Anzeige:
Mittwoch, 29.05.2013 10:48

Huawei Ascend Mate im Test - Der Smartphone-Gigant

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Wie groß darf ein Smartphone eigentlich sein? In Zeiten, in denen aktuelle Mobiltelefone nicht nur immer schnellere Prozessoren, sondern auch immer üppigere Bildschirme erhalten, muss diese Frage gestattet sein. Kritisch hinterfragt hatten wir bereits die Smartphone-Funktion des Asus Fonepad. Ganz ähnlich fällt unser Urteil auch beim Huawei Ascend Mate aus. Das Riesen-Telefon aus China könnte ohne Probleme auch als kleiner Couch-Computer durchgehen. Gleichwohl bleibt festzuhalten, dass es in teilweise technisch und vor allem auch preislich überzeugen kann.

Anzeige

Groß, größer, Ascend Mate

Die wichtigste Botschaft vorweg: Zwar misst das Telefon 163 Millimeter in der Länge und 86 Millimeter in der Breite, es findet aber dennoch fast komplett Platz in einer klassischen Jeans-Hosentasche. Ein Umstand, der etwas überraschend ist. Denn eine einhändige Bedienung des 6,1 Zoll (15,5 Zentimeter) großen Touchscreens ist schlicht und ergreifend nicht möglich; auch wenn Huawei in den Einstellungen ein paar Kniffe für eine bessere Bedienung versteckt, ab Werk aber nicht aktiviert hat. Zum Vergleich: das iPhone 5 bringt es mit einem 4 Zoll großen Bildschirm auf gerade einmal 124 x 59 Millimeter, das Samsung Galaxy S4 mit 5-Zoll-Display immerhin schon auf 137 x 70 Millimeter.

Doch zurück zum Ascend Mate: Selbst Personen mit großen Händen können das Gerät zwar problemlos halten, erreichen mit dem Daumen aber maximal die unteren beiden Drittel des Bildschirms. Eine komfortable, barrierefreie Bedienung sieht zweifelsohne anders aus. Ganz davon abgesehen bedeckt das Smartphone beim Telefonieren einen großen Teil der Gesichtshälfte, wodurch sein Nutzer immer wieder skeptische Blicke auf sich zieht. Schon das allein erweist sich im Alltag als – vorsichtig formuliert – gewöhnungsbedürftig.

Huawei Ascend Mate
Huawei Ascend Mate (links) im Größenvergleich mit dem Asus Fonepad und dem iPhone 4S. Bild: onlinekosten.de

Huawei wird sich allerdings mit Sicherheit etwas dabei gedacht haben, das Ascend Mate mit diesen Abmessungen auf den europäischen Markt zu bringen. Und so sehr die Größe aus der Perspektive eines Smartphone-Nutzers störend wirken kann, so sehr müssen auch die Vorzüge hervorgehoben werden. Denn auf der Wohnzimmer-Couch, im Zug oder Flugzeug bzw. als Ersatz für eine Spielekonsole macht der große Bildschirm richtig Laune. Auf mobilen Internetseiten und in Apps muss zum Teil deutlich weniger gescrollt werden, die Schriftgröße erweist sich als deutlich augenschonender und in Games erscheinen Spielinhalte größer und dadurch realistischer.

Huawei Ascend Mate
Trotz üppiger Abmessungen findet das Ascend Mate noch fast komplett Platz in einer Hosentasche. Bild: onlinekosten.de

Kein Full HD-Display

Aber, und das ist wiederum kritisch anzumerken, Huawei hat darauf verzichtet, das Display-Panel Full-HD-tauglich zu machen. Die Auflösung liegt bei "nur" 1.280 x 720 Pixeln. Wer schon einmal ein Smartphone wie das HTC One oder das Sony Xperia Z in den Händen gehalten hat, erkennt den Unterschied sofort. Für alle anderen dürfte aber auch die "normale" HD-Auflösung vollkommen ausreichend sein.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Leider kein LTE (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Mr. Nice am 29.05.2013 um 13:37 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 05.03.2015
Musik-Streamingdienste legen deutlich zu - Deutsche Künstler vorne
 Chef von Cyangon-Mod: Platzhirsche wie Samsung werden "geschlachtet"
 Von der Insulinpumpe bis zur Heizung: Vernetzte Geräte bringen neue Gefahren
 Huawei: Drei neue Smartphones vorgestellt - das Günstigste kostet 79 Euro
EU-Kommissar Oettinger will Netzneutralität mit Regeln gewährleisten
iPad Plus erscheint später - Display-Probleme
Liquid Broadband klagt gegen Vergabe neuer Mobilfunk-Frequenzen
Google will angeblich Android-Uhren mit dem iPhone verbinden
FREAK: Verschlüsselung in vielen Browsern unsicher
 Qualcomm: Zeiten der Engpässe im Netz noch lange nicht vorbei
Genauere Nutzerprofile: Yahoo-Analysedienst Flurry soll Apps lukrativer machen
 Mobilfunk-Kooperation: Microsoft und Telekom ziehen an einem Strang
Mittwoch, 04.03.2015
RWE: Bis zu 50 Mbit/s für 84 Gemeinden im Hunsrück
Kickstarter-Rekord: Pebble Smartwatch startet durch
EU-Staaten wollen begrenzte Roaming-Gebühren weiter erlauben
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs