Anzeige:

Samstag, 22.12.2012 09:01

Dell XPS 12: Das Ultrabook-Tablet überzeugt im Test

aus dem Bereich Computer
Von Saskia Brintrup

Nach und nach kommen die IFA-Neuheiten mit Windows 8 auf den Markt. Die Touch-orientierte Bedienung des neuen Microsoft-Betriebssystems hat den Einfallsreichtum der Hardware-Hersteller angeregt: Wer eine Kombination aus handlichem Laptop und Tablet PC sucht, der stößt auf sehr verschiedene Bedienkonzepte. Mal lässt sich eine Tastatur andocken, mal das ganze Notebook umklappen oder das Display drehen – wie beim Dell XPS 12. Das in Texas beheimatete Unternehmen hat den Ansatz des Inspiron Duo weiterverfolgt und ein 12,5-Zoll-Ultrabook kreiert, das sich durch einen innerhalb des Rahmens drehbaren Bildschirm in ein Tablet verwandeln kann. Bei Material und Hardware – ein Intel Core i5- oder i7-Prozessor und eine SSD – hat Dell nicht gespart, das treibt natürlich auch den Preis nach oben. Unter 1.199 Euro ist nichts zu machen. Was der Kunde für sein Geld bekommt, zeigt unser Test.

Anzeige

Dell XPS 12 Test - Inhalt

  • Seite 1: Äußerlichkeiten: Design, Verarbeitung, Schnittstellen
  • Seite 2: Leistung: Display, Hardware, Sound und Akkulaufzeit
  • Seite 3: Eingabegeräte, Fazit und Test-Tabelle

Als Laptop leicht, als Tablet schwer

Das XPS 12 misst rund 317 x 215 x 15 bis 20 Millimeter und wiegt 1,52 Kilogramm. Für ein Notebook sind das handliche Maße, als reiner Tablet-PC wäre der Rechner hingegen ein schwerer Brocken. Ihn hochkant und einhändig zu halten, ist keine Freude, am besten liegt er quer auf dem Schoß. Doch Tablet-Maßstäbe anzusetzen, wäre nicht gerecht, schließlich müsste in jedem Fall des Gewicht einer Tastatur addiert werden. Nichtsdestotrotz können Geräte mit ansteckbarer Tastatur den zusätzlichen Ballast bei Bedarf abwerfen, das XPS 12 ist unwiderruflich damit verknüpft.

Dell XPS 12 Ultrabook und Tablet Hybrid Testbericht
Durch Drehen des Displays wird das Touch-Ultrabook zum Tablet. Bilder: onlinekosten.de

Sehr gute Verarbeitung, ...

Die Zugehörigkeit zur aktuellen XPS-Linie ist dem Ultrabook deutlich anzusehen und auch anzumerken, denn die Verarbeitung ist absolut hochwertig. Wie beim Dell XPS 13 (Test) und XPS 15 (Test) gibt es ein abgerundetes Gehäuse aus stabilem, gefrästem Aluminium und eine kratzfeste Gorilla-Glas-Abdeckung von Corning für das Display. Auch anhand der Tastenform und der matten Soft-Touch-Oberfläche innen lässt sich die Verwandtschaft erkennen. Der Display-Deckel besteht aber wie die Unterseite des Gerätes aus Kohlefaser, während die XPS-Laptops ohne Dreh-Bildschirm Aluminium verwenden.

... aber so kontaktarm wie das XPS 13

Dell XPS 12 Ports
Das XPS 12 lässt sich an der Seite einschalten, dort sind auch Lautstärketasten zu finden. Bild: onlinekosten.de

Die Power-Taste ist an die Seite gerutscht, damit sich das Gerät im zugeklappten Tablet-Modus bequem einschalten lässt. Auf dem Display steht daher auch eine zweite Windows-Taste zur Verfügung. Ebenfalls an den Seiten untergebracht sind Lautstärketasten und ein Button, der auf Wunsch verhindert, dass sich der Bildschirminhalt mit dem Tablet mitdreht. An Anschlüssen hält das XPS 12 lediglich zwei USB-3.0-Ports, einen Mini-DisplayPort und eine Audioschnittstelle für Mikrofon oder Kopfhörer bereit. Ein Kartenleser oder ein alternativer Grafikausgang fehlen ebenso wie ein optisches Laufwerk oder ein LAN-Anschluss. Ohne Adapter ist eine Internetverbindung daher nur über WLAN möglich, ein Fernseher lässt sich über Intel Wireless Display anschließen, wenn die Unterstützung gegeben ist. Abgerundet wird die Schnittstellenbestückung mit Bluetooth 3.0.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 21.08.2014
Schwarzwald und Eifel sehnen sich nach Breitband - kein Internet im Hochnebel
Mittwoch, 20.08.2014
Terror-Video von Enthauptung im Netz: Mehrheit der Medien verzichtet auf Schockbilder
"Bild"-Chefredakteur Kai Diekmann fordert Christian Wulff zur Eiswasser-Dusche heraus
"Digitale Agenda" der Bundesregierung: Die wichtigsten Punkte im Überblick
Wie schnell ist eigentlich Breitband?
Schnelles Internet in Deutschland: Internetwüsten gibt es selbst in Berlin
 TP-Link kündigt Powerline-Adapter mit 1.200 Mbit/s an
Schnelles Internet auf dem Land: Bundesregierung legt "Digitale Agenda" vor
Fahrerlose Google-Autos übertreten Tempo-Limit
O2 bietet 500 MB im Ausland für 3,99 Euro
YouTube Music Key wird die Deluxe-Version unter den Streamingdiensten
Regierung will Highspeed-Internet für alle - Branche fordert Zuschüsse
Steve Ballmer verlässt Microsoft ganz - Rückzug aus dem Aufsichtsrat
Rekordhoch: Apple-Aktie auf Höhenflug
Dienstag, 19.08.2014
US-Medien: Google arbeitet an Profilen für Kinder unter 13 Jahren
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs