Anzeige:

Montag, 29.10.2012 13:01

"Bloomberg": Telefónica Germany erwägt Netzfusion mit E-Plus

aus dem Bereich Mobilfunk

Schluss mit dem Einzelkampf – zumindest ein wenig: Laut einem Bericht der Finanznachrichtenagentur "Bloomberg" erwägen die zwei kleineren deutschen Mobilfunkanbieter E-Plus und Telefónica Germany (o2), Netzkapazitäten aus Kostengründen zusammenzulegen. Der spanische Telefónica-Konzern erhofft sich so bessere Startbedingungen für den am 30. Oktober geplanten Börsengang seiner deutschen Tochter. Dieser soll bis zu 1,7 Milliarden Euro in die Kassen spülen - dringend benötigtes Geld für den Schuldenabbau.

Anzeige

Telefónica will Netzwerk-Synergien nutzen

Eine aus ähnlichen Motiven ursprünglich favorisierte Fusion beider Anbieter war im Juni gescheitert. Nun soll offenbar die zweitbeste Lösung dazu beitragen, im hart umkämpften Mobilfunkmarkt wettbewerbsfähiger zu werden. "Als ein potenzieller Zusammenschluss von Telefónica Deutschland und E-Plus diskutiert wurde, gab es eine maßgebliche Prüfung potenzieller Netzwerk-Synergien”, sagte Rachel Empey, Finanzvorstand von Telefónica Germany, nach "Bloomberg"-Angaben in einer Telefonkonferenz mit Investoren. Viele der Synergien könnten durch die gemeinsame Netzwerknutzung freigelegt werden. Im Zentrum stehen dabei die Netze der zweiten und dritten Generation.

An größere Schwierigkeiten mit den Regulierungsbehörden glaubt das Unternehmen nicht, so "Bloomberg" unter Berufung auf einen nicht genannten Insider. Dennoch muss ein Deal von der Bundesnetzagentur genehmigt werden. Unter bestimmten Umständen hat auch das Bundeskartellamt ein Mitspracherecht. E-Plus will das Unterfangen zumindest prüfen. "Wir sind generell offen für Kooperations-Ideen", wird Unternehmenssprecher Guido Heitmann zitiert.

Verhandlungen mit zweitem Anbieter

Ähnliche Gespräche führt Telefónica Germany nach Informationen der Nachrichtenagentur noch mit einem zweiten deutschen Mobilfunkanbieter - Details sind allerdings nicht bekannt. Der Konzern habe lediglich mitgeteilt, dass eine Vereinbarung mit einem potenziellen Partner nicht vor Beginn des kommenden Jahres zu erwarten sei. Sollte am Ende eine Netzfusion mit E-Plus zustande kommen, sind bereits Milliardeneinsparungen in Sicht: Eine der beim o2-Börsengang involvierten Banken beziffere vorhandene Synergien auf rund 4 Milliarden Euro.

Weitere Kooperationsmöglichkeiten sollen beim laufenden LTE-Ausbau ausgelotet werden. So habe Telefónica Germany ebenfalls angekündigt, mit Telekom und Vodafone über eine gemeinsame Finanzierung von Antennentechnik für das auf dem Land eingesetzte 800-Megahertz-Band verhandeln zu wollen.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 23.04.2014
Yezz Andy A6M: Dual-SIM-Phablet für 299 Euro
Der digitale Hass: Pöbeleien und Rassismus in sozialen Netzwerken
Dienstag, 22.04.2014
Google-Manager wird neuer Chef von Twitter Deutschland
Server4You: vServer wahlweise mit SSDs ohne Aufpreis buchbar
Medion Akoya S6214T: Wandelbares Touch-Notebook für 499 Euro
Russischer Facebook-Klon: Gründer Durow verlässt VKontakte
Kabel Deutschland: WLAN-Hotspots in 60 weiteren Städten bis Ende Juni
Samsung: Erste Tizen-Smartphones noch im zweiten Quartal
Angriff auf Jailbreak-Geräte: "Unflod Baby Panda" erlauscht Apple-ID-Passwort
Nokia: Smartphone-Sparte ab Freitag Teil von Microsoft
Experten erwarten Stagnation bei Apple
Acer Iconia W4-820/1P4: Profi-Windows-Tablet mit Mini-Tastatur
Pico-Projektor Acer C205: Kaum größer als ein Smartphone
Montag, 21.04.2014
Neue AOC-Monitore mit integrierten Onkyo-Lautsprechern
Roboter-Journalismus: Wenn der Computer Artikel schreibt
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs