Anzeige:

Freitag, 26.10.2012 16:26

HTC-Krise: Kein Licht am Ende des Tunnels

aus dem Bereich Mobilfunk

Der Smartphone-Spezialist HTC stellt sich trotz neuer Modelle auf ein verhaltenes Weihnachtsgeschäft ein. Der Umsatz im laufenden Quartal werde bei rund 60 Milliarden Taiwan-Dollar (1,58 Milliarden Euro) liegen, teilte HTC am Freitag mit. Das liegt unter dem bereits schwachen Wert des dritten Quartals von 70 Milliarden Taiwan-Dollar.

Anzeige

HTC fällt weiter zurück

HTC, ein Pionier im Smartphone-Geschäft, hatte zuletzt Schwierigkeiten, mit Samsung und Apples iPhone mitzuhalten. Im dritten Quartal sank der Smartphone-Absatz nach Zahlen der Marktforscher von IDC im Jahresvergleich um 42,5 Prozent auf 7,3 Millionen Geräte und bescherte den HTC damit den größten Einbruch unter den Top-5-Herstellern. Aus Sicht der Taiwaner besonders bitter: Ausgerechnet dem chinesischen Konkurrenten ZTE ist es im dritten Quartal mit 7,5 Millionen verkauften Geräten erstmals gelungen, mehr Smartphones abzusetzen und auf den vierten Rang vorzupreschen.

Knapp davor hält sich noch der angeschlagene BlackBerry-Konstrukteur Research in Motion (RIM) mit 7,7 Millionen Smartphones. Eine deftige Negativ-Premiere musste hingegen Nokia verkraften: Das Unternehmen verlor seinen seit Veröffentlichung der ersten IDC-Statistik 2004 gehaltenen Top-5-Stammplatz, nachdem der Absatz zuletzt auch im Wachstumsmarkt China merklich stockte. Eitel Sonnenschein herrscht hingegen bei Samsung und Apple. Während der iPhone-Bauer zwischen Juni und September 26,9 Millionen Exemplare seinen Kassenschlagers loswurde, konnte Samsung 56,3 Millionen Computer-Handys verkaufen.


"Best Deals" soll über aktuelle Rabatte informieren. Screenshot: HTC

HTC startet Rabatt-Service für Smartphone-Kunden

Um das Ruder herumzureißen, setzt HTC neben neuen Geräten mit Android-Betriebssystem und Windows Phone 8 auf die Anziehungskraft exklusiver Zusatzdienste. Vor diesem Hintergrund startet das Unternehmen ab November den sogenannten "Best Deals-Service", der sowohl auf dem HTC One X+ als auch den kommenden Windows-Phone-Modellen 8X und 8S als App beziehungsweise Widget vorinstalliert sein wird. Mit den kommenden Software-Updates wird der Dienst zudem auf HTC One X und HTC One S verfügbar sein. "Best Deals" soll Smartphone-Nutzer mit personalisierten Preisnachlässen versorgen und automatisch über aktuelle Sonderaktionen in der Umgebung informieren. Interessante Angebote können dabei als Lesezeichen hinterlegt und mit Freunden geteilt werden. Auch eine Sortierung nach Beliebtheit, Höhe des Rabatts, Preis oder Gültigkeitsdauer ist HTC zufolge möglich.

Bereitgestellt werden die in Deutschland, Großbritannien, Italien, Frankreich und Spanien verfügbaren Sparangebote von insgesamt zwölf Rabattanbietern, darunter der Groupon-Konkurrent LivingSocial, Trip Advisor, Qype Deals und Offerum. Weitere Kooperationen sollen noch hinzukommen. Bereits zum Start verspricht HTC seinen Kunden dabei Zugang zu rund 1.700 Specials und Rabatte. Auch für HTC-Produkte und -Zubehörteile soll es im Rahmen des Dienstes exklusive Sonderkonditionen geben.

Christian Wolf / Mit Material der dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Webspace gesucht?
Suchen Sie günstigen Webspace für ihre Website?
Mit dem richtigen Anbieter ist das Hosting kein Problem und alle Daten dank RAID sicher. Auch der Homepage Baukasten ist oft inklusive.
Ob Root Server mieten, Domaincheck oder Domain registrieren - der Webhoster liefert alles aus einer Hand.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs