Anzeige:
Mittwoch, 22.05.2013 13:00

Lenovo IdeaTab Lynx im Test: Federleichtes Windows-8-Tablet

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Windows 8 ist in unzähligen Darreichungsformen erhältlich, auch bei Lenovo. Der chinesische Hersteller, der jüngsten Gartner-Zahlen zufolge weltweit Kurs auf die Marktführerschaft nimmt und trotz eines schrumpfenden PC-Marktes zulegen konnte, hat beispielsweise mit dem IdeaPad Yoga 13 (Test) Mut zum Anderssein bewiesen, mit dem Lenovo IdeaPad Lynx (K3011) aber auch ein klassisches Windows-8-Tablet mit andockbarer Tastatur im Programm - eines der größten und gleichzeitig günstigsten auf dem Markt. Wir haben uns angesehen, was das Lynx kann und nicht kann.

Anzeige

Lenovo IdeaTab K3011 Test – Inhalt

  • Seite 1: Maße, Verarbeitung, Schnittstellen, Kamera und Sound
  • Seite 2: Display, technische Daten und Leistung, Zubehör-Dock
  • Seite 3: Software, Fazit und Test-Tabelle

Sehr leicht, aber nicht sehr stabil

Wer den mit einem 11,6 Zoll großen Display bestückten und etwa 301 x 188 x 9,5 Millimeter großen Tablet-PC erstmalig in den Händen hält, dem wird unmittelbar seine geringe Masse bewusst werden. Mit lediglich 640 Gramm ist das IdeaTab K3011 ein wahres Leichtgewicht: Ein Blick in unseren Tablet PC Vergleich mit aktuellen Flachrechnern verdeutlicht diese Tatsache. So ist das Tablet leichter als das wesentlich kleinere iPad 4 mit 9,7-Zoll-Touchscreen und stemmt sich auch gegen gleichgroße Wettbewerber wie den Samsung Ativ Smart PC oder gegen das HP Envy x2 (Test) als leichteres Gerät empor. Beide treten außerdem aufgrund ihres ähnlichen Innenlebens als direkte Rivalen auf, doch Lenovo hält sich optisch zurück.

Lenovo IdeaTab Lynx K3011 Test - Tasten
Das IdeaTab Lynx K3011 setzt auf ein eckiges Design. Bild: onlinekosten.de

Weitere Bilder zum Lenovo Lynx gibt es auf der Facebook-Seite von onlinekosten.de und als Diashow über onlinekosten.de auf Google+.

Tasten verschwinden haptisch in einer Rille

Soll heißen, mit der Schönheit des HP Envy x2 und dessen durch ein Aluminium-Gehäuse erreichte Robustheit kann das Lynx keineswegs mithalten. Schlecht sieht die matte, dunkelgraue und gemusterte Rückseite allerdings nicht aus und der Verzicht auf niedliche Rundungen kann durchaus überzeugen. Doch hier und da hätte mehr Liebe zum Detail nicht geschadet: In den kleinen Spalten rund um das Display sowie den Home-Button und auch an den Seiten des Tablets sammelt sich schnell der Schmutz, zudem variieren die Spaltmaße leicht. Bedingt durch die Bauform sind die seitlichen Tasten wie der Power- und Sperrschalter oder die Lautstärkeregler ohne hinzusehen nur schwer aufzufinden und zu bedienen, da sie sich nur leicht abheben. In puncto Schnittstellen liefert Lenovo hingegen alles, was von einem derart dünnen und leichten Tablet zu erwarten ist: Micro-USB, Micro-HDMI, einen Kartenleser für microSD-Speicherkarten und eine Kophörerbuchse. Für kabellose Peripherie steht Bluetooth 4.0 bereit, während sich ein Internetzugang via WLAN mit Unterstützung der Funkstandards 802.11 b/g/n herstellen lässt. Eine 3G-Variante für mobiles Internet bietet das Unternehmen nicht an, ebenso wenig ist ein GPS-Modul zu verbuchen. Die Windows Karten-App ermittelt den Standort daher per WLAN.

Multimedia enttäuscht: Nur eine Kamera und flacher Sound

Lenovo IdeaTab Lynx K3011 Test - Rückseite
Die Rückseite: Griffig und matt, aber keine Kameralinse. Bild: onlinekosten.de

Ernüchterung stellt sich dann ein, wenn das Lynx ohne Kopfhörer zum Abspielen von Musik oder Videos genutzt wird. Die Lautsprecher klingen flachbrüstig und bei hoher Lautstärke nicht mehr angenehm. Immerhin sind sie günstig positioniert, so dass der Klang auch tatsächlich beim Nutzer und nicht beim Gegenüber ankommt. Auch im Kamerabereich muss eine Basis-Ausrüstung genügen. Eine echte Fotokamera gibt es nicht, lediglich eine Webcam (2 Megapixel) für Videotelefonate und Selbstportraits ist verbaut. Natürlich ist ein 11,6-Zoll-Tablet aufgrund seiner Ausmaße unterwegs kein perfekter Digitalkamera-Ersatz, nichtsdestotrotz hat die Konkurrenz - HP Envy x2 und Samsung Ativ Smart PC - mit jeweils einer 8-Megapixel-Kamera zuzüglich zur Webcam mehr zu bieten.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Und die HD beschl. fürs Surfen nutzen geht natürlich nicht (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ministah am 25.05.2013 um 00:46 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Weitere News
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs