Anzeige:

Sonntag, 28.10.2012 00:01

Auslaufmodell SMS: Kunden möchten nicht mehr zahlen

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Kurznachricht hat es nicht einfach. Seitdem der Kern der Handy- und neuerdings Smartphone-Nutzung nicht mehr von SMS und Telefonie gebildet wird, hat sich das Nutzungsverhalten der Benutzer verändert. Die SMS wird von Messenger-Apps abgelöst, die Informationen über das mobile Datennetz austauschen. Die logische Folge: der Sinn einer auf 160 Zeichen begrenzten, oftmals kostenpflichtigen Nachricht wird vom Kunden in Frage gestellt.

Anzeige

Ein Dino aus alten Zeiten

Eigentlich ist es schon verwunderlich, wie allgegenwärtig der "Short Message Service" bei der Handynutzung trotz kostenloser Messaging-Alternativen bis heute geblieben ist. Nur durch Aneinanderreihung von mehreren SMS lassen sich mehr als 160 Zeichen unterbringen. Weder Bilder noch Videos oder sonstige Grafiken sind möglich. Und doch fallen meist zwischen 8 und 29 Cent pro Nachricht an, sofern keine Flat-Option besteht oder hinzugebucht ist.

Für die Mobilfunkanbieter war die SMS immer der Goldesel - sehr geringe Übergabegebühren in Fremdnetze, verglichen mit hohen SMS-Preisen pro Stück, lassen die Kassen auch heute noch klingeln. Besonders laut bei netzinternen Nachrichten, die quasi kostenfrei übertragen werden - sofern man die Kosten für die Netz-Infrastruktur außer Acht lässt.

Doch auch wenn Kurznachrichten weiterhin eine nette und vor allem zuverlässige Alternative zu Diensten wie Skype, iMessage oder WhatsApp sind, so scheint es, als habe die SMS bald ausgedient - jedenfalls dann, wenn weiterhin Gebühren dafür anfallen. Lischke Consulting hat jetzt 1.000 Bundesdeutsche zum Thema SMS befragt. 56 Prozent der Befragten gaben an, nicht mehr länger bereit zu sein, für eine SMS zu bezahlen. 60 Prozent halten den Dienst gar für überholt.

Joyn als SMS-Nachfolger

Dies zeigt, dass die Alternativen zur SMS in der Bevölkerung angekommen sind. Nicht zuletzt auch durch die gute Abdeckung von mobilem Internet. Ist die dauerhafte Verfügbarkeit von GPRS, Edge, 3G oder LTE gewährleistet, geht der SMS ihr letzter Joker durch dauerhafte Verfügbarkeit flöten. Kein Wunder also, wieso die Netzbetreiber nach neuen Einnahmequellen suchen. So steht mit "Joyn" der SMS-Nachfolger schon bereit.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Auslaufmodell SMS? (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von AliciaLynn am 31.10.2012 um 18:26 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 18.09.2014
BGH: Kinder dürfen im Computerspiel nicht zum Kauf animiert werden
"Alt gegen Neu" - Branche debattiert hitzig um Fahrdienst Uber
Neues Amazon-Tablet Fire HDX 8.9 ab 379 Euro
Großes Interesse an Zalando-Aktien (Update)
Apple: Datenschutz-Offensive soll Vertrauen der Nutzer zurückgewinnen
Neues Amazon-Tablet Fire HD in zwei kompakten Größen
ADAC verlängert Vorteilsaktion für Prepaid-Nutzer
iOS 8 steht jetzt zum Download bereit
Apple stellt die neuen iPads im Oktober vor
iPhone 6 oder 6 Plus - Welche Größe brauchen Sie?
Netflix braucht den gläsernen Zuschauer
Israel rüstet sich für Kriege in der Cyberwelt
Mittwoch, 17.09.2014
Nachfrage-Boom: iPhone 6-Produzent Foxconn am Limit
NFC auf iPhone 6: PayPal verspottet Apple Pay
Apple: Zwei Stufen-Bestätigung auch für iCloud Nutzer
Weitere News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs