Anzeige:

Sonntag, 27.01.2013 14:01

Trend zeigt: SMS und Messaging wachsen weiter - Whatsapp und Co. ziehen gleich

aus dem Bereich Mobilfunk

Eine neue Studie von GigaOm und tyntec sieht die klassische Kurznachricht (SMS) in diesem Jahr auf gleichem Niveau, wie neue IP-basierte Messaging-Dienste für Smartphones.

Anzeige

SMS weiter stark

Insgesamt 10 Billionen Nachrichten werden in diesem Jahr weltweit mobil verschickt, wenn die Marktforscher von GigaOm und tyntec mit ihrer frühen Prognose Recht behalten. Dabei soll die Anzahl verschickter SMS gleichauf sein mit Nachrichten, die über IP-basierte Messenger versendet wurden. Konkret sind dabei Smartphone-Apps wie WhatsApp oder Facebook Messenger gemeint, die mobiles Internet als Übertragungsweg nutzen.

Den Ergebnissen der Studie zufolge ist davon auszugehen, dass bis spätestens 2016 "1,8 Milliarden Nutzer jährlich 15 Billionen Nachrichten verschicken werden". Auf Grund von immer wieder auftretenden Sicherheitslücken in Messaging-Apps seien die Benutzer weiterhin gezwungen, auch auf klassische Kurzmitteilungen auszuweichen. Nicht zuletzt auch durch die breite Beliebtheit bei Unternehmen darf sich die SMS bis 2016 über ein Wachstum von knapp fünf Prozent freuen. Kein Wunder, kann jeder Handy-Nutzer doch SMS empfangen und ist nicht abhängig von einer App oder einem Datennetz.

Beide Services in der Sackgasse?

Die Marktforscher sehen beide Merkmale allerdings in der Sackgasse. Die Dienste müssten sich einander annähern, um dem Anspruch der Kunden zu folgen. Eine Lösung seien virtuelle Telefonnummern, da diese in der Lage sind, sowohl Nachrichten über SMS als auch IP zu interpretieren und miteinander zu verzahnen. Dies setzt allerdings ein Mitmischen der Mobilfunkanbieter voraus, da die Hersteller von IP-Messengern von den Netzbetreibern mit eigenen virtuellen Rufnummern versorgt werden müssten. Vom SMS-Nachfolger Joyn ist in der Studie keine Rede.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs