Anzeige:
Dienstag, 30.10.2012 10:01

Schnellster Supercomputer geht ans Netz: Titan bündelt 18.688 GPUs

aus dem Bereich Sonstiges

Was bisher vor allem für Computerspiele wichtig war, kommt nun für Spitzenleistungen der IT zum Einsatz. Der Supercomputer Titan bündelt 18.688 Grafikprozessoren.

Anzeige

Rechenleistung über GPUs statt CPUs

Der schnellste Supercomputer der Welt ist am Montag beim US-Energieministerium in Oak Ridge (Tennessee) ans Netz gegangen. Die Anlage "Titan" in der Größe eines Baseball-Feldes ist nach Angaben des Herstellers Cray zehn Mal leistungsfähiger als sein Vorgänger, allerdings auch fünfmal energieeffizienter. Sie soll für wissenschaftliche Zwecke etwa für die Material- und Klimaforschung sowie in der Astrophysik und Nuklearforschung eingesetzt werden. Das Besondere: Anders als bei herkömmlichen Supercomputern wird die Rechenleistung beim Titan zu rund 90 Prozent von 18.688 Grafikprozessoren (GPUs) des Hersteller Nvidia ermöglicht, zu zehn Prozent von Computer-Prozessoren (CPUs), 16-Kern-Prozessoren von AMD.

Immer leistungsfähigere Grafikprozessoren wurden bislang vor allem für aufwendige Computerspiele entwickelt. "Die Technologie für Games ist die umwälzende Technologie, die nun das Computing weitgehend beeinflusst", sagte Jeff Nichols vom Oak Ridge National Laboratory der "Washington Post". Grafikchips haben eine vergleichsweise einfache Architektur, können aber einfache Rechenaufgaben deutlich schneller abarbeiten als CPUs. Die Kombination von GPUs und CPUs sei nicht neu, sagte Steve Scott, Technik-Chef des Chipherstellers Nvidia. Noch nie aber seien GPUs in dieser Größenordnung zum Einsatz gekommen.

Titan schafft Leistung von mehr als 20 Petaflops

Als Spitzenleistung erreicht Titan eine Leistung von mehr als 20 Petaflops (Billiarden Fließkomma-Berechnungen pro Sekunde). Laut der zweimal im Jahr veröffentlichten Liste der weltweit schnellsten Supercomputer ("Top 500") lag die Spitzenleistung im internationalen Vergleich im Sommer noch bei 16,32 Petaflop. Diese Leistung hatte der bis dahin weltschnellste Rechner Sequoia im Lawrence Livermore National Laboratory des US-Energieministeriums erreicht.

Verglichen mit seinem Vorgänger (Jaguar) benötige der Titan bei erheblicher Leistungssteigerung nur wenig mehr Strom und sei damit fünfmal sparsamer im Verbrauch - ein immer wichtigerer Kostenfaktor. Im Oak Ridge National Laboratory des US-Energie-Ministeriums soll die Anlage für mehrere Forschungsrichtungen offen stehen. Forscher aus Hochschulen, staatlichen Labors und private Unternehmen sollen mit der Anlage physikalische und biologische Phänomene modellieren können und damit schneller zu Ergebnissen kommen.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Montag, 27.04.2015
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
Weitere News
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs