Anzeige:
Freitag, 26.10.2012 17:01

Smartphone-Markt: ZTE kickt Nokia aus der Top 5

aus dem Bereich Mobilfunk

Der chinesische Hersteller ZTE hat den einstigen Handy-Weltmarktführer Nokia im dritten Quartal dieses Jahres aus den weltweiten Top 5 der Smartphone-Anbieter verdrängt. Mit einem Absatzsprung von fast 83 Prozent erklomm ZTE nach Zahlen des Marktforschers IDC den vierten Platz. Unangefochtener Marktführer ist demnach Samsung mit 56,3 Millionen abgesetzten Computer-Handys. Das bedeutet einen Marktanteil von 31,3 Prozent. Apple rangiert mit 26,9 Millionen verkauften iPhones und 15 Prozent des Marktes auf Platz zwei.

Anzeige

ZTE steigt auf

ZTE liefert sich mit seinen 7,5 Millionen verkauften Smartphones ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem Blackberry-Anbieter RIM und HTC. ZTE hat laut IDC einen Marktanteil von 4,2 Prozent, die BlackBerrys kommen auf 4,3 Prozent und HTC auf 4,0 Prozent. Die Zahlen machen zugleich deutlich, wie sehr Samsung und Apple zusammen den Markt beherrschen und wie wenig Platz sie den anderen Anbietern übrig lassen. Panasonic lieferte am Freitag ein weiteres Beispiel dafür: Der Elektronik-Riese erwäge, den europäischen Smartphone-Markt nach nur wenigen Monaten wieder zu verlassen, meldete die japanische Nachrichtenagentur Kyodo. Grund sei der zu große Abstand zur Konkurrenz. Panasonic hatte erst im Frühjahr nach jahrelanger Pause wieder ein Smartphone nach Europa gebracht.

Auch im gesamten Handy-Geschäft, bei dem einfache Geräte mitgezählt werden, vergrößerte Samsung den Abstand zu Nokia. Die Südkoreaner verkauften laut IDC 105,4 Millionen Mobiltelefone. Mit einem Marktanteil von 23,4 Prozent kam damit nahezu jedes vierte weltweit verkaufte Handy von Samsung. Nokias Absatz sank dagegen um mehr als ein Fünftel auf 82,9 Millionen Telefone, was noch einen Marktanteil von 18,7 Prozent bedeutet. Samsung hatte Nokia Anfang dieses Jahres nach rund 14 Jahren vom Thron des weltgrößten Handy-Herstellers gestoßen. Apple mit seinem iPhone ist im gesamten Handy-Markt die Nummer drei mit 6,1 Prozent, gefolgt von LG mit 3,1 Prozent.

Nokia muss weiter federn lassen

Nokia war noch zum Start des iPhone 2007 klarer Marktführer auch bei Smartphones und kontrollierte zeitweise mehr als die Hälfte des Geschäfts. Allerdings wurden die Finnen mit ihrem alternden Betriebssystem Symbian in den Folgejahren förmlich von den Apple-Handys mit ihrer neuartigen Touchscreen-Bedienung und den vielen Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android überrollt. Samsung ist mit Abstand der erfolgreichste Android-Anbieter, aber auch ZTE und HTC setzen auf das System.

Nokia entschied sich Anfang 2011 für Microsofts Windows Phone als zentrale Smartphone-Plattform. Während der Absatz von Symbian-Geräten schnell fällt, hängt der Smartphone-Marktanteil von Windows auch ein Jahr nach dem Start der ersten Lumia-Smartphones von Nokia im niedrigen einstelligen Prozentbereich fest. In den kommenden Wochen kommen aber neue Smartphones mit der nächsten Programmversion Windows Phone 8 auf den Markt, von denen sich Microsoft und auch Nokia eine Trendwende erhoffen.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 28.11.2014
Abkehr vom Netzwerk: Facebook stürzt bei Jugendlichen ab
"Sky Online" jetzt für Samsung Smart TVs verfügbar
Adventsaktion von maxxim: LTE-Allnet-Tarife ab 9,95 Euro im Monat
Verkauf von Secusmart: "Merkel-Phone" kommt zukünftig komplett von Blackberry
"Black Friday": Die Rabatt-Aktionen im Überblick
Telekom: "MagentaZuhause Hybrid" ab sofort bestellbar - LTE ohne Drossel-Limit
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung erhältlich
Flatrates zum Verschenken: Tchibo bietet Jahres-Pakete für Smartphone und Tablet
helloMobil und Phonex: LTE-Allnet-Flats wieder ab 9,95 Euro
Verbraucherschützer: MeinPaket verwirrt mit Gutschein-Kaskaden
Internetriese unter Druck: Was fordert Europa von Google?
"Black Friday" bei Gravis: Schnäppchen oder nicht?
Donnerstag, 27.11.2014
Große Mehrheit dafür: Zugang zu Internet sollte Menschenrecht sein
BREKO-Netzbetreiber: Highspeed-Internet für 1 Million Haushalte für 2015 geplant
Einheitlicher Markenauftritt: Kabel BW heißt ab 2015 auch Unitymedia
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs