Anzeige:
Sonntag, 27.01.2013 14:01

Trend zeigt: SMS und Messaging wachsen weiter - Whatsapp und Co. ziehen gleich

aus dem Bereich Mobilfunk

Eine neue Studie von GigaOm und tyntec sieht die klassische Kurznachricht (SMS) in diesem Jahr auf gleichem Niveau, wie neue IP-basierte Messaging-Dienste für Smartphones.

Anzeige

SMS weiter stark

Insgesamt 10 Billionen Nachrichten werden in diesem Jahr weltweit mobil verschickt, wenn die Marktforscher von GigaOm und tyntec mit ihrer frühen Prognose Recht behalten. Dabei soll die Anzahl verschickter SMS gleichauf sein mit Nachrichten, die über IP-basierte Messenger versendet wurden. Konkret sind dabei Smartphone-Apps wie WhatsApp oder Facebook Messenger gemeint, die mobiles Internet als Übertragungsweg nutzen.

Den Ergebnissen der Studie zufolge ist davon auszugehen, dass bis spätestens 2016 "1,8 Milliarden Nutzer jährlich 15 Billionen Nachrichten verschicken werden". Auf Grund von immer wieder auftretenden Sicherheitslücken in Messaging-Apps seien die Benutzer weiterhin gezwungen, auch auf klassische Kurzmitteilungen auszuweichen. Nicht zuletzt auch durch die breite Beliebtheit bei Unternehmen darf sich die SMS bis 2016 über ein Wachstum von knapp fünf Prozent freuen. Kein Wunder, kann jeder Handy-Nutzer doch SMS empfangen und ist nicht abhängig von einer App oder einem Datennetz.

Beide Services in der Sackgasse?

Die Marktforscher sehen beide Merkmale allerdings in der Sackgasse. Die Dienste müssten sich einander annähern, um dem Anspruch der Kunden zu folgen. Eine Lösung seien virtuelle Telefonnummern, da diese in der Lage sind, sowohl Nachrichten über SMS als auch IP zu interpretieren und miteinander zu verzahnen. Dies setzt allerdings ein Mitmischen der Mobilfunkanbieter voraus, da die Hersteller von IP-Messengern von den Netzbetreibern mit eigenen virtuellen Rufnummern versorgt werden müssten. Vom SMS-Nachfolger Joyn ist in der Studie keine Rede.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Weitere News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs