Anzeige:
Donnerstag, 01.11.2012 13:01

Facebook-User können Organspende signalisieren

aus dem Bereich Sonstiges

Facebook-Nutzer können jetzt auch in Deutschland ihre Bereitschaft zur Organspende in ihrem Profil beim weltgrößten Online-Netzwerk anzeigen. Unterstützt wird Facebook dabei unter anderem vom SPD-Fraktionsvorsitzenden Frank-Walter Steinmeier, der auf seiner Seite auf die neue Funktion hinwies.

Anzeige

Nach den USA nun Deutschland

In den USA und in Kanada hatte Facebook die Möglichkeit zur Anzeige der Organspende-Bereitschaft schon im Mai eingeführt. In beiden Ländern habe dies zu einem merklichen Anstieg der Spendebereitschaft für Organe beigetragen. Weiterer Partner in Deutschland ist die Stiftung "Fürs Leben". Mit der neuen Kommunikationsfunktion können Facebook-Nutzer auf ihrer Chronik zeigen, dass sie sich für die Organspende entschieden haben.

Die Menschen können die Bereitschaft zur Organspende direkt auf ihrer Chronik als Lebensereignis angeben. Dafür müssen sie auf ihrer Chronik beim Verfassen eines Statusbeitrags auf "Lebensereignis" und anschließend auf "Gesundheit & Wellness" klicken. Mit dem Einstellen des Lebensereignisses Organspende verpflichten sich die Menschen aber nicht automatisch zur Spende und sie werden nicht in die offizielle Organspende-Kartei eingetragen.

Allein in Deutschland stehen über 12.000 Patienten auf der Organspende-Warteliste. Deshalb ist es wichtig, viele Menschen auf das Thema aufmerksam zu machen und sie zu motivieren, sich darüber zu informieren und damit auseinanderzusetzen, heißt es in einer Mitteilung von Facebook.

Hayo Lücke / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Putin ordnet Gründung eines russischen Internet-Segments an
Zahl der "Crowdworker" wächst: Arbeiten für ein Taschengeld
Kein Internet: Nordkoreaner schmuggeln Filme auf das Notel
Samstag, 23.05.2015
Hacker veröffentlichen Nutzerdaten von Sex-Kontaktbörse
ARD und ZDF bald jung, spritzig und nur im Internet
Speedport Neo: Neuer Telekom-Router für mehr Einfachheit
Jedes Roboter-Taxi soll neun Autos ersetzen
Freitag, 22.05.2015
Neue NSA-Spähliste - BND-Chef: Wir sind abhängig, nicht die USA
EU-Kommissar Oettinger beschwört digitale Aufholjagd Europas
Vodafone: Anbieter startet Roaming-Offensive zur Urlaubszeit
Taxi- und Mietwagenverband geht weiter gerichtlich gegen myTaxi vor
Smartmobil: 1-GB-Smartphone-Tarif für 6,99 Euro im Monat
Internetadressen per Beep-Sequenz übertragen
Weitere News
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs