Anzeige:
Sonntag, 28.10.2012 00:01

Auslaufmodell SMS: Kunden möchten nicht mehr zahlen

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Kurznachricht hat es nicht einfach. Seitdem der Kern der Handy- und neuerdings Smartphone-Nutzung nicht mehr von SMS und Telefonie gebildet wird, hat sich das Nutzungsverhalten der Benutzer verändert. Die SMS wird von Messenger-Apps abgelöst, die Informationen über das mobile Datennetz austauschen. Die logische Folge: der Sinn einer auf 160 Zeichen begrenzten, oftmals kostenpflichtigen Nachricht wird vom Kunden in Frage gestellt.

Anzeige

Ein Dino aus alten Zeiten

Eigentlich ist es schon verwunderlich, wie allgegenwärtig der "Short Message Service" bei der Handynutzung trotz kostenloser Messaging-Alternativen bis heute geblieben ist. Nur durch Aneinanderreihung von mehreren SMS lassen sich mehr als 160 Zeichen unterbringen. Weder Bilder noch Videos oder sonstige Grafiken sind möglich. Und doch fallen meist zwischen 8 und 29 Cent pro Nachricht an, sofern keine Flat-Option besteht oder hinzugebucht ist.

Für die Mobilfunkanbieter war die SMS immer der Goldesel - sehr geringe Übergabegebühren in Fremdnetze, verglichen mit hohen SMS-Preisen pro Stück, lassen die Kassen auch heute noch klingeln. Besonders laut bei netzinternen Nachrichten, die quasi kostenfrei übertragen werden - sofern man die Kosten für die Netz-Infrastruktur außer Acht lässt.

Doch auch wenn Kurznachrichten weiterhin eine nette und vor allem zuverlässige Alternative zu Diensten wie Skype, iMessage oder WhatsApp sind, so scheint es, als habe die SMS bald ausgedient - jedenfalls dann, wenn weiterhin Gebühren dafür anfallen. Lischke Consulting hat jetzt 1.000 Bundesdeutsche zum Thema SMS befragt. 56 Prozent der Befragten gaben an, nicht mehr länger bereit zu sein, für eine SMS zu bezahlen. 60 Prozent halten den Dienst gar für überholt.

Joyn als SMS-Nachfolger

Dies zeigt, dass die Alternativen zur SMS in der Bevölkerung angekommen sind. Nicht zuletzt auch durch die gute Abdeckung von mobilem Internet. Ist die dauerhafte Verfügbarkeit von GPRS, Edge, 3G oder LTE gewährleistet, geht der SMS ihr letzter Joker durch dauerhafte Verfügbarkeit flöten. Kein Wunder also, wieso die Netzbetreiber nach neuen Einnahmequellen suchen. So steht mit "Joyn" der SMS-Nachfolger schon bereit.

Michael Müller
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Auslaufmodell SMS? (12 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von AliciaLynn am 31.10.2012 um 18:26 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 26.10.2014
Saarland-TDL: Live-Phase startet am 30. Oktober
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Weitere News
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
Whois
Suchen Sie eine eingängige Domain für ihre Website und die Wunschadresse scheint schon belegt?
Einfach mit Whois den Check machen und herausfinden, zu wem die URL und IP Adresse gehört. Auch die DENIC kann oft Auskunft geben.
Vielleicht ist ein Reseller beteiligt und verkauft preisgünstig.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs