Anzeige:

Sonntag, 28.10.2012 10:01

Das iPhone 5 im Test – Ein Monat mit dem Apple-Smartphone

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige

Wer ein bisschen tiefer in die Funktionen von iOS 6 eintaucht, findet noch eine ganze Reihe weiterer Verbesserungen. Zum Beispiel in Sachen Datenschutz: Apps können etwa nicht mehr ohne Weiteres das Adressbuch auslesen. Im Menüpunkt "Datenschutz" ist es möglich, individuell festzulegen, welche App Zugriff auf welche Funktionen des Telefons haben darf. Praktisch ist die Funktion "Nicht stören", bei der Anrufer nur ein "Besetzt"- statt eines Frei-Zeichens zu hören bekommen. Auf Wunsch ist es möglich, Anrufe von Favoriten auch im "Nicht stören"-Modus oder bei einem zweiten Anrufversuch innerhalb von drei Minuten zuzulassen.

Kritikpunkte? Auch die gibt es

iphone 4 vs. iPhone 5
Das iPhone 4S verglichen mit dem längeren iPhone 5. Bild: onlinekosten.de

Möchte man dem iPhone 5 weitere Minuspunkte geben, ist das an verschiedenen Stellen durchaus möglich. So basiert zum Beispiel das vorinstallierte Kartenmaterial nicht mehr auf Google Maps und ist teilweise nicht nur fehlerhaft, sondern auch weniger detailliert. Schade ist darüber hinaus, dass dem iPhone auch weiterhin kein UKW-Radio integriert wurde. Wer Musik hören möchte, muss auf Musikdateien oder Streaming-Dienste ausweichen. Darüber hinaus ist es nicht möglich, den zur Verfügenden Speicherplatz mit einer MicroSD-Karte zu erweitern, der Akku kann nicht ohne Weiteres getauscht werden und auch spezielle Widgets für die Startbildschirme stehen nicht zur Nutzung bereit.

Wichtig zu erwähnen ist auch, dass das iPhone nur mit einer Nano-SIM funktioniert. Sie ist noch einmal kleiner als bisherige SIM-Karten und weil sie auch in einem flacheren Format daherkommt, ist es nicht möglich, bisher genutzte SIM-Karten einfach zuzuschneiden.

Fazit: Das iPhone 5 - ein Top-Smartphone

Wer das Haar in der Suppe sucht, findet auch beim iPhone 5 eine ganze Reihe an Punkten, die zumindest kritisch zu hinterfragen sind. Sei es der eher maue Akku, das für Kratzer anfällige Gehäuse oder das Stand heute eher mäßige Kartenmaterial. Man muss aber so fair sein und Apple zugestehen, dass auch mit dem iPhone 5 ein Top-Smartphone gebaut wurde. Ein Mobiltelefon, dass vielleicht nicht mehr das ultimative Maß aller Dinge ist, aber doch eines der besten Smartphones, das aktuell erhältlich ist. Vor allem die intuitive Bedienung, das breite Angebot an Apps und das zweifelsohne tolle Design sind in diesem Zusammenhang hervorzuheben.

iPhone 5 Endnote

Abzüge gibt es für die hohen Anschaffungskosten. Satte 679 Euro werden fällig, wenn man sich für die Version mit 16 GB Speicher entscheidet. Wer 32 GB Speicherplatz wünscht, muss sogar 789 Euro auf den Tisch legen, die 64-GB-Version kostet 899 Euro. Sehr viel Geld für ein Smartphone - für Millionen Nutzer aber nicht zu viel. Nicht zu vergessen, dass das iPhone 5 in Verbindung mit einem Laufzeitvertrag bei Telekom, Vodafone und o2 zu subventionierten Preisen angeboten wird. Eine sinnvolle Alternative kann das iPhone 4 oder das iPhone 4S sein. Beide Geräte sind auch weiterhin bei Apple zu haben - zu deutlich günstigeren Konditionen.

Name: iPhone 5
Hersteller: Apple
Internet: www.apple.de
Preis: ab 679 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: iOS 6
Prozessor: 1,0 GHz Dual Core (nicht offiziell bestätigt)
Arbeitsspeicher: 1 Gigabyte (nicht offiziell bestätigt)
SIM: Nano-SIM
Antenne: GSM (850, 900, 1.800, 1.900 Mhz.)
UMTS (850, 900, 1.900, 2100 MHz.)
LTE (1.800 Mhz.)
Abmessungen: 124 x 59 x 8 Millimeter
Gewicht: 112 Gramm
Display: 4,0 Zoll, 1.136 x 640 Pixel, 16,7 Millionen Farben
Speicher: 16 / 32 / 64 GB (nicht per MicroSD erweiterbar)
Schnittstellen: Bluetooth, WLAN
Digitalkamera: 8 Megapixel Kamera, Digitalzoom, Autofokus, HD-Videofunktion (1.080p), Frontkamera mit 1,2 Megapixeln und HD-Videofunktion
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, Stereo-Headset, USB-Datenkabel
SAR-Wert: 0,90 W/kg (gering)
Extras: MP3- und Videoplayer, Bluetooth, GPS, WLAN, HD-Unterstützung
Akkulaufzeit im Test: 5-6 Stunden Sprechzeit
12-16 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
ordentliche Performance
gute Akustik
starkes Display
hübsche (wenn auch anfällige) Verarbeitung
größtes App-Angebot
LTE nur bei Telekom (und später E-Plus) nutzbar
mäßiger Akku
kein UKW-Radio
Kartenmaterial mit vgl. wenig Details
teuer in der Anschaffung
Bewertung:
Bedienung (30%): sehr gut
Ausstattung (20%): sehr gut
Verarbeitung (20%): sehr gut
Akkulaufzeit (20%): ausreichend
Telefonfunktion (10%): sehr gut
Gesamtnote gut (1,6)
Preis-Leistung: befriedigend
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Nano Sim ist zuschneidbar (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Avaatar am 12.11.2012 um 20:23 Uhr
 Suche

  News
Donnerstag, 31.07.2014
Electronic Arts kündigt Spiele-Abo an
Mittwoch, 30.07.2014
Stiftung Warentest: Zehn WLAN-Router im Test - drei WLAN-Repeater im Vergleich
Telekom: Bundesweit Störungen bei IP-Telefonie
PlusServer AG wächst durch Akquisitionen
"Catan Anytime" von Microsoft: Im Browser wird jetzt gesiedelt
Android-Trojaner Koler erpresst auch PC-Besitzer
Telefónica vor E-Plus-Übernahme weiter mit roten Zahlen
E-Plus-Umsatz wächst, obwohl Kunden weniger zahlen
Über 50 Euro kostet der monatliche Einkauf per Smartphone oder Tablet
Netflix kauft AT&T-Zugang - Netzneutralität in Gefahr?
"Das nächste große Ding": Musikdienste suchen das passende Lied für jede Lebenslage
Betrug mit Fahrkarten: 19-Jähriger als Bandenchef festgenommen
Twitter: Mehr Werbeeinnahmen und Nutzer - Aktienkurs steigt um 35 Prozent
Dienstag, 29.07.2014
LG Berlin kippt Amazons Schulbuch-Deal: Keine Provision an Schulfördervereine
Onlinekosten.de-Umfrage: Mehrheit nutzt kein mobiles Internet im Ausland
Weitere News
DSL Alternativen
Kein DSL verfügbar oder ist der DSL Test lahm wie eine Schnecke?
Dann schnell mobiles Internet per UMTS bestellen.
Mit einer Downloadrate in DSL Geschwindigkeit wird UMTS zur DSL Alternative und Fernsehen im Internet wird ebenfalls mobil möglich.
Aber auch Internet über Kabel ist schnell und günstig.
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs