 Gigahertz getaktet sind. Ergänzend dazu hat Huawei dem P2 immerhin 1 Gigabyte Arbeitsspeicher spendiert. Das reicht im Alltag in den meisten Nutzungsszenarien absolut aus. Bei einigen Spielen kann es aber zu Rucklern im Gameplay kommen. Vor allem wenn sie grafisch anspruchsvoll programmiert wurden. Zudem mussten wir beobachten, dass die Menünavigation deutlich an Geschwindigkeit einbüßt, je mehr Apps auf dem Handy abgespeichert wurden.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Tele2: Neue mobile Internet-Flat-Tarife ab 6,95 Euro pro Monat
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs