Anzeige:
Dienstag, 30.10.2012 15:46

BITKOM: Fachkräftemangel in der IT-Branche - 43.000 offene Stellen

aus dem Bereich Sonstiges

Die IT-Branche leidet unter Fachkräftemangel - und der wird sich nach Meinung von Experten künftig weiter verschärfen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter mehr als 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen. Der BITKOM will dem Mangel mit einem Drei-Säulen-Modell begegnen, dabei soll vor allem auch um weiblichen Nachwuchs geworben werden.

Anzeige

Wachsender Bedarf an IT-Fachkräften

Der Bedarf an Fachkräften in der IT-Industrie steigt weiter deutlich an. In diesem Jahr sind nach Informationen des Branchenverbands BITKOM erneut 5.000 nicht besetzte IT-Jobs hinzugekommen. Aktuell gebe es rund 43.000 offene Stellen, das sei ein Zuwachs um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von drei Jahren habe sich die Zahl der unbesetzten Stellen damit um 23.000 mehr als verdoppelt. Dabei lägen die Gehälter im Branchenvergleich auf hohem Niveau und würden nur von der Energiewirtschaft übertroffen.

"Die etwas eingetrübten Wachstumsaussichten der Gesamtwirtschaft haben noch keine Auswirkungen auf den IT-Markt", sagte BITKOM-Präsident Dieter Kempf. Software-Entwickler werden demnach mit 75 Prozent weiterhin am meisten gesucht, mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater (24 Prozent), Marketing- und Vertriebsspezialisten (23 Prozent) sowie Anwendungsbetreuer und Administratoren (20 Prozent. Vor allem bei der Software-Entwicklung drohe eine Abwanderung in andere Länder, falls die Stellen hierzulande nicht mit qualifizierten Kräften besetzt werden könnten, hier sei eine Verlagerung der Arbeitsplätze am einfachsten.

Beschäftigtenzahl in der IT-Branche wächst 2012 deutlich

Während rund 25.000 offene Stellen auf die Anwender von ITK-Lösungen entfallen, gibt es demnach 18.000 offene Stellen in der Branche selbst. Hier werde die Beschäftigtenzahl in diesem Jahr erneut deutlich wachsen, und zwar um etwa 10.000 auf dann 886.000, sagte Kempf. Jedes zweite Unternehmen gehe aber davon aus, dass sich der Mangel weiter verschärfen werde, sagte Kempf. "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, dass der Fachkräftemangel ein strukturelles Problem ist und nicht allein Folge einer anziehenden Konjunktur."

Der BITKOM hat zur Behebung des Mangels eine Drei-Säulen-Strategie vorgeschlagen, die neben verstärkter Zuwanderung auch aus Nicht-EU-Ländern und einer Reform des Bildungssystems eine Qualifizierungsoffensive vorsieht, um vor allem weibliche Fachkräfte stärker zu gewinnen. "Wir müssen in den nächsten Jahren mehr junge Frauen hinzugewinnen, auch wenn diese nicht aus den Kernbereichen der Informatik kommen", sagte Kempf. Mit besserer Aufklärung könne zum Beispiel die recht hohe Abbrecherquote von insgesamt rund 50 Prozent gesenkt werden. Der BITKOM tritt auch für ein Pflichtfach Informatik in der Sekundarstufe I ein.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Märchenstund hat Gold im Mund (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Big Bopper am 02.11.2012 um 21:36 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 20.11.2014
Oettinger: Provider-Wechsel nur in Ausnahmefällen einschränken
Acer Aspire R13: Convertibles mit neuer Display-Aufhängung im Handel
Apple will Beats-App auf iPhones und iPads vorinstallieren
Samsung: Galaxy Note Edge kann jetzt vorbestellt werden
BeoPlay H2: On-Ear-Kopfhörer von Bang & Olufsen für 199 Euro
Bye Bye Google! Firefox verwendet in Zukunft Yahoo
Aktivisten wollen Spionagesoftware auf Computern aufspüren
Jolla stellt erstes Tablet mit Sailfish OS vor
Linkin-Park-Konzert in Ultra-HD-Auflösung übertragen
Lufthansa-Piloten erhalten Microsoft-Tablet Surface Pro 3
NetCologne verlegt Glasfaser in Bergisch Gladbach
Apple streicht Gratis-Kennzeichnung bei Apps
Mittwoch, 19.11.2014
WhatsApp: Neues iOS-Update schützt nicht vor blauen Haken
Malware "NotCompatible.C" baut Botnetz aus Smartphones und Tablets auf
Privacygrade.org zeigt Datenschutz-Probleme von Android-Apps
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Neue Handy-Modelle
Moderne Smartphones werden immer beliebter. Viele Hersteller versuchen dabei dem Erfolg des Apple iPhone nachzueifern. Ein Touchscreen Handy ist heute bereits nichts außergewöhnliches mehr.
Im Gegenzug sinken die Preise für klassische Geräte wie ein Klapphandy oder schlichte Slider-Modelle. Neue Handys stellen wir regelmäßig vor.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs