Anzeige:
Freitag, 26.10.2012 19:30

Facebook-Streit nimmt Wende: Zuckerberg-Kläger verhaftet

aus dem Bereich Sonstiges

Aus der Traum vom Milliardenvermögen: Ein einstiger Geschäftspartner von Mark Zuckerberg, der die Hälfte von Facebook einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden. Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte, darunter auch den Vertrag, der ihn als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies.

Anzeige

Abgehoben, aufgeflogen, eingesessen

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen "The Face Book" geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, lautete der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen zweiseitigen Vertrag vor.

Dieser Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten etwa die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte. Der damalige Harvard-Student sollte Programmieraufgaben für Ceglias eigenes Projekt StreetFax.com erledigen, eine Website mit Fotos von Straßenkreuzungen für Versicherungen.

Zahlreiche Unstimmigkeiten aufgedeckt

Die Staatsanwalt nahm alte Festplatten Ceglias unter die Lupe und stieß dabei nach eigener Auskunft auf zahlreiche Unstimmigkeiten. Es habe sich herausgestellt, dass Ceglia Dateien gelöscht und durch andere ersetzt habe, die seine Forderungen untermauerten. Auf einer Daten-CD seien zudem Entwürfe für die gefälschten Dateien gefunden worden, darunter auch manipulierte E-Mails von Zuckerberg. Auch die Daten auf dem E-Mail-Server von Zuckerbergs Uni Harvard hätten nicht mit Ceglias angeblichen Beweisen übereingestimmt.

Dem 39-Jährigen, der sich zwischenzeitlich als Händler von Holzpellets versucht hatte, droht nun eine Haftstrafe. Die Anklage gegen ihn ist 13 Seiten lang.

Facebook spricht schon länger von einem Betrugsversuch und hatte das Gericht angerufen, die Klage von Ceglia abzuweisen. Für das Soziale Netzwerk war der Fall wegen des Börsengangs im Mai brisant. Denn dafür mussten die Eigentumsverhältnisse klar sein. Ceglia hatte Facebook in Interviews vorgeworfen, Dateien auf seinem Rechner eingeschleust zu haben, um ihn als Lügner dastehen zu lassen.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 01.03.2015
 Galaxy S6 und S6 Edge vorgestellt: Samsung setzt auf Alu statt Plastik
Madonna: Soziale Netzwerke können gefährlich sein
 Neues Top-Smartphone von Samsung erwartet - Vorstellung des S6 am Sonntagabend?
 Ikea will drahtlose Ladestationen in Möbel einbauen
Apple-Chef Cook: Schnüffelei im Netz fängt keine Terroristen
 Archos: Drei große Smartphones mit kleiner HD-Auflösung
Unbekannte greifen auf Daten von 50.000 Uber-Fahrern zu
Samstag, 28.02.2015
"Spiegel": Verfassungsschutz nutzt verstärkt Ortung per "stiller SMS"
Telekom arbeitet an umprogrammierbarer SIM-Karte
Google lockert Porno-Verbot bei Blogger
Glasfaserausbau: VATM-Präsident Witt kritisiert Vorgehen der Telekom
 MWC 2015: Neue Handys und Konflikte bei Mobilfunk-Messe in Barcelona
Google plant gigantisches neues Hauptquartier unter Glas
Trend zum Online-Banking: Werden Bankfilialen überflüssig?
Freitag, 27.02.2015
"Süddeutsche" wird auch im Internet kostenpflichtig
Weitere News
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Internet TV
Mit Kabel oder VDSL per Internet TV aufregende Unterhaltungsangebote nach Hause holen.
Nicht nur mit 1und1 VDSL, T-Home VDSL oder Vodafone VDSL gibt es rückelfreies TV Programm.
Auch die Kabelnetzbetreiber haben gute Angebote.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs