Anzeige:

Samstag, 04.05.2013 10:01

Samsung Galaxy Note 8.0 im Test: Das Tablet mit dem Wow-Faktor

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk
Von Saskia Brintrup

Für jeden erdenklichen Anspruch die passende Touchscreen-Größe, das ist bei der heutigen Gerätevielfalt gar kein Problem mehr. Mit "Phablets" und Mini-Tablets wurde sogar die schmale Lücke zwischen großen Smartphones und handlichen Tablet-Rechnern geschlossen. Selbst Apple wandelt mit dem iPad mini unter den Kompakten - kein Wunder, schließlich eignen sich kleinere Tablet-PCs auch besser zum Lesen und liegen gut in einer (!) Hand. Das eigene Portfolio weiter vervollständigt hat nun auch Samsung: Mit dem Galaxy Note 8.0 hat der große Apple-Konkurrent ein weiteres Gerät mit Eingabestift auf den Markt gebracht, das zwischen Galaxy Note II (Test) und Galaxy Note 10.1 (Test) angesiedelt ist. Wir haben uns das 8-Zoll-Note mit UVP ab 499 Euro genauer angesehen und schnell festgestellt, dass der Tablet PC einen ganzen Blumenstrauß voller Funktionen zückt.

Anzeige

Samsung Galaxy Note 8.0 Test – Inhalt

  • Seite 1: Maße, Schnittstellen und Design
  • Seite 2: Der S-Pen, Bedienung, Apps und Display
  • Seite 3: Technische Daten, Kameras, Lautsprecher, Fazit und Info-Tabelle

Als WLAN- oder HSPA+-Modell verfügbar

Das Galaxy Note 8.0 ist mit Abmessungen von rund 211 x 136 x 8 Millimetern etwa so groß wie ein sehr dünnes Taschenbuch und überragt das iPad mini nur um wenige Millimeter in der Höhe. Auch das Gewicht fällt nur minimal höher aus: 340 bis 345 Gramm bei Samsung stehen 308 bis 312 Gramm beim Mini-iPad gegenüber - je nachdem, ob vom WiFi- oder 3G-Modell gesprochen wird. Letzteres unterstützt dann - anders als das iPad - zwar keine LTE-, aber HSPA+-Verbindungen und dadurch Downloads mit bis zu 21 Megabit pro Sekunde. Auch Telefonate lassen sich über das Mobilfunknetz führen. Vor diesem Hintergrund ist es unverständlich, dass Samsung kein Headset, sondern nur ein Netzteil beilegt. NFC ist nicht mit an Bord, dafür aber Bluetooth 4.0, GPS zur Standortbestimmung, eine Kopfhörer- und Mikro-USB-Buchse sowie eine Infrarot-Schnittstelle.

Samsung Galaxy Note 8.0 Testbericht - Display
Das Galaxy Note 8.0 punktet mit einem farbenfrohen Bildschirm. Bild: onlinekosten.de

Weitere Bilder und eine Kurzversion des Testberichts gibt es auf der Facebook-Seite von onlinekosten.de und als Diashow über onlinekosten.de auf Google+.

Mehrwert im Wohnzimmer

Dadurch wird das Note nicht nur zur Universalfernbedienung für internetfähige Gerätschaften, sondern gestaltet durch einen elektronischen Programmführer auch die Suche nach interessanten Sendungen komfortabler. Wir haben die Funktion mit einem LG-Fernseher (kein Smart-TV) und Unitymedia als TV-Signal-Quelle getestet. Schnell war die Einrichtung erledigt, da aber keine möglicherweise vorhandene Verschlüsselung abgefragt wurde, bekamen wir neben verfügbaren Sendern auch Inhalte nicht gebuchter Pay-TV-Kanäle angezeigt. Aufmachung und Handhabung sind ganz nett, ein Klick auf den Teaser Big Bang Theory auf dem Tablet führte auf dem Fernseher direkt zur gerade laufenden Sendung auf ProSieben.

Samsung Galaxy Note 8.0 Testbericht - Infrarot
Das Samsung Galaxy Note 8.0 mit einem LG-Fernseher und Unitymedia gekoppelt. Screenshot: onlinekosten.de

Fast tadellose Verarbeitung

Das Design orientiert sich an aktuellen Galaxy-Geräten wie dem Samsung Galaxy Note II, dem Galaxy S4 oder dem kommenden Galaxy Tab 3. Das heißt, der Hersteller verwendet ein weißes Kunststoffgehäuse mit silberfarbenem Rahmen und silberne Tasten zum Einschalten und Verstellen der Lautstärke. Die Slots für eine microSD-Speicherkarte und eine Micro-SIM-Karte sind jeweils mit einer Abdeckung versehen. Diese lassen sich leicht herauslösen, gehen durch eine kleine Gummiverbindung aber nicht verloren. Bei unserem Testgerät schließt der Verschluss des Speicher-Slots allerdings nicht perfekt sauber ab. Doch das fällt mit unter Meckern auf hohem Niveau, denn die Verarbeitung wirkt ansonsten tadellos. Allerdings offenbart sich die glänzende Rückseite bereits nach nur einem Tag als reinster Staubmagnet, das glatte Display bleibt durch die häufige Nutzung mit dem mitgelieferten Eingabestift (S-Pen) länger sauber.

Auffällig: Das Galaxy Note 8.0 kombiniert die Android-typischen Sensortasten mit einem mechanischen Home-Button, genau wie die anderen Galaxy-Produkte. Die Sensortasten können auch mit dem S-Pen betätigt werden, so dass hier kein Bruch zwischen Stift- und Fingerbedienung entsteht. Der Home-Knopf verlangt optisch eher danach, mit dem Finger gedrückt zu werden, es klappt aber auch per S-Pen. Sehr schön gelöst ist der "Parkplatz" für den Eingabestift. Er lässt sich vollständig im Gehäuse versenken, fällt nicht heraus und schließt fast bündig ab. Sobald er herausgezogen oder zurück an seinen Platz gesetzt wird, ertönt ein akustisches Signal. Wen das nervt, der stellt es einfach ab.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Nokia reduziert Verlust, neues Kerngeschäft aber hart umkämpft
LG : Hoher Gewinn dank Smartphones und 4K-Fernsehern
Hacker klauen bei EZB rund 20.000 Kontaktdaten und fordern Geld
O2 Prepaid: Neue Smartphone-Tarife - ungenutztes Datenvolumen verfällt nicht mehr
Microsoft plant nur noch eine Windows-Version für Desktop und Smartphone
Amazon Wallet: Mit der Payment-App an die Ladenkasse
Trotz iPad-Schwäche: Apple-Chef Cook glaubt an Zukunft mit Tablets
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs