Anzeige:
Dienstag, 25.12.2012 09:01

Sony Vaio Duo 11 im Test: Vielseitiger Windows-8-Slider

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Wie alle namhaften Hardware-Hersteller hat auch Sony auf der IFA einen Windows-8-Hybriden vorgestellt, der Laptop und Tablet PC vereint. Das Sony Vaio Duo 11 sieht zugeklappt wie ein etwas dickeres Tablet aus, unterhalb des Touchscreens verbirgt es jedoch eine vollwertige Tastatur. Maße und Innenleben berechtigen das Gerät dazu, sich auch Ultrabook nennen zu dürfen; für Rechenleistung ist also gesorgt. Auch sonst mangelt es dem Vaio Duo 11 nicht an Features, doch es gibt auch Kritikpunkte.

Anzeige

Sony Vaio Duo 11 Test - Inhalt

  • Seite 1: Äußerlichkeiten: Klappmechanismus und Schnittstellen
  • Seite 2: Leistung: Display, Bedienung und Hardware
  • Seite 3: Akkulaufzeit, Fazit und Test-Tabelle

Display nach vorne ...

Während das Dell XPS 12 (Test) auf ein in sich drehbares Display setzt, macht sich das Vaio Duo 11 eine Slider-Mechanik zunutze. Wie bei den Mobiltelefonen aus der Zeit kurz vor der Smartphone-Ära lässt sich der Bildschirm nach hinten schieben und legt dann eine Tastatur frei. Hierzu hebt der Nutzer das Display oben mittig an – schon schnappt es nach hinten. Die Konstruktion macht einen stabilen und langlebigen Eindruck, sowohl vor als auch zurück verfällt das Gerät nahezu automatisch in seine Position. Durch das starre System ist aber nur ein einziger Winkel möglich, das Display lässt sich also nicht weiter anpassen. Außerdem ist die Rückseite im aufgeklappten Zustand anfällig für Staub und Schmutz. Zwischen Gehäuserücken und Aufsteller liegt ein knapp handbreiter Spalt, der Einblicke auf Federn, Scharniere und Schräubchen gewährt und schwierig zu reinigen ist - das Gegenteil von "rundem" und einfachem Design. Auch zugeklappt gibt es einen Nachteil: Da anders als bei einem herkömmlichen Laptop kein Deckel vorhanden ist, liegt der empfindlichere Touchscreen oben auf. Daher empfiehlt sich zum Aufbewahren und vor allem für den Transport eine gut gepolsterte Tasche. Schade, dass Sony trotz des hohen Preises von 1.199 Euro aufwärts nicht einmal eine Schutzhülle mitliefert.

Sony Vaio Duo 11 im Test - Ultrabook
Das Sony Vaio Duo 11 als Ultrabook: Knackiges Display, kleine Tastatur. Bild: onlinekosten.de
Sony Vaio Duo 11 im Test - Tablet
Zugeklappt wird das Gerät zum Tablet. Bild: Sony

... und das Ultrabook wird zum Tablet

Das Vaio Duo 11 fällt mit Maßen von rund 320 x 199 x 18 Millimetern und einem Gewicht von 1,3 Kilogramm mehr in die Kategorie der leichten Notebooks, bringt es doch etwa das Doppelte wie klassische Tablets auf die Waage. Das Übergewicht gleicht es aber mit üppiger Anschlussvielfalt wieder aus. Neben zwei USB-3.0-Schnittstellen, HDMI, einem analogen VGA-Ausgang (D-Sub), Audiobuchse und Kartenleser gibt es einen LAN-Port für Gigabit-Ethernet, WLAN, Bluetooth 4.0, GPS und NFC-Sensoren. Da wird sogar manches größere Ultrabook neidisch.

Seltsame Tasten-Anordnung

Einschalten lässt sich das Hybrid-Modell an der Seite, Tasten zum Verstellen der Lautstärke, Aussetzen der Bildschirmanpassung und Aufrufen eines Software-Assistenten hat Sony auf die Geräteunterseite verfrachtet. Als Laptop genutzt, stört das weniger, dann springen die F-Tasten ein. Für den Tablet-Modus wäre aber eine Platzierung an der Seite wünschenswert gewesen, denn um eine blinde Bedienung kommt der Nutzer so nicht herum.

Sony Vaio Duo 11 Review - Ports
Für die beengten Verhältnisse bringt das Duo 11 eine stattliche Port-Auswahl mit. Bild: onlinekosten.de

Die Displaydrehung zu sperren, ergibt besonders beim Laptop-Einsatz Sinn, denn bereits Umhertragen brachte das Gerät während unseres Tests dazu, die Windows-Oberfläche zwischendurch quer anzuzeigen. Ebenfalls unten sitzen die Lautsprecher, die bezogen auf die Gerätegröße einen im positiven Sinne überraschenden Klang erreichen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.02.2015
Studie: Anonymisierte Datensätze nicht so sicher wie gedacht
Flirt-App Tinder hat zwei Millionen Nutzer in Deutschland
"Quizduell" kehrt zurück - App für ARD-Sendung optimiert
Dobrindt: Erste Grundregeln für selbstfahrende Autos bis September
WinSIM, helloMobil und maXXim: Allnet-Flats und LTE-Tarife zum Sparpreis
Telekom will Datenspionage durch Ausbau innerdeutscher Verbindungen verhindern
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs