Anzeige:

Sonntag, 27.01.2013 14:01

Trend zeigt: SMS und Messaging wachsen weiter - Whatsapp und Co. ziehen gleich

aus dem Bereich Mobilfunk

Eine neue Studie von GigaOm und tyntec sieht die klassische Kurznachricht (SMS) in diesem Jahr auf gleichem Niveau, wie neue IP-basierte Messaging-Dienste für Smartphones.

Anzeige

SMS weiter stark

Insgesamt 10 Billionen Nachrichten werden in diesem Jahr weltweit mobil verschickt, wenn die Marktforscher von GigaOm und tyntec mit ihrer frühen Prognose Recht behalten. Dabei soll die Anzahl verschickter SMS gleichauf sein mit Nachrichten, die über IP-basierte Messenger versendet wurden. Konkret sind dabei Smartphone-Apps wie WhatsApp oder Facebook Messenger gemeint, die mobiles Internet als Übertragungsweg nutzen.

Den Ergebnissen der Studie zufolge ist davon auszugehen, dass bis spätestens 2016 "1,8 Milliarden Nutzer jährlich 15 Billionen Nachrichten verschicken werden". Auf Grund von immer wieder auftretenden Sicherheitslücken in Messaging-Apps seien die Benutzer weiterhin gezwungen, auch auf klassische Kurzmitteilungen auszuweichen. Nicht zuletzt auch durch die breite Beliebtheit bei Unternehmen darf sich die SMS bis 2016 über ein Wachstum von knapp fünf Prozent freuen. Kein Wunder, kann jeder Handy-Nutzer doch SMS empfangen und ist nicht abhängig von einer App oder einem Datennetz.

Beide Services in der Sackgasse?

Die Marktforscher sehen beide Merkmale allerdings in der Sackgasse. Die Dienste müssten sich einander annähern, um dem Anspruch der Kunden zu folgen. Eine Lösung seien virtuelle Telefonnummern, da diese in der Lage sind, sowohl Nachrichten über SMS als auch IP zu interpretieren und miteinander zu verzahnen. Dies setzt allerdings ein Mitmischen der Mobilfunkanbieter voraus, da die Hersteller von IP-Messengern von den Netzbetreibern mit eigenen virtuellen Rufnummern versorgt werden müssten. Vom SMS-Nachfolger Joyn ist in der Studie keine Rede.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Schwere Sicherheitslücke in USB-Sticks entdeckt
Telekom kündigt Vectoring für erste Städte an - VDSL 100 für 5 Euro Aufpreis
Tchibo mobil feiert Jubiläum mit 10-Euro-Angeboten
Samsung: Gewinneinbruch bei Smartphone-Marktführer
Start der Vectoring-Liste ermöglicht baldige VDSL-Beschleunigung - viele Ausbauprojekte
D-Link-Router DIR-518L: WLAN ac für unterwegs
Amazon verschenkt Android-Apps im Wert von 100 Euro
Telekom: Störung der IP-Telefonie behoben
Amazon drängt auf niedrigere E-Book-Preise
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
Weitere News
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs