Anzeige:
Montag, 29.10.2012 08:01

D-Link DIR-506L: Mobiles WLAN dank Akkus

aus den Bereichen Breitband, Computer

D-Link hat mit dem DIR-506L einen neuen WLAN-Router im Angebot, der mit sehr speziellen Features überzeugen möchte. Neben üblichen WLAN-Merkmalen sticht die Mobilität des Gerätes ins Auge - diese wird durch integrierte Akkus erreicht. Und erlaubt ganz neue Möglichkeiten, jedenfalls für begrenzte Zeit.

Anzeige

Mobil durch Akkus

WLAN-Router gibt es wie Sand am Meer. Kunden haben im Grunde die Wahl zwischen relativ identischen Modellen verschiedenster Hersteller. Am Ende entscheidet ein Mix aus Preis, Verpackung, Kundenrezessionen sowie Marken-Affinität über die Kaufentscheidung. D-Link schickt mit dem DIR-506L jetzt einen Router ins Rennen, der durch besondere Merkmale überzeugen möchte. Durch eingebaute Akkus funktioniert der weiße Kasten bis zu vier Stunden lang ohne Stromquelle. Die Aufladung erfolgt über die integrierten USB-Schnittstellen. Die USB-Ports sind zudem in der Lage während des Akkubetriebes externe, angeschlossene Geräte zu laden. Neben der Funktionalität als WLAN-Router agiert der DIR-506L somit auch als Ladestation für Handys, Smartphones oder Tablet-Computer.

D-Link stellt die Vorzüge als mobile Cloud in den Vordergrund. So lassen sich beispielsweise per USB-Anschluss Festplatten an den Router anschließen und enthaltene Dateien von Teilnehmern des WLAN bearbeiten, speichern oder teilen. Möglich macht dies der eingebaute DLNA-Media-Server. Unterstützt werden WLAN-Netze nach 802.11 b/g/n Standard mit Übertragungsraten von bis zu 150 Megabit pro Sekunde. Genutzt werden kann das Gerät als Accesspoint, WiFi-Hotspot, Router oder Repeater.


Mobile Cloud und WLAN nach 802.11 n-Standard bietet der DIR-506L. Bilder: D-Link

Ab sofort für unter 90 Euro

Der D-Link DIR-506L ist ab sofort im Handel erhältlich, bei einer unverbindlichen Preisempfehlung von 89 Euro. Im Onlineshop von Mindfactory gilt derzeit ein Preis von unter 62 Euro, allerdings ist der Router (noch) nicht lieferbar. Dies gibt schon einen Hinweis darauf, wo sich die Verkaufspreise im Internet einpendeln werden.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Schlechte Verkaufszahlen: iPhone 5c wird 2015 eingestellt
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs