Anzeige:

Montag, 29.10.2012 08:01

D-Link DIR-506L: Mobiles WLAN dank Akkus

aus den Bereichen Breitband, Computer

D-Link hat mit dem DIR-506L einen neuen WLAN-Router im Angebot, der mit sehr speziellen Features überzeugen möchte. Neben üblichen WLAN-Merkmalen sticht die Mobilität des Gerätes ins Auge - diese wird durch integrierte Akkus erreicht. Und erlaubt ganz neue Möglichkeiten, jedenfalls für begrenzte Zeit.

Anzeige

Mobil durch Akkus

WLAN-Router gibt es wie Sand am Meer. Kunden haben im Grunde die Wahl zwischen relativ identischen Modellen verschiedenster Hersteller. Am Ende entscheidet ein Mix aus Preis, Verpackung, Kundenrezessionen sowie Marken-Affinität über die Kaufentscheidung. D-Link schickt mit dem DIR-506L jetzt einen Router ins Rennen, der durch besondere Merkmale überzeugen möchte. Durch eingebaute Akkus funktioniert der weiße Kasten bis zu vier Stunden lang ohne Stromquelle. Die Aufladung erfolgt über die integrierten USB-Schnittstellen. Die USB-Ports sind zudem in der Lage während des Akkubetriebes externe, angeschlossene Geräte zu laden. Neben der Funktionalität als WLAN-Router agiert der DIR-506L somit auch als Ladestation für Handys, Smartphones oder Tablet-Computer.

D-Link stellt die Vorzüge als mobile Cloud in den Vordergrund. So lassen sich beispielsweise per USB-Anschluss Festplatten an den Router anschließen und enthaltene Dateien von Teilnehmern des WLAN bearbeiten, speichern oder teilen. Möglich macht dies der eingebaute DLNA-Media-Server. Unterstützt werden WLAN-Netze nach 802.11 b/g/n Standard mit Übertragungsraten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Genutzt werden kann das Gerät als Accesspoint, WiFi-Hotspot, Router oder Repeater.


Mobile Cloud und WLAN nach 802.11 n-Standard bietet der DIR-506L. Bilder: D-Link

Ab sofort für unter 90 Euro

Der D-Link DIR-506L ist ab sofort im Handel erhältlich, bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89 Euro. Im Onlineshop von Mindfactory gilt derzeit ein Preis von unter 62 Euro, allerdings ist der Router (noch) nicht lieferbar. Dies gibt schon einen Hinweis darauf, wo sich die Verkaufspreise im Internet einpendeln werden.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 18.12.2014
McSIM: Allnet-Flat und All-in-Tarif zum Sparpreis
Samsung plant eigenen Bezahldienst - Apple Pay bekommt weitere Konkurrenz
Flaggschiff-Smartphone Honor 6 Plus vorgestellt - Will Huawei Apple ärgern?
Kabel Deutschland: Fernsehen auf Smartphone und Tablet jetzt möglich
Online-Videorekorder Save.tv jetzt mit HD-Auflösung
Blackberry Classic: Die besten Ansätze in einem Smartphone vereint
Uber will französisches Anti-Uber-Gesetz kippen
Kabel Deutschland schaltet 100 Mbit/s in Bitterfeld sowie südlich von Berlin
Uber lässt Baidu einsteigen - spät dran in China
Quotenmessung: TV-Nutzung auf Smartphones soll besser erfasst werden
Sim.de: Neue Mobilfunkmarke mit LTE-Allnet-Flats ab 14,95 Euro
Mittwoch, 17.12.2014
"Gestures Beta"-App für Lumia: Windows Phones per Bewegung steuern
Host Europe übernimmt Webhoster Intergenia
25 Jahre "Navi": Smartphones bedrängen TomTom & Co
Kabel Deutschland: Bis zu knapp 60 Euro Bereitstellungsentgelt sparen
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs