Anzeige:
Dienstag, 29.01.2013 16:16

USA: Bis zu 2.500 Dollar Strafe für Entfernung des SIM-Lock

aus dem Bereich Mobilfunk

Wer in den USA ein subventioniertes Handy kauft, das per SIM-Lock an ein Mobilunknetz gebunden ist, darf dieses nicht eigenmächtig von der Sperre befreien. Ansonsten droht laut US-Branchenverband CTIA eine Strafe zwischen 200 und 2.500 Dollar.

Anzeige

Ausnahme ist abgelaufen

Der Digital Millennium Copyright Act (DMCA) verbietet zwar schon länger, wirksame technische Hürden auszuhebeln, die dazu bestimmt sind, ein Werk zu schützen. Die Library of Congress darf jedoch Ausnahmen zulassen. Die Ausnahme, die das Entfernen des SIM-Locks bisher erlaubte, lief am 25. Januar 2013 aus.

Die CTIA betont, dass niemand fürchten muss, dass die Polizei vor der Tür steht, wenn jemand sein Handy entsperrt. Wahrscheinlich würde der Netzbetreiber eine Warnung aussprechen. Wer das Aushebeln des Schutzes jedoch gewerblich betreibt, muss mit empfindlichen Strafen rechnen: bis zu 500.000 Dollar und bis zu fünf Jahre Haft. Im Wiederholungsfall steigt das Strafmaß sogar auf bis zu 1 Million Dollar und bis zu zehn Jahre Haft.

Petition für Legalisierung

Aus der Bevölkerung gibt es ein wenig Gegenwind. Im Bereich der Bürgerbeteiligung des Weißen Hauses wurde eine Petition gestartet, die das Entfernen des SIM-Locks legalisieren soll. Über 32.000 digitale Unterschriften wurden bereits gesammelt, bis 23. Februar müssen es 100.000 sein, um einen Schritt weiterzukommen.

Begründet wird die Petition mit der Wahlfreiheit der Nutzer, die unnötig eingeschränkt würde, sowie mit den hohen Kosten, die unter anderem im Ausland entstehen können, wenn man nicht die Möglichkeit hat, die SIM-Karte eines günstigen Anbieters vor Ort zu nutzen, und stattdessen teure Roaminggebühren fällig werden.

Auch in Deutschland verurteilt

Der SIM-Lock kann jetzt nur noch mit Zustimmung des Netzbetreibers entfernt werden. In der Regel erhält man nach Ablauf des Vertrages auf Anfrage einen Freischaltcode, um das Gerät dann entsperren und weiterverkaufen zu können.

Auch hierzulande muss man mit Strafen rechnen, wenn man den SIM-Lock eines Handys entfernt. Im Mai 2011 hat das Amtsgericht Göttingen einen Gewerbetreibenden verurteilt, der für seine Kunden den SIM-Lock beseitigt hat. Verbindliche Urteile höherer Instanzen liegen noch nicht vor.

Peter Giesecke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs