Anzeige:
Dienstag, 30.10.2012 15:46

BITKOM: Fachkräftemangel in der IT-Branche - 43.000 offene Stellen

aus dem Bereich Sonstiges

Die IT-Branche leidet unter Fachkräftemangel - und der wird sich nach Meinung von Experten künftig weiter verschärfen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter mehr als 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen. Der BITKOM will dem Mangel mit einem Drei-Säulen-Modell begegnen, dabei soll vor allem auch um weiblichen Nachwuchs geworben werden.

Anzeige

Wachsender Bedarf an IT-Fachkräften

Der Bedarf an Fachkräften in der IT-Industrie steigt weiter deutlich an. In diesem Jahr sind nach Informationen des Branchenverbands BITKOM erneut 5.000 nicht besetzte IT-Jobs hinzugekommen. Aktuell gebe es rund 43.000 offene Stellen, das sei ein Zuwachs um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von drei Jahren habe sich die Zahl der unbesetzten Stellen damit um 23.000 mehr als verdoppelt. Dabei lägen die Gehälter im Branchenvergleich auf hohem Niveau und würden nur von der Energiewirtschaft übertroffen.

"Die etwas eingetrübten Wachstumsaussichten der Gesamtwirtschaft haben noch keine Auswirkungen auf den IT-Markt", sagte BITKOM-Präsident Dieter Kempf. Software-Entwickler werden demnach mit 75 Prozent weiterhin am meisten gesucht, mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater (24 Prozent), Marketing- und Vertriebsspezialisten (23 Prozent) sowie Anwendungsbetreuer und Administratoren (20 Prozent. Vor allem bei der Software-Entwicklung drohe eine Abwanderung in andere Länder, falls die Stellen hierzulande nicht mit qualifizierten Kräften besetzt werden könnten, hier sei eine Verlagerung der Arbeitsplätze am einfachsten.

Beschäftigtenzahl in der IT-Branche wächst 2012 deutlich

Während rund 25.000 offene Stellen auf die Anwender von ITK-Lösungen entfallen, gibt es demnach 18.000 offene Stellen in der Branche selbst. Hier werde die Beschäftigtenzahl in diesem Jahr erneut deutlich wachsen, und zwar um etwa 10.000 auf dann 886.000, sagte Kempf. Jedes zweite Unternehmen gehe aber davon aus, dass sich der Mangel weiter verschärfen werde, sagte Kempf. "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, dass der Fachkräftemangel ein strukturelles Problem ist und nicht allein Folge einer anziehenden Konjunktur."

Der BITKOM hat zur Behebung des Mangels eine Drei-Säulen-Strategie vorgeschlagen, die neben verstärkter Zuwanderung auch aus Nicht-EU-Ländern und einer Reform des Bildungssystems eine Qualifizierungsoffensive vorsieht, um vor allem weibliche Fachkräfte stärker zu gewinnen. "Wir müssen in den nächsten Jahren mehr junge Frauen hinzugewinnen, auch wenn diese nicht aus den Kernbereichen der Informatik kommen", sagte Kempf. Mit besserer Aufklärung könne zum Beispiel die recht hohe Abbrecherquote von insgesamt rund 50 Prozent gesenkt werden. Der BITKOM tritt auch für ein Pflichtfach Informatik in der Sekundarstufe I ein.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Märchenstund hat Gold im Mund (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Big Bopper am 02.11.2012 um 21:36 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 01.07.2015
OLG: YouTube muss geschützte Musikvideos nach Hinweis unverzüglich sperren
Facebook-Chef Zuckerberg: In Zukunft werden auch Gefühle digital übertragen
1&1 startet DSL-Tarife für Geschäftskunden - neuer 1&1 Business-Service
Vodafone: Voice over LTE nun auch mit dem iPhone 6 möglich
1&1 VDSL Doppel-Flat durch Routerwahl günstiger: 5 Euro im Monat sparen
Studie: Mehr Zeit vor dem Fernseher dank neuer Online-Dienste
Streit um E-Book-Preise: Apple verliert Berufung
Dienstag, 30.06.2015
Apple Music gestartet - neue iOS-Version 8.4 verfügbar
"ShareTheMeal": Smartphone-App der UN soll hungernden Kindern helfen
Umstellung auf IP: Telekom-Kunden müssen Vertrag nicht vorzeitig verlängern
"Telekom Mail"-App jetzt auch für iPad und Android verfügbar
DISQ-Studie: Service der Smartphone-Hersteller leicht verbessert - Samsung vor Apple
DB Navigator: Neues Design und neue Features
Microsoft-Neuordnung: AOL übernimmt Online-Werbung, Uber die Kartenentwicklung
EU beschließt Roaming-Ende für Sommer 2017 - Einigung auch bei Netzneutralität
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs