Anzeige:
Dienstag, 30.10.2012 15:46

BITKOM: Fachkräftemangel in der IT-Branche - 43.000 offene Stellen

aus dem Bereich Sonstiges

Die IT-Branche leidet unter Fachkräftemangel - und der wird sich nach Meinung von Experten künftig weiter verschärfen. Das ergab eine repräsentative Umfrage unter mehr als 1.500 Geschäftsführern und Personalverantwortlichen von Unternehmen aller Branchen. Der BITKOM will dem Mangel mit einem Drei-Säulen-Modell begegnen, dabei soll vor allem auch um weiblichen Nachwuchs geworben werden.

Anzeige

Wachsender Bedarf an IT-Fachkräften

Der Bedarf an Fachkräften in der IT-Industrie steigt weiter deutlich an. In diesem Jahr sind nach Informationen des Branchenverbands BITKOM erneut 5.000 nicht besetzte IT-Jobs hinzugekommen. Aktuell gebe es rund 43.000 offene Stellen, das sei ein Zuwachs um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Innerhalb von drei Jahren habe sich die Zahl der unbesetzten Stellen damit um 23.000 mehr als verdoppelt. Dabei lägen die Gehälter im Branchenvergleich auf hohem Niveau und würden nur von der Energiewirtschaft übertroffen.

"Die etwas eingetrübten Wachstumsaussichten der Gesamtwirtschaft haben noch keine Auswirkungen auf den IT-Markt", sagte BITKOM-Präsident Dieter Kempf. Software-Entwickler werden demnach mit 75 Prozent weiterhin am meisten gesucht, mit deutlichem Abstand folgen IT-Berater (24 Prozent), Marketing- und Vertriebsspezialisten (23 Prozent) sowie Anwendungsbetreuer und Administratoren (20 Prozent. Vor allem bei der Software-Entwicklung drohe eine Abwanderung in andere Länder, falls die Stellen hierzulande nicht mit qualifizierten Kräften besetzt werden könnten, hier sei eine Verlagerung der Arbeitsplätze am einfachsten.

Beschäftigtenzahl in der IT-Branche wächst 2012 deutlich

Während rund 25.000 offene Stellen auf die Anwender von ITK-Lösungen entfallen, gibt es demnach 18.000 offene Stellen in der Branche selbst. Hier werde die Beschäftigtenzahl in diesem Jahr erneut deutlich wachsen, und zwar um etwa 10.000 auf dann 886.000, sagte Kempf. Jedes zweite Unternehmen gehe aber davon aus, dass sich der Mangel weiter verschärfen werde, sagte Kempf. "Wir haben in der Vergangenheit immer wieder darauf hingewiesen, dass der Fachkräftemangel ein strukturelles Problem ist und nicht allein Folge einer anziehenden Konjunktur."

Der BITKOM hat zur Behebung des Mangels eine Drei-Säulen-Strategie vorgeschlagen, die neben verstärkter Zuwanderung auch aus Nicht-EU-Ländern und einer Reform des Bildungssystems eine Qualifizierungsoffensive vorsieht, um vor allem weibliche Fachkräfte stärker zu gewinnen. "Wir müssen in den nächsten Jahren mehr junge Frauen hinzugewinnen, auch wenn diese nicht aus den Kernbereichen der Informatik kommen", sagte Kempf. Mit besserer Aufklärung könne zum Beispiel die recht hohe Abbrecherquote von insgesamt rund 50 Prozent gesenkt werden. Der BITKOM tritt auch für ein Pflichtfach Informatik in der Sekundarstufe I ein.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Märchenstund hat Gold im Mund (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Big Bopper am 02.11.2012 um 21:36 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 02.04.2015
DSL-Tarife im April: Online-Vorteile und Wechsel-Bonus für DSL und VDSL
Mittwoch, 01.04.2015
Obama verfügt Sanktionen gegen Hacker - "Nationaler Notfall"
Abschaffung des Routerzwangs: Netzbetreiber gegen freie Routerwahl
100 Millionen Handys warten auf Recycling
Google verwandelt Straßenkarte für kurze Zeit in Pac-Man
VDSL-Vectoring: NetCologne will alle Nahbereiche der Hauptverteiler ausbauen
Illegale Schnäppchen - Bahn kämpft gegen Fahrkarten-Betrug
Baden-Württemberg: Kein Geld mehr für langsame Internetzugänge
Gmail für Android erhält Unified Inbox
"Free your Data": Bürger sollen Kontrolle über Daten zurückbekommen
Musik-Dienst "Tidal": Neustart mit Superstars und neuem Konzept
Dienstag, 31.03.2015
Microsoft stellt Surface 3 vor: Ab 7. Mai ab 599 Euro erhältlich
Huawei: 33 Prozent mehr Gewinn - Deutschland beliebter Partner
Dialog statt Randale: Samsung und LG wollen Rechtsstreit beenden
Facebook zieht in neue Zentrale ein: Größter offener Büroraum der Welt
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs