Anzeige:

Sonntag, 27.01.2013 14:01

Trend zeigt: SMS und Messaging wachsen weiter - Whatsapp und Co. ziehen gleich

aus dem Bereich Mobilfunk

Eine neue Studie von GigaOm und tyntec sieht die klassische Kurznachricht (SMS) in diesem Jahr auf gleichem Niveau, wie neue IP-basierte Messaging-Dienste für Smartphones.

Anzeige

SMS weiter stark

Insgesamt 10 Billionen Nachrichten werden in diesem Jahr weltweit mobil verschickt, wenn die Marktforscher von GigaOm und tyntec mit ihrer frühen Prognose Recht behalten. Dabei soll die Anzahl verschickter SMS gleichauf sein mit Nachrichten, die über IP-basierte Messenger versendet wurden. Konkret sind dabei Smartphone-Apps wie WhatsApp oder Facebook Messenger gemeint, die mobiles Internet als Übertragungsweg nutzen.

Den Ergebnissen der Studie zufolge ist davon auszugehen, dass bis spätestens 2016 "1,8 Milliarden Nutzer jährlich 15 Billionen Nachrichten verschicken werden". Auf Grund von immer wieder auftretenden Sicherheitslücken in Messaging-Apps seien die Benutzer weiterhin gezwungen, auch auf klassische Kurzmitteilungen auszuweichen. Nicht zuletzt auch durch die breite Beliebtheit bei Unternehmen darf sich die SMS bis 2016 über ein Wachstum von knapp fünf Prozent freuen. Kein Wunder, kann jeder Handy-Nutzer doch SMS empfangen und ist nicht abhängig von einer App oder einem Datennetz.

Beide Services in der Sackgasse?

Die Marktforscher sehen beide Merkmale allerdings in der Sackgasse. Die Dienste müssten sich einander annähern, um dem Anspruch der Kunden zu folgen. Eine Lösung seien virtuelle Telefonnummern, da diese in der Lage sind, sowohl Nachrichten über SMS als auch IP zu interpretieren und miteinander zu verzahnen. Dies setzt allerdings ein Mitmischen der Mobilfunkanbieter voraus, da die Hersteller von IP-Messengern von den Netzbetreibern mit eigenen virtuellen Rufnummern versorgt werden müssten. Vom SMS-Nachfolger Joyn ist in der Studie keine Rede.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 30.08.2014
Digitale Fankultur: Elf Millionen Fußball-Fans fiebern im Netz mit
Freitag, 29.08.2014
Grünes Licht: EU segnet E-Plus-Kauf durch Telefónica Deutschland endgültig ab
Endstation: Microsoft stellt MSN Messenger nach 15 Jahren komplett ein
Mobiler Hotspot Goodspeed: "Pro" Tarif erlaubt bald Ratenzahlung
Vormerken: Apple zeigt Neuheiten am 9. September
Kampf gegen Taxi-Branche: Fahrdienst-App Uber expandiert munter weiter
Samsung Gear S: Die Smartwatch navigiert mit HERE-Karten
DeutschlandSIM: 1-GB-Allnet-Flatrate kurze Zeit für 14,95 Euro
Doppeltes Highspeed-Datenvolumen für junge Leute bei o2 - im September sogar dreifaches
Projekt Wing: Auch Google entwickelt automatische Drohnen für Warenlieferung
Telekom: Telefonie-Störung behoben - Taskforce soll Fehler analysieren
 Magenta Mobil: Die Telekom wechselt die Mobilfunktarife aus
Urteil: E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf der Dateien verbieten
Donnerstag, 28.08.2014
Trotz Kostendruck: Zalando will weiterhin kostenlose Retouren anbieten
Urteil: "Kostenloses" Flirtportal darf nicht kostenpflichtig sein
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs