Anzeige:

Mittwoch, 30.01.2013 07:51

AVM: Fritz!Powerline 530E im Test

aus dem Bereich Computer
Von Jörg Schamberg

Internetfähige Smart-TVs setzen sich immer mehr durch, auch Spielkonsolen oder Set-Top-Boxen lassen sich mit dem Internet verbinden. Nicht alle Geräte verfügen aber über ein integriertes WLAN-Modul für einen kabellosen Internetzugang, zudem ist der WLAN-Empfang je nach den baulichen Gegebenheiten nicht immer oder nur unzureichend verfügbar. Als Alternative zum direkten Anschluss per LAN-Kabel oder zu WLAN bietet sich die Powerline-Technologie an: der Internetanschluss wird direkt über das heimische Stromnetz realisiert. Inzwischen tummeln sich zahlreiche Anbieter mit entsprechenden Powerline-Adaptern auf dem Markt, der Berliner Router-Hersteller AVM hatte auf der IFA im vergangenen August gleich zwei neue Powerline-Modelle präsentiert, die theoretisch jeweils einen Datentransfer von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bieten sollen. Die kleinere Variante Fritz! Powerline 510E kommt ohne integrierte Steckdose daher. Wir testeten den größeren Bruder Fritz!Powerline 530E, der gleich eine Steckdose mit an Bord hat, so dass kein Stromanschluss im Haushalt verloren geht. Zum Vergleich stellte uns AVM auch ein Testset des 510E zur Verfügung, das aber bis auf die fehlende Steckdose technisch mit dem 530E identisch ist.

Anzeige

Stabiler Powerline-Adapter in schlichtem Design

Die Adapter Fritz!Powerline 510E und 530E kommen jeweils im Doppelpack daher, im Lieferumfang sind zwei identische Powerline-Adapter enthalten. Beim ersten Anblick des 530E überrascht, dass das stabile, gut verarbeitete Kunststoffgehäuse mit Abmessungen von 61 x 114 x 48 Millimetern und einem Gewicht von 186 Gramm im Vergleich zum kleineren Modell Fritz!Powerline 510E ein wenig 'klobig' wirkt. Durch Verzicht auf die integrierte Steckdose misst der 510E-Adapter lediglich 58 x 68 x 31 Millimeter und bringt nur 75 Gramm auf die Waage.

Die äußere Gestaltung ist jeweils recht schlicht komplett in creme-weiß gehalten, nur auf der Vorderseite finden sich zwei kleine rote 'Farbtupfer'. AVM hat auf der Vorderfront bei beiden Modellen drei LEDs platziert, die über den Betriebsstatus (Power) sowie die Belegung des LAN-Anschlusses und über das aktive Powerline-Netzwerk informieren.

AVM Fritz!Powerline 530E 510E im Vergleich
Die beiden neuen Powerline-Adapter von AVM im Vergleich: Der Adapter 530E verfügt im Gegensatz zum 510E über eine integrierte Steckdose. Bilder: onlinekosten.de

Einbindung in Powerline-Netzwerk auf Knopfdruck

An der Unterseite befindet sich ein LAN-Anschluss zur Verbindung des Adapters per Ethernet-Kabel mit einem Router beziehungsweise einem netzwerkfähigen Gerät. Daneben hat der Hersteller einen kleinen runden Tastschalter ("Security-Taster") verbaut, mit dem sich der Adapter auf Knopfdruck in ein bestehendes Powerline-Netzwerk einbinden lässt.

Fritz!Powerline 530 Front
Beim Einsatz des Fritz!Powerline 530E geht keine Steckdose verloren (li.), die Verbindung zu Router oder internetfähigem Gerät erfolgt über den LAN-Anschluss des Adapters (re.). Bilder: onlinekosten.de

Auf der Rückseite findet sich ein integrierter Stecker zum Einstecken des Adapters in eine klassische 230 Volt-Steckdose. Ein unterhalb platzierter Aufkleber enthält unter anderem Angaben wie das individuelle Geräte-Kennwort und die Seriennummer. Soweit zur rein äußerlichen Erscheinung des Adapters Fritz!Powerline 530E. Doch wie sieht es mit den "inneren" Werten aus? Wie schlägt sich die Powerline-Lösung von AVM im Alltag?

Weiter auf Seite 2: Powerline-Tool und Messwerte in verschiedenen Testumgebungen
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 500 Mbit Adapter mit Fast Ethernet (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von dsl-fan am 03.02.2013 um 17:07 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.07.2014
Smartphone-Werbung macht Facebook reich - Nutzerzahl steigt auf 1,32 Milliarden
Mittwoch, 23.07.2014
Hamburg verbietet Mitfahrdienst Uber - 1.000 Euro Strafe für private Fahrer
Lumia 530: Microsoft-Handy unter 100 Euro
City-Domains: ".koeln" und ".cologne" lockt Vereine - und Lukas Podolski
Electronic Arts verschiebt "Battlefield Hardline" auf 2015
WinSIM: Allnet-Flatrate mit 1 GB wieder für 14,95 Euro im Monat
Chinas Smartphone-Hersteller Xiaomi greift iPhone an - "Wir sind besser als Apple"
Paketdienst DPD verspricht: In diesen 30 Minuten liefern wir
Yourfone: Nokia Lumia 630 gratis zur Allnet-Flatrate
Kabel Deutschland: Bis zu 59,90 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Android-Trojaner Simplocker fordert jetzt schon 300 Dollar Lösegeld
Apple macht Milliarden-Gewinn: iPhone stark, iPad schwach
Microsoft leidet unter Nokia-Übernahme: Quartalsgewinn sinkt
Abos von Onlinegames im Sinkflug - weniger Nutzer, mehr Geld
Dienstag, 22.07.2014
Nvidia Shield Tablet: Spiele-Tablet mit Gamepad
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs