Anzeige:

Dienstag, 29.01.2013 19:31

Microsoft Office 2013 ab sofort erhältlich - im Abo für 99 Euro pro Jahr

aus dem Bereich Computer

Microsoft will seine Office-Software mit einem Miet-Angebot und Touch-Funktionen attraktiver für Verbraucher machen. Das am Dienstag gestartete Paket Office 2013 soll nach den Plänen des weltgrößten Softwarekonzerns von den Kunden vor allem in einem Software-Abo unter der Marke "Office 365" bezogen werden. Das neue Office kann mit der Maus oder auf berührungsempfindlichen Bildschirmen mit einem Stift oder den Fingern bedient werden.

Anzeige

Miet-Office für 99 Euro pro Jahr

Zwar wird es das Büro-Programm für private Anwender auch weiterhin als Kauf-Software "Office Home and Student 2013" geben - gegen einen Aufpreis von knapp 10 Euro ebenfalls auf DVD. Doch mit etlichen Zugaben und Lizenzerweiterungen möchte das Unternehmen den Umstieg auf das Abo schmackhaft machen. "Wir setzen voll auf die Mietsoftware", sagte der Deutschland-Chef von Microsoft, Christian P. Illek der Nachrichtenagentur dpa. Die am Dienstag in New York und Hamburg präsentierte Version "Office 365 Home Premium" kostet 99 Euro im Jahr oder 10 Euro im Monat. Dafür kann der Kunde das Programm auf bis zu fünf Rechnern (Windows-PCs oder Macs) gleichzeitig installieren. Das Abo von Office 365 muss nach Ablauf der Jahresfrist für eine weitere Nutzung kostenpflichtig erneuert werden. Dabei erhält der Kunde stets die dann aktuelle Version. Deutlich günstiger wird es für Studenten beziehungsweise Angehörige einer Hochschule. Diese erhalten die Spezial-Version "Office 365 University" im Vier-Jahres-Abo für zwei PCs zum Preis von insgesamt 79 Euro.

Beide Pakete umfassen die Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und OneNote - aber auch die Datenbank Access, die Layout-Software Publisher sowie die E-Mail- und Produktivitätssoftware Outlook, die in "Office Home and Student 2013" nicht enthalten sind. Auch bieten die Abo-Varianten Zugaben wie 20 Gigabyte Online-Speicher bei SkyDrive oder 60 Freiminuten für den Internet-Telefoniedienst Skype. Dokumente und persönliche Einstellungen lassen sich zudem über die verschiedenen Rechner hinweg via Cloud-Dienst synchronisieren.

Kauf-Office ab 139 Euro erhältlich

Die Kaufvariante für Privatanwender kostet einmalig 139 Euro und darf auf einem Rechner zeitlich unbefristet genutzt werden. Alternativ offeriert Microsoft zudem die besser ausgestatteten Ausführungen "Office Home & Business 2013" sowie "Office Professional 2013" mit jeweils einer PC-Lizenz für 269 Euro beziehungsweise 539 Euro. Weitere Informationen stehen auf der Microsoft-Homepage zur Verfügung. Darüber hinaus gelten weiterhin Sonderregelungen für Käufer von Office 2010. Erwerben diese die Vorgänger-Ausführung im Zeitraum vom 19. Oktober 2012 bis zum 30. April 2013, erhalten sie das Upgrade auf Office 2013 kostenfrei.

Die Office-Sparte von Microsoft ist direkt nach dem Geschäft mit dem Betriebssystem Windows der wichtigste Umsatzbringer des Softwareriesen. Im jüngsten Quartal erzielte die Microsoft Business Division mit 5,7 Milliarden Dollar mehr als ein Viertel des Konzernumsatzes. "Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit nutzen Office privat oder beruflich", betonte Illek. Mit dem Marktstart der Office-Programme schließt Microsoft eine der größten Produkt-Erneuerungsserien in seiner Unternehmensgeschichte ab, die im Herbst 2012 mit der Vorstellung neuer Server-Programme begonnen hatte. Danach brachte der Konzern das neue Windows 8, den Tablet-Computer Surface sowie die neue Generation seiner Smartphone-Software Windows Phone 8 auf den Markt.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Mietsoftware und Windows 8 (20 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Kirby Link am 05.02.2013 um 12:39 Uhr
 Verkaufsverpackung; oder Microsoft als Umweltliebhaber (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von brixmaster am 01.02.2013 um 22:06 Uhr
 Outlook 2013 und EAS (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Flitz Piepe am 31.01.2013 um 14:39 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 17.09.2014
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Dienstag, 16.09.2014
Taxi-Konkurrent Uber erzielt Etappensieg: Einstweilige Verfügung aufgehoben
Ein Tisch für zwei, bitte: Portal "Yelp" bietet Reservierung an
Windows Treshold: Enterprise Preview am 30. September
"Allnet-Starter": Vodafone-Tarif günstig auf crash-tarife.de
Google: Günstig-Smartphones zuerst in Indien
Gehackte Provider einig: Kein Zugriff durch Geheimdienste - Begründungen höchst unterschiedlich
Leistungsschutzrecht: Suchmaschinen WEB.DE, GMX und T-Online blocken BILD.de
E-Plus: Telefonate über LTE bald möglich
Uber droht Niederlage: Richter hält einstweilige Verfügung für gerechtfertigt
Netflix in Deutschland gestartet - sogar mit House of Cards
Apple erleichtert Löschen von geschenktem U2-Album
Snowden warnt Neuseeländer vor Überwachung durch NSA
Kurios: Extra-Gehweg für Handy-Nutzer eröffnet
Montag, 15.09.2014
RTL floppt mit App-Show "Rising Star" - Finale wird vorgezogen
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs