Anzeige:

Mittwoch, 07.11.2012 12:01

Samsung Galaxy Note II im Test – Smartphone-Gigant noch einmal verbessert

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Es ist ein offenes Geheimnis, dass der Trend bei Smartphones zu immer größeren Displays geht. Eine Diagonale von 4,0 Zoll wird von der Mittelklasse aufwärts als Standard vorausgesetzt, aber es geht noch weit mehr. Zum Bespiel beim Samsung Galaxy Note II, das mit einem Bildschirm daherkommt, der (fast) alles andere in den Schatten stellt. Satte 5,55 Zoll (14,1 Zentimeter) hat der südkoreanische Elektronikkonzern dem Telefon spendiert und damit gegenüber dem ersten Galaxy Note noch einmal 0,25 Zoll draufgepackt. Wir haben uns das so genannte Smartlet, das man ohne mit der Wimper zu zucken auch als Mega-Smartphone bezeichnen könnte, genauer angeschaut.

Anzeige

Auflösung hat etwas gelitten


Samsung Galaxy Note II

Auch wenn das Display ein wenig größer geworden ist, werden die installierten Apps und Menüpunkte weiterhin in fünf Spalten dargestellt. Wie beim Vorgänger kommt ein HD Super AMOLED-Panel zum Einsatz, das 16 Millionen Farben darstellen kann und mit satten Kontrasten und schnellen Reaktionszeiten punktet. Etwas überraschend: die Auflösung liegt nur noch bei 1.280 x 720 Bildpunkten statt 1.280 x 800 beim ersten Modell. Für das menschliche Auge sind die Unterschiede aber nicht sichtbar. Ein Vorteil ist hingegen, dass das Display nun im 16:9-Format daherkommt. Filmfreunde werden sich freuen.

Viel entscheidender ist aber die Tatsache, dass das Galaxy Note II auch weiterhin nicht sonderlich einfach zu handhaben ist. Mit Abmessungen von 151 x 81 x 9 Millimetern liegt das Gerät vor allem im Hochformat alles andere als komfortabel in der Hand und doch macht die Nutzung vor allem dann Spaß, wenn Multimedia-Inhalte wie Videos genutzt werden oder das Internet erkundet wird. Denn auf einem großen Display können nun einmal auch mehr Inhalte übersichtlich dargestellt werden. Mäusekino sieht wahrlich anders aus. Auf die Waage bringt das neue Note satte 182 Gramm und ist damit noch einmal vier Gramm schwerer als das erste Modell.

Selbst wenn man die sperrigen Abmessungen kritisieren wollte, müsste man aber ohnehin auch feststellen, dass sie offenbar den Puls der Zeit treffen. Denn nach Angaben von Samsung hat sich das Note II zum Start noch besser verkauft als der ältere Bruder. In 37 Tagen wurden 3 Millionen Einheiten ausgeliefert – wahlweise in Dunkelgrau oder in Weiß.

Google-Konto ist Voraussetzung

Die Einrichtung des auf Googles mobilem Betriebssystem Android basierenden Geräts geht wie bei allen Android-Geräten recht leicht von der Hand. Voraussetzung für die Nutzung diverser Telefon-Funktionen ist die Aktivierung eines Google-Kontos, was mit der Einrichtung einer E-Mail-Adresse mit der Endung @gmail.com einhergeht und binnen weniger Minuten abgeschlossen ist. Wichtig ist für Nutzer des Note II auch, in den Einstellungen nach einem möglicherweise verfügbaren Firmware-Update zu suchen. In der Regel macht das Telefon aber selbständig auf verfügbare Softwareaktualisierungen aufmerksam.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Testen will gelernt sein (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ixXp am 08.01.2013 um 17:28 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 24.04.2014
Patentstreit mit Apple: Samsung kann auf Google-Schützenhilfe hoffen
Mittwoch, 23.04.2014
Street View wird zur Zeitmaschine: Orte per Zeitleiste erkunden
"Wir, der Feind": Osnabrücker Kunstfestival zur digitalen Überwachung
Live-TV bei Couchfunk : Deutsche Konkurrenz für Zattoo und Magine startet Testphase
Dein Freund und Prügler: Umstrittene Twitter-Kampagne der New Yorker Polizei
OnePlus One: Smartphone mit Android-Ableger CyanogenMod für 270 Euro
Eine halbe Milliarde Menschen nutzt regelmäßig WhatsApp
Easybell bietet DSL-Anschlüsse ohne Schufa-Bonitätsprüfung
Gefälschte Android-App "Virus Shield": Google zahlt Entschädigung
Apple: Sicherheitsupdates für iOS und Mac OS X veröffentlicht
Trotz Hacker-Attacken: Deutsche bleiben Passwort-Schluderer
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs