Anzeige:

Mittwoch, 21.11.2012 16:49

Breitbandausbau in Bayern: EU genehmigt milliardenschwere Förderung

aus dem Bereich Breitband

Gute Nachricht für Bayern: Die EU-Kommission hat laut einer aktuellen Mitteilung grünes Licht für die milliardenschwere Förderung des Breitbandausbaus in dem süddeutschen Bundesland gegeben. Mit den Mitteln des mit 2 Milliarden Euro gefüllten Fördertopfs soll der Breitbandausbau in derzeit unterversorgten Gebieten Bayerns vorangebracht werden.

Anzeige

Keine Beeinträchtigung des Wettbewerbs

Nach Angaben der EU-Kommission verstoße die geplante Förderregelung, die das bayerische Wirtschaftsministerium erst im Juni dieses Jahres in Brüssel angemeldet hatte, nicht gegen die EU-Beihilfevorschriften. Die Förderung werde nur für Gebiete gewährt, in denen "in naher Zukunft" kein kommerzieller Ausbau von Breitbandnetzen der nächsten Generation (NGA) vorgesehen ist. Regionen mit besonderem Handlungsbedarf könnten mit einer Förderung von 80 Prozent der "zuwendungsfähigen Kosten" rechnen.

Alle Betreiber sollen zu "diskriminierungsfreien Bedingungen" Zugang zu den neuen Netzen erhalten. Zu einer Einschränkung des Wettbewerbs komme es daher nicht. Geförderte Projekte müssten den Nutzern nach dem Ausbau Download-Geschwindigkeiten von mindestens 50 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) und 2 Mbit/s im Upload bieten. Die EU-Kommission bescheinigte den Bayern zudem ausreichende Transparenz: Informationen über Ausbauprojekte werden auf einem zentralen Onlineportal veröffentlicht. Alle geförderten Projekte würden von Deutschland genau kontrolliert

Fördermittel von bis zu 500.000 Euro für einzelne Gemeinden

In Bayern selbst freute sich Wirtschaftsminister Martin Zeil über die positive Nachricht aus Brüssel. "Wir können nun in ganz Bayern den Ausbau des schnellen Internets mit Bandbreiten von 50 Mbit/s und mehr mit Zuschüssen von bis zu 500.000 Euro pro Gemeinde unterstützen", erklärte Zeil. "Bayern übernimmt damit europaweit eine führende Rolle beim Ausbau hoher Internetbandbreiten in der Fläche, der ohne staatliche Hilfe nicht erfolgen würde", so der bayerische Wirtschaftsminister weiter.

Das Programm habe bundesweit einmaligen Pilotcharakter für den Breitbandausbau. Alleine bis 2014 stehe in Bayern ein Betrag von 500 Millionen Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Das Förderprogramm läuft bis Ende 2017. "Kein Land in Deutschland investiert mehr in den Breitbandausbau als der Freistaat Bayern", betont Zeil.

Jörg Schamberg
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 So geht's... (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von NiteOwl am 03.12.2012 um 11:46 Uhr
 Suche

  News
Montag, 21.04.2014
Yahoo: Alibaba-Beteiligung rettet Quartalsbilanz
Klone von Flappy Bird & Co: Wie mit nachgebauten Apps Geld verdient wird
Kontaktloses Bezahlen: Verbraucher bleiben skeptisch
Twitter sperrt zwei regierungsfeindliche Konten in der Türkei
EU-Millionenstrafe nach Browser-Panne: Aktionärin verklagt Microsoft-Spitze
Nach Druck der DFL: Jugendliche twittern keine Bundesliga-Videos mehr
Verkaufshit Game Boy: Low-Tech als Erfolgsrezept
Hardware-Geschäft macht IBM weiter Kummer: Gewinn fällt um 21 Prozent
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Weitere News
Neues Handy?
Wer ein Handy ohne Vertrag sucht, kann inzwischen aus vielen aktuellen Modellen auswählen: Soll es ein Touchscreen Handy sein oder ein Klapphandy?
Auch viele Discounter bieten zu ihrer SIM-Karte ein Prepaid Handy zum günstigen Preis an.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs