Anzeige:

Dienstag, 29.01.2013 18:13

Bundestags-Kommission: Streit über Zulässigkeit der Online-Angebote von ARD und ZDF

aus dem Bereich Sonstiges

Die seit Anfang Januar über den neuen Rundfunkbeitrag finanzierten öffentlich-rechtlichen Rundfunksender betreiben neben ihren Hauptprogrammen zusätzlich digitale Sender und sind zudem auch im Internet mit einem breiten Angebot vertreten. Internetnutzer können online auf Audio- und Videobeiträge, Nachrichten und Hintergrundberichte sowie auf Mediatheken zugreifen. Doch umstritten ist, in welcher Form diese Online-Angebote zulässig sind. Auch in der 2010 vom Bundestag gegründeten Enquete-Kommission "Internet und digitale Gesellschaft" gehen die Meinungen auseinander wie ein am Montag von der Kommissions-Projektgruppe "Kultur, Medien und Öffentlichkeit" veröffentlichter Zwischenbericht zeigt.

Anzeige

Nur Online-Grundversorgung von ARD und ZDF?

Die Koalitionsfraktionen CDU/CSU und FDP fordern, dass Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender nur zulässig sein sollen, "wenn sie im Vergleich zu den Angeboten Privater einen Mehrwert begründen". Der von der FDP-Fraktion benannte Sachverständige Hubertus Gersdorf plädiert dafür, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk "wenigstens im Bereich des Internet" von "einem Vollversorger zu einem Qualitätsversorger" werden müsse.

Es sei nicht einzusehen, "dass mit öffentlichen Geldern etwas bereitgestellt werden soll, was die Zivilgesellschaft und die privaten Anbieter auch generieren", betont Gersdorf. Zudem würden die öffentlich-rechtlichen Angebote die Entwicklung vieler kleiner Angebote von privater Seite verhindern. Auf Vorschlag des Unions-Abgeordneten Thomas Jarzombek wurde die Grundversorgung als weiteres Argument für die Zulassung der Online-Angebote der öffentlich-rechtlichen Sender in den Zwischenbericht aufgenommen.

Opposition will keine Lückenfüller-Funktion für öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Mit ihrer Auffassung stoßen die Koalitionsvertreter bei der Opposition jedoch auf Ablehnung. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk darf nicht nur eine Lückenfüller-Position haben", warnt der von der SPD benannte Sachverständige Wolfgang Schulz. ARD, ZDF und Co. sollten mit ihren Online-Auftritten "in den publizistischen Wettbewerb mit Angeboten kommerzieller und nicht-kommerziell tätiger Privater treten können". Zwar müsse sich der öffentlich-rechtliche Rundfunk für seinen Erhalt auch nach Ansicht der Grünen-Abgeordneten Tabea Rößner bewegen. Dennoch habe das Bundesverfassungsgericht den Bestand und die Entwicklung des öffentlich-rechtlichen Systems bestätigt.

Es gebe zwischen privatem und öffentlich-rechtlichem Rundfunk einen publizistischen Wettbewerb sowie eine Wechselwirkung statt einer Arbeitsteilung. Heftige Kritik kommt auch von der Partei "Die Linke". Petra Sitte warf der Koalition vor, dass sie das öffentlich-rechtliche Prinzip austrocknen wolle. Der "Mehrwert", den ARD und ZDF leisten sollten, sei unklar.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 20.04.2014
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Freitag, 18.04.2014
NRW-Justizminister fordert Verbot von App-Kostenfallen für Kinder
Chiphersteller AMD wächst dank Spielekonsolen
Facebook zeigt in den USA Freunde in der Nähe
Kurs-Misere: Twitter-Gründer verkaufen vorerst keine Aktien
25 Jahre Game Boy: Startschuss für mobiles "Daddeln"
Globales Online-Shopping: Zoll stöhnt unter Paketflut
Studie: Kämme aus Licht beschleunigen Kommunikation auf 1,44 Tbit/s
Nach Undercover-Doku von RTL: Datenschützer wollen Zalando überprüfen
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs