Anzeige:

Dienstag, 22.01.2013 16:21

AVM kritisiert Position der Netzagentur zum Routerzwang

aus den Bereichen Breitband, Sonstiges

Aktuelle WLAN-Router sind mittlerweile wahre Multifunktions-Talente, die längst mehr können als kabellos einen Internetzugang zur Verfügung zu stellen. Die Geräte dienen je nach genutztem Modell beispielsweise auch als DECT-Basisstation, als NAS-Speicher, Media-Server oder zur "Smart Home"-Verwaltung. Nicht jeder Provider lässt aber dem Kunden die freie Wahl des Routers. Stattdessen müssen sie ein vorgegebenes Gerät am Breitbandanschluss des Anbieters nutzen. In den vergangenen Monaten hatten sich einzelne Verbraucher wegen dieses 'Routerzwangs' mit Beschwerden an die Bundesnetzagentur gewandt. Die Antworten der Bonner Regulierungsbehörde waren jedoch wenig zufriedenstellend, sie will nicht gegen bestimmte Netzbetreiber einschreiten. Außerdem könne der Internetanbieter dem Kunden auch Kennwörter, beispielsweise für Sprachdienste, vorenthalten. Der Berliner Router-Hersteller AVM kritisiert die Position der Netzagentur. Für die Anwender und den Markt würden sich erhebliche Nachteile ergeben.

Anzeige

AVM drängt auf freie Routerwahl für Kunden

Laut AVM könnten Netzbetreiber mit Duldung der Bundesnetzagentur "willkürlich" definieren was ein Endgerät beim Kunden ist. Der Berliner Fritz!Box-Hersteller sieht die Netzbetreiber dagegen durch das Gesetz über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen (FTEG) dazu verpflichtet, die Schnittstellen so offenzulegen, dass Hersteller im freien Wettbewerb entsprechende Geräte anbieten können. Kunden sollten die freie Auswahl bei Endgeräten haben.

Das ist derzeit jedoch nicht bei jedem Anbieter gegeben. Vodafone beispielsweise bietet seinen Kunden den eigenen easybox-Router an. Im Internet finden sich zwar Anleitungen von Nutzern, wie sich auch andere Router verwenden lassen, doch der Anbieter selbst leistet keinen Support für den Einsatz fremder Router.

AVM: Routerzwang führt zu weniger Innovationen

Ein Routerzwang führe laut AVM langfristig zu weniger Innovationen bei der Hardware, da der Wettbewerb um das beste Endgerät fehle. Die Berliner verweisen zum Vergleich auf den Mobilfunksektor, wo es undenkbar sei,"dass an einem Mobilanschluss nur ein vom Netzbetreiber vorgegebenes Handy funktioniert". Der Siegeszug der Smartphones sei gerade erst durch einen breiten Wettbewerb ermöglicht worden. AVM sieht die Bundesnetzagentur in der Pflicht, die "Sorgen der Verbraucher und der Marktteilnehmer ernst" zu nehmen. Die Bonner Behörde müsse die freie Wahl des Endgeräts ermöglichen.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Alles klar (21 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von gerryst am 02.05.2013 um 11:55 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 26.07.2014
Sicherheitsexperten: Hacker für Unternehmen viel gefährlicher als die NSA
Freitag, 25.07.2014
Mitfahrdienst Uber darf vorerst weitermachen - Hamburger Verbot gekippt
So verhindern Sie das Tracking per Fingerprinting
Internet Security Days 2014: Freikarten für Kongress und Messe im Phantasialand
Google verweigert Linklöschung bei einem Drittel der Anträge
Integration von Mitfahrdienst Uber in Facebook Messenger?
VZ NRW warnt vor Abzocke mit Rezepten, Horoskopen und Tattoos - 249 Euro pro Jahr
HD+ wächst weiter: 1,54 Millionen Sat-Kunden zahlen für HDTV-Empfang
DeutschlandSIM-Aktion: Drei Smartphone-Tarife günstiger - nur für kurze Zeit
Vodafone: Kundenverluste bei Mobilfunk und DSL - Wachstum bei Kabel Deutschland
Sky-Übernahme: BSkyB zahlt 6,75 Euro pro Aktie
Amazon macht hohen Verlust - Aktienkurs sinkt um rund 10 Prozent
MediaSaturn funkt im Handymarkt mit eigenen Tarifen dazwischen
Mitfahrdienst Uber wehrt sich gegen Verbot in Hamburg - Widerspruch eingelegt
Apple: iPhone soll digitale Brieftasche werden - Gespräche über Start im Herbst
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs