Anzeige:

Donnerstag, 01.11.2012 09:01

Rekordverlust: Sharp erwartet Minus von 4,3 Milliarden Euro

aus dem Bereich Sonstiges

Der japanische Elektronikkonzern Sharp erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Rekordverlust. Angesichts der rückläufigen Nachfrage nach Fernsehern sowie Bildschirmen für Tablet Computer und Smartphones dürfte sich der Verlust im laufenden Jahr (Ende März) auf 450 Milliarden Yen (4,3 Milliarden Euro) summieren, teilte Sharp am Donnerstag mit. Der Konzern hatte zwar bereits mit Verlusten gerechnet, die sollten aber nur etwa halb so hoch sein.

Anzeige

Samsung und Apple enteilen

Sharp ist größter Hersteller von Flüssigkristall-Bildschirmen in Japan. Am Vortag hatte bereits Konkurrent Panasonic seine Erwartungen zusammengestrichen. Auch Sony kämpft mit einer rückläufigen Nachfrage. Alle drei Konzerne haben Mühe, den Anschluss an die mächtige Konkurrenz von Samsung und Apple nicht zu verlieren.

Auf Sharp lasten hohe Schulden. Der Konzern hat bereits eine Hypothek auf seine Firmenzentrale aufgenommen. Zudem verhandelt er seit März mit dem taiwanesischen Hersteller Foxxconn über den Verkauf einer Beteiligung. Um Kosten zu drücken, will Sharp Stellen streichen und Fabriken verkaufen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg Ende September unter Berufung auf Kreise berichtete, stehen über 10.000 Stellen auf der Kippe. Auch Sony und Panasonic setzen den Rotstift an.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 titel (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von citrus50 am 01.11.2012 um 11:53 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Urteil: Autofahrer dürfen nichts aufs Handy blicken
Weitere News
Internet per Flat
Ob per Kabel oder mit VDSL: Erst eine Flat bringt richtig Spaß beim Surfen über die schnellen Internetleitungen.
Jetzt die Kabel-Angebote vergleichen oder neben der T-Home VDSL Verfügbarkeit die 1und1 VDSL und Vodafone VDSL Verfügbarkeit prüfen.
Alle günstigen Tarife hier in unserem DSL Preisvergleich.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs