Anzeige:

Freitag, 26.10.2012 18:17

Dreierpack Displays: TFT-Monitore von Aoc, BenQ und HP mit VA-Panel

aus dem Bereich Computer

Aoc, BenQ und Hewlett-Packard (HP) haben ihre Display-Palette mit neuen Exemplaren bestückt, die auf einem MVA- beziehungsweise VA-Panel basieren. Daraus resultieren größere Blickwinkel als sie günstigere TN-Bildschirme bieten können: Alle drei Hersteller geben Betrachtungswinkel von 178 Grad an. Weitere Gemeinsamkeiten sind eine LED-Hintergrundbeleuchtung und eine Full-HD-Auflösung von 1.920x1.080 Pixeln.

Anzeige

Aoc m2752Pqu in 27 Zoll

Mit einer Bildschirmdiagonale von 27 Zoll ist der Aoc m2752Pqu der größte TFT-Monitor der drei vorgestellten Geräte. Das AMVA-Display verspricht einen hohen Kontrastwert von 1.200:1 und eine Reaktionszeit von 8 Millisekunden (ms) für einen Wechsel von Grau zu Grau. Unter den Anschlussmöglichkeiten des mit 300 Candela pro Quadratmeter (cd/m²) leuchtenden Bildschirms findet der Nutzer sämtliche Schnittstellen von D-Sub (VGA) und DVI-D bis hin zum DisplayPort, HDMI und einem USB-Hub mit vier Ports vor. Anpassungsfähig ist der m2752Pqu mittels eines höhenverstellbaren Standfußes, zudem lässt er sich neigen und in den Pivotmodus drehen. Aoc liefert den mit Lautsprechern bestückten Monitor mit D-Sub-, DVI-, HDMI-, Audio- und USB-Kabel für 319 Euro inklusive dreijähriger Garantie aus.

Aoc m2752Pqu, BenQ BL2410PT und HP x2401
Von links nach rechts: Aoc m2752Pqu, BenQ BL2410PT und HP x2401. Bilder: Aoc, BenQ, HP

24-Zoll-Displays: BenQ BL2410PT und HP x2401

Der BL2410PT von BenQ kommt im 24-Zoll-Format daher und kann mit den gleichen ergonomischen Features aufwarten wie Aocs Monitor. Zusätzlich bringt das 250 cd/m² helle Display einen Sensor mit, der die Beleuchtung je nach Helligkeit in der Umgebung anpasst. Nebenbei soll auch erkannt werden, wenn sich der Anwender vom Arbeitsplatz weg bewegt; dann fährt das Gerät laut BenQ selbständig in den Standby-Betrieb. Als kleines Extra ist auf dem Standfuß eine Vertiefung vorhanden, um Kleinigkeiten abzulegen. Bezüglich Kontrast und Reaktionszeit sticht das Modell den größeren Konkurrenten von Aoc aus. 5.000:1 beträgt das statische Kontrastverhältnis, womit tiefes Schwarz garantiert werden soll. Mit lediglich 4 ms erreicht er den Herstellerangaben zufolge außerdem einen flotten Farbwechsel. Zum Anschluss an den Rechner stehen ein DisplayPort, DVI und VGA bereit, während ein USB-Hub zwei Schnittstellen für Peripherie hinzufügt. Auch BenQ gibt drei Jahre Garantie auf seinen Monitor, der zudem Lautsprecher liefert. Er soll im November zu einem Preis von 289 Euro verfügbar sein.

Günstigstes Display im Bunde ist das HP x2401. Der 24-Zöller soll im kommenden Monat für 239 Euro bereitstehen. Da HP ein für einen Monitor ungewöhnliches Design gewählt hat, fällt zwar die Höhenverstellbarkeit flach, dafür erinnert das Modell optisch an einen All-in-One-PC oder großen digitalen Bilderrahmen. Wie bei BenQs Monitor sticht ein hoher Kontrastwert von 5.000:1 hervor, die Reaktionszeit fällt mit 12 ms länger aus. Welche Messung dem Wert zugrunde liegt, gibt HP nicht an. Auf einen USB-Hub müssen Käufer des MVA-Monitors verzichten, mit dem PC können sie ihn per HDMI oder DisplayPort verbinden. Regulär beträgt der Garantiezeitraum bei HP ein Jahr. Gegen einen Aufpreis kann dieser auf bis zu drei Jahre ausgedehnt werden.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Leider immer nur noch die selben Krüppelauflösungen (2 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Schrotti am 29.10.2012 um 02:05 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 01.10.2014
Microsoft gibt erste Ausblicke auf Windows 10: Die Neuerungen im Überblick
Dienstag, 30.09.2014
Windows 10: Microsoft kündigt nächste Windows-Version an
Premiere: Fortsetzung von "Tiger & Dragon" startet gleichzeitig im Kino und bei Netflix
Ministerpräsident Kretschmann fordert vom Bund mehr Geld für Breitbandausbau
Telekom startet Verkauf des Amazon Fire Phone - ab 1 Euro mit Vertrag
Deutschland nur Durchschnitt - beim Fernsehen
EU stuft Apples niedrige Steuern in Irland als Staatsbeihilfe ein
Zalando will mit Börsengang 605 Millionen Euro einnehmen
Weiterer "iOS 8"-Bug: Zurücksetzen der Einstellungen löscht Dateien in iCloud
Ebay und PayPal gehen ab 2015 getrennte Wege
3D-Drucker sollen menschliche Organe produzieren
iPhone 2G für 15.100 Euro angeboten - eBay-Auktion endet ohne Käufer
Tele Columbus plant Börsengang
Gratis-WLAN auf dem Cola-Automaten
Gamer kommen in die Unternehmen: Zocken bis die Rendite stimmt
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Handys
Wer keinen Mobilfunk-Vertrag abschließen will, braucht zu seiner Prepaid SIM-Karte von Anbietern wie Simyo oder Fonic noch ein Handy ohne Vertrag. Die Auswahl ist groß, ebenso wie die Preisunterschiede.
Ob klassisches Tastenhandy oder Touchscreen Handy: Wir stellen aktuelle Modelle verschiedener Preiskategorien vor.
Handy ohne Vertrag
Zu einem neuen Prepaid-Tarif fehlt meist nur noch das dazu passende neue Prepaid Handy.
Ein Handy ohne Vertrag muss dabei keineswegs teuer sein.
Inzwischen bekommt man ein günstiges Klapphandy oder sogar ein Touchscreen Handy ohne zuviel ausgeben zu müssen.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs