Anzeige:

Freitag, 26.10.2012 19:30

Facebook-Streit nimmt Wende: Zuckerberg-Kläger verhaftet

aus dem Bereich Sonstiges

Aus der Traum vom Milliardenvermögen: Ein einstiger Geschäftspartner von Mark Zuckerberg, der die Hälfte von Facebook einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden. Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte, darunter auch den Vertrag, der ihn als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies.

Anzeige

Abgehoben, aufgeflogen, eingesessen

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen "The Face Book" geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, lautete der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen zweiseitigen Vertrag vor.

Dieser Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten etwa die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte. Der damalige Harvard-Student sollte Programmieraufgaben für Ceglias eigenes Projekt StreetFax.com erledigen, eine Website mit Fotos von Straßenkreuzungen für Versicherungen.

Zahlreiche Unstimmigkeiten aufgedeckt

Die Staatsanwalt nahm alte Festplatten Ceglias unter die Lupe und stieß dabei nach eigener Auskunft auf zahlreiche Unstimmigkeiten. Es habe sich herausgestellt, dass Ceglia Dateien gelöscht und durch andere ersetzt habe, die seine Forderungen untermauerten. Auf einer Daten-CD seien zudem Entwürfe für die gefälschten Dateien gefunden worden, darunter auch manipulierte E-Mails von Zuckerberg. Auch die Daten auf dem E-Mail-Server von Zuckerbergs Uni Harvard hätten nicht mit Ceglias angeblichen Beweisen übereingestimmt.

Dem 39-Jährigen, der sich zwischenzeitlich als Händler von Holzpellets versucht hatte, droht nun eine Haftstrafe. Die Anklage gegen ihn ist 13 Seiten lang.

Facebook spricht schon länger von einem Betrugsversuch und hatte das Gericht angerufen, die Klage von Ceglia abzuweisen. Für das Soziale Netzwerk war der Fall wegen des Börsengangs im Mai brisant. Denn dafür mussten die Eigentumsverhältnisse klar sein. Ceglia hatte Facebook in Interviews vorgeworfen, Dateien auf seinem Rechner eingeschleust zu haben, um ihn als Lügner dastehen zu lassen.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 30.09.2014
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
"Achtung Spoiler" - Serienjunkies verzweifeln
EU-Internetkommissar Oettinger will Google kürzere Zügel anlegen
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs