Anzeige:
Montag, 29.10.2012 13:01

"Bloomberg": Telefónica Germany erwägt Netzfusion mit E-Plus

aus dem Bereich Mobilfunk

Schluss mit dem Einzelkampf – zumindest ein wenig: Laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur "Bloomberg" erwägen die zwei kleineren deutschen Mobilfunkanbieter E-Plus und Telefónica Germany (o2), Netzkapazitäten aus Kostengründen zusammenzulegen. Der spanische Telefónica-Konzern erhofft sich so bessere Startbedingungen für den am 30. Oktober geplanten Börsengang seiner deutschen Tochter. Dieser soll bis zu 1,7 Milliarden Euro in die Kassen spülen - dringend benötigtes Geld für den Schuldenabbau.

Anzeige

Telefónica will Netzwerk-Synergien nutzen

Eine aus ähnlichen Motiven ursprünglich favorisierte Fusion beider Anbieter war im Juni gescheitert. Nun soll offenbar die zweitbeste Lösung dazu beitragen, im hart umkämpften Mobilfunkmarkt wettbewerbsfähiger zu werden. "Als ein potenzieller Zusammenschluss von Telefónica Deutschland und E-Plus diskutiert wurde, gab es eine maßgebliche Prüfung potenzieller Netzwerk-Synergien”, sagte Rachel Empey, Finanzvorstand von Telefónica Germany, nach "Bloomberg"-Angaben in einer Telefonkonferenz mit Investoren. Viele der Synergien könnten durch die gemeinsame Netzwerknutzung freigelegt werden. Im Zentrum stehen dabei die Netze der zweiten und dritten Generation.

An größere Schwierigkeiten mit den Regulierungsbehörden glaubt das Unternehmen nicht, so "Bloomberg" unter Berufung auf einen nicht genannten Insider. Dennoch muss ein Deal von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Unter bestimmten Umständen hat auch das Bundeskartellamt ein Mitspracherecht. E-Plus will das Unterfangen zumindest prüfen. "Wir sind generell offen für Kooperations-Ideen", wird Unternehmenssprecher Guido Heitmann zitiert.

Verhandlungen mit zweitem Anbieter

Ähnliche Gespräche führt Telefónica Germany nach Informationen der Nachrichtenagentur noch mit einem zweiten deutschen Mobilfunkanbieter - Details sind allerdings nicht bekannt. Der Konzern habe lediglich mitgeteilt, dass eine Vereinbarung mit einem potenziellen Partner nicht vor Beginn des kommenden Jahres zu erwarten sei. Sollte am Ende eine Netzfusion mit E-Plus zustande kommen, sind bereits Milliardeneinsparungen in Sicht: Eine der beim o2-Börsengang involvierten Banken beziffere vorhandene Synergien auf rund 4 Milliarden Euro.

Weitere Kooperationsmöglichkeiten sollen beim laufenden LTE-Ausbau ausgelotet werden. So habe Telefónica Germany ebenfalls angekündigt, mit Telekom und Vodafone über eine gemeinsame Finanzierung von Antennentechnik für das auf dem Land eingesetzte 800-Megahertz-Band verhandeln zu wollen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs