Anzeige:
Montag, 29.10.2012 20:03

LG Nexus 4: Googles neuer Android-Held ab 299 Euro erhältlich

aus dem Bereich Mobilfunk

Die ursprünglich geplante Zeremonie musste zwar abgesagt werden, dennoch hat Google heute wie geplant das jüngste Smartphone der Nexus-Reihe vorgestellt. Das von LG produzierte Nexus 4 wird mit der neuen Android-Version 4.2 (Jelly Bean) ausgeliefert und ist ab dem 13. November in Deutschland sowie sechs weiteren Ländern erhältlich - zu überraschend günstigen Preisen.

Anzeige

4,7-Zoll-Display und Quad-Core-CPU

Das 139 Gramm schwere Google-Phone in den Abmessungen 133,9 x 68,7 x 9,1 Millimeter verfügt über ein 4,7-Zoll-Display mit einer Auflösung von 1280x768 Pixeln ("True HD IPS Plus") und einer Punktdichte von 320 Pixeln pro Zoll. Vor Kratzern geschützt wird der Touchscreen durch Cornings Gorilla Glass 2. Unter der Haube finden sich eine Vierkern-CPU vom Typ Snapdragon S4 Pro mit 1,5 Gigahertz (GHz) Taktrate von Qualcomm, 2 Gigabyte (GB) RAM sowie je nach Ausführung 8 beziehungsweise 16 GB Speicherplatz, der allerdings nicht erweitert werden kann. Rückseitig hat LG eine 8-Megapixel-Kamera verbaut, mit der sich 360-Grad-Panoramen aufnehmen lassen (Photo Sphere); für Video-Telefonate in HD-Qualität steht eine 1,3-Megapixel-Frontkamera bereit.

Mobile Internetverbindungen werden maximal in UMTS-/HSPA+-Geschwindigkeit unterstützt; LTE ist hingegen nicht an Bord, dafür aber NFC (Android Beam). Die weitere Ausstattung umfasst SlimPort-HDMI-Anschluss, WLAN in den Standards 802.11 b/g/n, Bluetooth, GPS, Kompass, Barometer, Mikrofon sowie Sensoren für Licht, Beschleunigung und Lage. Der fest integrierte Akku hat eine Kapazität von 2.100 Milliamperestunden (mAh) und lässt sich wahlweise auch kabellos aufladen. Bei Gesprächen wird dies laut LG spätestens nach rund 15 Stunden notwendig; im Standby-Modus soll der Energievorrat für rund 16 Tage ausreichen.

LG Nexus 4
LG Nexus 4: Neues Google-Flaggschiff mit Android 4.2. Bild: LG

Verkauft wird das Nexus 4 über Googles Play Store. Für das 8-GB-Modell verlangt der Konzern 299 Euro; die 16-GB-Variante ist für 349 Euro erhältlich - jeweils zuzüglich Versandkosten. Interessenten haben die Möglichkeit, ihre E-Mail-Adresse zu hinterlassen und werden benachrichtigt, sobald die Geräte verfügbar sind.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Kein UWK-Radio? (1 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von andimateur am 05.11.2012 um 08:38 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 30.01.2015
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Preisschlacht schmälert Gewinn: Huawei setzt verstärkt auf High-End-Smartphones
HTC Desire 816G: Neues 5,5-Zoll-Smartphone für 279 Euro
YouTube ersetzt Flash durch HTML5
Visa: Anonyme Token sollen die Kreditkarte sicherer machen
Sony ersetzt eigenen Musikdienst "Music Unlimited" durch Spotify
Facebook wächst auf 1,39 Milliarden Nutzer und verdient fast 3 Milliarden Dollar
Mittwoch, 28.01.2015
Speedtests: Wie schnell ist mein Internet?
Neue Facebook-Bedingungen beschäftigen Bundestag
Datenschützer sehen Datenübermittlung in die USA kritisch
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs