Anzeige:

Sonntag, 28.10.2012 09:08

Heftige Sonnenstürme erwartet - Handy-Netze bedroht

aus dem Bereich Sonstiges

Eine Weltuntergangsstimmung sollte nach Ansicht von Wissenschaftlern nicht heraufbeschworen werden. "Es kann aber sein, dass die Welt für fünf Minuten den Atem anhält", meint Andreas Ottenbacher (50) vom ESA-Kontrollzentrum (ESOC). Theoretisch könne "der volkswirtschaftliche Schaden immens sein". Der Meteorologe Ottenbacher sieht es aber eher gelassen: "Vermutlich muss ich das Handy einfach mal ausschalten und dann wieder einschalten."

Anzeige

1.000 km/s schnell

Sonnenstürme auf unserem Zentralgestirn sind normal. Gasblasen schießen hoch wie beim Kochen. Eine Wolke rast mit durchschnittlich 1.000 Kilometern pro Sekunde auf die Erde zu. Deren Magnetfeld wird an manchen Stellen gequetscht, an anderen gedehnt.

Früher merkte die Menschheit praktisch nichts. Damals gab es noch keine hochmoderne Technik, die sensibel auf Sonnenstürme reagiert - auch keine Astronauten, die sich vor dem Sonnensturm sicherheitshalber in einen geschützteren Bereich ihren Raumstation zurückziehen. "Wir werden mit zunehmender Technik immer anfälliger", stellt Curdt fest. "Wir sind uns aber auch der Gefahren viel mehr bewusst."

Blackout ist unwahrscheinlich

Auch bei dem womöglich größten Schaden durch einen Blackout bei der Stromversorgung warnen Wissenschaftler vor Panikmache. "Diese Gefahr sehe ich eher als gering an", sagt Curdt. "Da ist die Gefahr durch eine Sabotage größer."

Zum Thema Stromversorgung gehört auch das Stichwort Energiewende. Für Bothmer wird die Möglichkeit eines Sonnensturms zu wenig einkalkuliert. "Es geht um eine Risikoabschätzung, um ein risikofestes Netz." Erneuerbare Energien sind nach Ansicht von Curdt "grundsätzlich unanfälliger." Denn: "Je dezentraler die Versorgung, desto kleiner die großräumigen Auswirkungen."

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
26-Jährige beleidigt Stadt im Internet: Bis zu sechs Jahre Haft drohen
O2 Protect: Neue Sicherheitspakete für PC, Mac und Smartphone
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Weitere News
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs