Anzeige:

Montag, 29.10.2012 13:01

"Bloomberg": Telefónica Germany erwägt Netzfusion mit E-Plus

aus dem Bereich Mobilfunk

Schluss mit dem Einzelkampf – zumindest ein wenig: Laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur "Bloomberg" erwägen die zwei kleineren deutschen Mobilfunkanbieter E-Plus und Telefónica Germany (o2), Netzkapazitäten aus Kostengründen zusammenzulegen. Der spanische Telefónica-Konzern erhofft sich so bessere Startbedingungen für den am 30. Oktober geplanten Börsengang seiner deutschen Tochter. Dieser soll bis zu 1,7 Milliarden Euro in die Kassen spülen - dringend benötigtes Geld für den Schuldenabbau.

Anzeige

Telefónica will Netzwerk-Synergien nutzen

Eine aus ähnlichen Motiven ursprünglich favorisierte Fusion beider Anbieter war im Juni gescheitert. Nun soll offenbar die zweitbeste Lösung dazu beitragen, im hart umkämpften Mobilfunkmarkt wettbewerbsfähiger zu werden. "Als ein potenzieller Zusammenschluss von Telefónica Deutschland und E-Plus diskutiert wurde, gab es eine maßgebliche Prüfung potenzieller Netzwerk-Synergien”, sagte Rachel Empey, Finanzvorstand von Telefónica Germany, nach "Bloomberg"-Angaben in einer Telefonkonferenz mit Investoren. Viele der Synergien könnten durch die gemeinsame Netzwerknutzung freigelegt werden. Im Zentrum stehen dabei die Netze der zweiten und dritten Generation.

An größere Schwierigkeiten mit den Regulierungsbehörden glaubt das Unternehmen nicht, so "Bloomberg" unter Berufung auf einen nicht genannten Insider. Dennoch muss ein Deal von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Unter bestimmten Umständen hat auch das Bundeskartellamt ein Mitspracherecht. E-Plus will das Unterfangen zumindest prüfen. "Wir sind generell offen für Kooperations-Ideen", wird Unternehmenssprecher Guido Heitmann zitiert.

Verhandlungen mit zweitem Anbieter

Ähnliche Gespräche führt Telefónica Germany nach Informationen der Nachrichtenagentur noch mit einem zweiten deutschen Mobilfunkanbieter - Details sind allerdings nicht bekannt. Der Konzern habe lediglich mitgeteilt, dass eine Vereinbarung mit einem potenziellen Partner nicht vor Beginn des kommenden Jahres zu erwarten sei. Sollte am Ende eine Netzfusion mit E-Plus zustande kommen, sind bereits Milliardeneinsparungen in Sicht: Eine der beim o2-Börsengang involvierten Banken beziffere vorhandene Synergien auf rund 4 Milliarden Euro.

Weitere Kooperationsmöglichkeiten sollen beim laufenden LTE-Ausbau ausgelotet werden. So habe Telefónica Germany ebenfalls angekündigt, mit Telekom und Vodafone über eine gemeinsame Finanzierung von Antennentechnik für das auf dem Land eingesetzte 800-Megahertz-Band verhandeln zu wollen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 21.04.2014
Hardware-Geschäft macht IBM weiter Kummer: Gewinn fällt um 21 Prozent
Sonntag, 20.04.2014
Öffentliche Banken: Bitcoin bedarf internationaler Regeln
Cashback-Aktion: Bis zu 15 Euro Rabatt für Samsung Galaxy S5 mit Speicherkarte
SAP bemüht sich verstärkt um den Mittelstand
Microsoft: Nur noch ein Preis für Universal Windows Apps
Bürgerrechtler fordern mehr Export-Kontrollen für Überwachungssoftware
Getinternet: Neue tooway-Tarife mit bis zu 22 Mbit/s zum Sparpreis
"Museum-Digital": Kultur online für Ausgeh-Muffel
Intel: Weniger Gewinn trotz Umsatzsteigerung
Samstag, 19.04.2014
PonoPlayer: 6,2 Millionen Dollar für Neil Youngs Anti-MP3-Player
Garmin: Echtzeit-Anzeige für Benzinpreise über nüvi-App "Smartphone Link"
Neuer Mozilla-CEO: Marketingchef Beard übernimmt nach Eich-Rücktritt
TP-Link: WLAN-AC-Router Archer C2 funkt per Dual-Band mit bis zu 733 Mbit/s
Studie: Deutscher Mittelstand unterschätzt Cyber-Risiken
SAP: Starker Euro dämpft guten Jahresbeginn
Weitere News
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs