Anzeige:

Dienstag, 29.01.2013 17:02

Base, Ready, Go – Aus Base X wird Base Go

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Rund sieben Monate nach dem Beta-Start von Base X gibt die E-Plus Gruppe am 5. Februar den offiziellen Startschuss für das ihr neues Prepaid-Mitnahmeprodukt. Die wichtigste Botschaft vorab: es wird unter dem Namen Base Go in allen Base Shops und ausgewählten Partnershops angeboten und ist in Form von vier Paketen mit unterschiedlichen Inklusivvolumia erhältlich. Wahlweise müssen drei bzw. sechs Monate im Voraus bezahlt werden. Es gilt das Prinzip: aussuchen, bezahlen, mitnehmen und loslegen.

Anzeige

Internet Paket

Wer mit seiner SIM-Karte nur im Internet surfen möchte, kann sich für das Internet Paket mit monatlich 500 Megabyte HSDPA-Volumen entscheiden. Es kostet für drei Monate 30 Euro, wer es sechs Monate nutzen möchte, muss 60 Euro zahlen. Im Rahmen des Beta-Tests wurde dieses Paket mit Abstand am häufigsten nachgefragt, heißt es seitens E-Plus.

Telefon Paket

Alternativ hat Base auch ein Telefon Paket im Angebot. Es kostet 15 Euro für drei bzw. 30 Euro für sechs Monate und beinhaltet 100 Minuten, die für Telefonate in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze verwendet werden können.

Telefon & Internet Paket

Einen Mix aus Sprach-Volumen und Internet-Flatrate stellt das Telefon & Internet Paket dar. Hier sind monatlich 500 Minuten in alle deutschen Fest- und Mobilfunknetze sowie eine Surf-Flat mit 500 Megabyte HSDPA-Volumen inklusive. Für drei Monate werden 60 Euro fällig, sechs Monate kosten 120 Euro.

Komplettpaket

Darüber hinaus hat Base das Komplettpaket im Angebot. Es kostet für drei bzw. sechs Monate 30 bzw. 60 Euro und beinhaltet Monat für Monat 100 Gesprächsminuten in alle deutschen Netze, 100 SMS und eine Internet-Flatrate mit 100 Megabyte HSDPA-Volumen.

Base Go
Die neuen Base Go-Tarife gibt es im praktischen Einkaufstäschchen direkt zum Mitnehmen. Bilder: E-Plus Gruppe

Angeboten werden alle Pakete in einem auffälligen Tragetaschen-Design, um das Konzept der Tarife zu unterstreichen. Mobilfunk zum Anfassen sozusagen – ohne Einrichtungsgebühr.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 28.07.2014
Ex-Telekom-Chef Ron Sommer im Interview: Der Machtverlust war schwer zu verkraften
Google-Steuer in Spanien: Für einen Link muss gezahlt werden
Kampf um Kopfhörer: Bose verklagt Beats - Übernahme durch Apple schwieriger
M-net: Glasfasernetz erreicht bereits 60.000 Haushalte im Main-Kinzig-Kreis
Easybell startet Glasfaserangebot: "Komplett glasfaser" ab 19,95 Euro
Sonntag, 27.07.2014
"Hidden Cash": Schatzsuche im Tiergarten - Berliner auf der Jagd nach Geldumschlägen
Innenministerium: Überwachung von Facebook und Twitter kein Grundrechtseingriff
BlackBerry-Chef sieht Wende: "Wir sind außer Gefahr"
"Focus": Telekom will Glasfaserausbau vorantreiben - Highspeed-Internet für 50 Städte
Handy des "Bild"-Chefs mit Nachricht von Ex-Bundespräsident Wulff kommt ins Museum
GMX/Web.de-Chef kritisiert: "De-Mail steht in Deutschland immer noch am Anfang"
Hannspree zeigt neues Hannspad: 10,1 Zoll Tablet mit Android 4.4. für 169 Euro
Post von Laura: E-Mail feiert 30. Geburtstag in Deutschland
Samstag, 26.07.2014
"WiWo": Daimler nutzt interne Hacker-Trupppe zur Cyberabwehr
29-Jähriger muss für tausendfachen Internet-Betrug fast sieben Jahre in Haft
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs