Anzeige:
Mittwoch, 30.01.2013 07:51

AVM: Fritz!Powerline 530E im Test

aus dem Bereich Computer
Von Jörg Schamberg

Internetfähige Smart-TVs setzen sich immer mehr durch, auch Spielkonsolen oder Set-Top-Boxen lassen sich mit dem Internet verbinden. Nicht alle Geräte verfügen aber über ein integriertes WLAN-Modul für einen kabellosen Internetzugang, zudem ist der WLAN-Empfang je nach den baulichen Gegebenheiten nicht immer oder nur unzureichend verfügbar. Als Alternative zum direkten Anschluss per LAN-Kabel oder zu WLAN bietet sich die Powerline-Technologie an: der Internetanschluss wird direkt über das heimische Stromnetz realisiert. Inzwischen tummeln sich zahlreiche Anbieter mit entsprechenden Powerline-Adaptern auf dem Markt, der Berliner Router-Hersteller AVM hatte auf der IFA im vergangenen August gleich zwei neue Powerline-Modelle präsentiert, die theoretisch jeweils einen Datentransfer von bis zu 500 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) bieten sollen. Die kleinere Variante Fritz! Powerline 510E kommt ohne integrierte Steckdose daher. Wir testeten den größeren Bruder Fritz!Powerline 530E, der gleich eine Steckdose mit an Bord hat, so dass kein Stromanschluss im Haushalt verloren geht. Zum Vergleich stellte uns AVM auch ein Testset des 510E zur Verfügung, das aber bis auf die fehlende Steckdose technisch mit dem 530E identisch ist.

Anzeige

Stabiler Powerline-Adapter in schlichtem Design

Die Adapter Fritz!Powerline 510E und 530E kommen jeweils im Doppelpack daher, im Lieferumfang sind zwei identische Powerline-Adapter enthalten. Beim ersten Anblick des 530E überrascht, dass das stabile, gut verarbeitete Kunststoffgehäuse mit Abmessungen von 61 x 114 x 48 Millimetern und einem Gewicht von 186 Gramm im Vergleich zum kleineren Modell Fritz!Powerline 510E ein wenig 'klobig' wirkt. Durch Verzicht auf die integrierte Steckdose misst der 510E-Adapter lediglich 58 x 68 x 31 Millimeter und bringt nur 75 Gramm auf die Waage.

Die äußere Gestaltung ist jeweils recht schlicht komplett in creme-weiß gehalten, nur auf der Vorderseite finden sich zwei kleine rote 'Farbtupfer'. AVM hat auf der Vorderfront bei beiden Modellen drei LEDs platziert, die über den Betriebsstatus (Power) sowie die Belegung des LAN-Anschlusses und über das aktive Powerline-Netzwerk informieren.

AVM Fritz!Powerline 530E 510E im Vergleich
Die beiden neuen Powerline-Adapter von AVM im Vergleich: Der Adapter 530E verfügt im Gegensatz zum 510E über eine integrierte Steckdose. Bilder: onlinekosten.de

Einbindung in Powerline-Netzwerk auf Knopfdruck

An der Unterseite befindet sich ein LAN-Anschluss zur Verbindung des Adapters per Ethernet-Kabel mit einem Router beziehungsweise einem netzwerkfähigen Gerät. Daneben hat der Hersteller einen kleinen runden Tastschalter ("Security-Taster") verbaut, mit dem sich der Adapter auf Knopfdruck in ein bestehendes Powerline-Netzwerk einbinden lässt.

Fritz!Powerline 530 Front
Beim Einsatz des Fritz!Powerline 530E geht keine Steckdose verloren (li.), die Verbindung zu Router oder internetfähigem Gerät erfolgt über den LAN-Anschluss des Adapters (re.). Bilder: onlinekosten.de

Auf der Rückseite findet sich ein integrierter Stecker zum Einstecken des Adapters in eine klassische 230 Volt-Steckdose. Ein unterhalb platzierter Aufkleber enthält unter anderem Angaben wie das individuelle Geräte-Kennwort und die Seriennummer. Soweit zur rein äußerlichen Erscheinung des Adapters Fritz!Powerline 530E. Doch wie sieht es mit den "inneren" Werten aus? Wie schlägt sich die Powerline-Lösung von AVM im Alltag?

Weiter auf Seite 2: Powerline-Tool und Messwerte in verschiedenen Testumgebungen
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 500 Mbit Adapter mit Fast Ethernet (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von dsl-fan am 03.02.2013 um 17:07 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Microsoft stellt eigenes Fitness-Armband "Band" vor: Verkaufsstart in den USA
Apple-Chef Tim Cook: "Ich bin stolz, schwul zu sein"
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs