Anzeige:

Donnerstag, 17.01.2013 10:44

Kein RTL mehr über DVB-T

aus dem Bereich Sonstiges

Ab 2015 werden die Fernsehsender RTL, RTL II, VOX und Super RTL nicht mehr über DVB-T zu empfangen sein. Die Mediengruppe RTL lässt alle bestehenden Verträge auslaufen. Dies bestätigte Pressesprecher Thomas Bodemer gegenüber onlinekosten.de. Bereits im Juni werden die vier Programme aus dem Münchener Programm entfernt, 2015 ist es dann im Rest der Republik soweit. Grund sind laut RTL die hohen Kosten und mangelnde Planungssicherheit.

Anzeige

Marktanteilsbeitrag von 4,2 Prozent

In München sind davon 90.000 Haushalte betroffen, in ganz Deutschland empfangen derzeit 1,17 Millionen Haushalte RTL über das digitale Antennenfernsehen DVB-T. Für den Privatsender hat diese Technik aber kaum eine Bedeutung. Der Marktanteilsbeitrag von DVB-T lag 2012 bei allen RTL-Sendern gerade einmal bei 4,2 Prozent.

So liegen die Kosten für DVB-T 30 mal höher als bei der Programmaufbereitung für die Übertragung per Satellit. RTL sorgt sich darum, dass sich weitere Investitionen in diese Technik nicht lohnen, wenn Bund und Länder nicht sicherstellen, dass die Frequenzen für DVB-T auch nach 2020 für den Rundfunk genutzt werden. Die öffentlich-rechtliche ARD hat im September erklärt, dass sie an DVB-T festhält.

HD-Sender und Verschlüsselung

Über DVB-T werden um die 30 Programme übertragen, per Kabel oder Satellit sind es meist mehr als 100 Programme. Jeder Sendergruppe stehen ein oder mehrere Bouquets aus vier Programmen zur Verfügung. Um HD-Sender über DVB-T zu übertragen, müsste die Bandbreite von drei Sendern zusammengefasst werden. In diesem Fall würde RTL sein HD-Programm aber verschlüsseln wollen, was sich derzeit noch nicht umsetzen lässt.

Beim Nachfolger DVB-T2 besteht diese Möglichkeit jedoch. Dort werden die übertragenen Daten mehr komprimiert, folglich lassen sich mehr Programme übertragen oder die gleichen Programme in höherer Auflösung senden.

Update: 17. Januar, 12:51 Uhr - VZ NRW übt Kritik

Die Verbraucherzentrale NRW kritisiert die Mediengruppe RTL für diese Ankündigung. Sie befürchtet, dass andere Privatsender folgen und letztlich Millionen Zuschauer betroffen sein könnten. Klaus Müller, Vorstand der Düsseldorfer Verbraucherzentrale, fordert die Landesregierung auf, "darauf hinzuwirken, dass DVB-T als populärer Verbreitungsweg von Rundfunk dauerhaft erhalten bleibt und weiterentwickelt wird". Konkret fordert auch er die Einführung des neuen Standards DVB-T2.

Peter Giesecke
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 DVB-T Zwang und dann abschalten (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Nenunikat am 16.04.2013 um 22:24 Uhr
 Es ist ja auch so kostspielig ne DVB-S zu DVB-T Brücke zu betreiben. (6 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Pettersson am 16.04.2013 um 16:50 Uhr
 DVB-T ist eine Totgeburt, .... (56 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Nenunikat am 21.01.2013 um 21:03 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 16.04.2014
Türkei: Twitter & Co. sollen Büros eröffnen
Gewerkschaft der Polizei: Verzicht auf Vorratsdatenspeicherung wäre "Katastrophe"
"Heartbleed"-Lücke: BSI sieht Gefahr noch nicht gebannt
Oracle stopft kritische Sicherheitslücken in Java
BSI warnt vor Phishing-Mails mit BSI-Logo
Nach Undercover-Doku: Zalando verklagt RTL-Reporterin
simply: Neue EU-Tarife kontern Roaming-Kosten
1&1 All-Net-Flat Special: Neuer Smartphone-Tarif inklusive HTC One oder Galaxy S4
Telekom "Data Comfort": Neue LTE-Datentarife für Tablet und Notebook
EU-Freigabe: Telekom darf osteuropäischen Anbieter GTS übernehmen
Keine Gnade für Wikileaks-Informantin Manning
Dienstag, 15.04.2014
Twitter kauft Daten-Auswerter Gnip
Google Glass: Limitierter Verkauf in den USA gestartet
congstar-Aktion: Allnet-Flatrates mit zwei Gratismonaten
Härtere Gesetze bei Kinderpornos: Union will Änderungen
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs