Anzeige:
Donnerstag, 01.11.2012 09:01

Rekordverlust: Sharp erwartet Minus von 4,3 Milliarden Euro

aus dem Bereich Sonstiges

Der japanische Elektronikkonzern Sharp erwartet für das laufende Geschäftsjahr einen Rekordverlust. Angesichts der rückläufigen Nachfrage nach Fernsehern sowie Bildschirmen für Tablet Computer und Smartphones dürfte sich der Verlust im laufenden Jahr (Ende März) auf 450 Milliarden Yen (4,3 Milliarden Euro) summieren, teilte Sharp am Donnerstag mit. Der Konzern hatte zwar bereits mit Verlusten gerechnet, die sollten aber nur etwa halb so hoch sein.

Anzeige

Samsung und Apple enteilen

Sharp ist größter Hersteller von Flüssigkristall-Bildschirmen in Japan. Am Vortag hatte bereits Konkurrent Panasonic seine Erwartungen zusammengestrichen. Auch Sony kämpft mit einer rückläufigen Nachfrage. Alle drei Konzerne haben Mühe, den Anschluss an die mächtige Konkurrenz von Samsung und Apple nicht zu verlieren.

Auf Sharp lasten hohe Schulden. Der Konzern hat bereits eine Hypothek auf seine Firmenzentrale aufgenommen. Zudem verhandelt er seit März mit dem taiwanesischen Hersteller Foxxconn über den Verkauf einer Beteiligung. Um Kosten zu drücken, will Sharp Stellen streichen und Fabriken verkaufen. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg Ende September unter Berufung auf Kreise berichtete, stehen über 10.000 Stellen auf der Kippe. Auch Sony und Panasonic setzen den Rotstift an.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 titel (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von citrus50 am 01.11.2012 um 11:53 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Chef Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Huawei baut 5G-Testumgebung in Münchener Innenstadt
Stiftung Warentest gibt Video-Streamingdiensten keine guten Noten
Ericsson verklagt Apple wegen 41 Patenten
 Medions erste Phablets: Life P6001 und X6001 mit 6-Zoll-Display (Korrektur)
 LG stellt Smartwatch mit webOS und LTE vor
Unitymedia KabelBW: WLAN-AC-Router Fritz!Box 6490 ab 2. März verfügbar
Weitere News
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs