Anzeige:

Sonntag, 28.10.2012 10:01

Das iPhone 5 im Test – Ein Monat mit dem Apple-Smartphone

aus dem Bereich Mobilfunk

Sichtbar wird das direkt auf den Startbildschirmen, wo Apps und Ordner nun in fünf statt bisher vier Zeilen dargestellt werden können. Auch im Browser oder E-Mail-Posteingang werden die Vorzüge deutlich, weil weniger gescrollt werden muss. Aber: viele Apps wurden bis heute noch nicht an die neue Display-Größe angepasst, wodurch am oberen und unteren Displayrand recht große, schwarze Balken sichtbar werden.

Anzeige

Großes, reaktionsschnelles Display

Verbessert hat Apple auch die Auflösung. Sie liegt nun nicht mehr bei 960 x 640 Pixeln, sondern bei 1.136 x 640 Bildpunkten. Unverändert geblieben sind die Punktdichte (326 ppi), das Kontrastverhältnis von 800:1 und die maximal typische Helligkeit von 500 cd/m2. Sehr zuverlässig arbeitet der integrierte Helligkeitssensor, der das Display stets mit der gerade nur notwendigen Stärke leuchten lässt. Deutlich wird das vor allem in abgedunkelten Räumen. Aber auch unter freiem Himmel bereitet es selbst bei starker Sonneneinstrahlung nur selten Probleme, Inhalte vom Display abzulesen. Spiegelungen können aber natürlich nie komplett vermieden werden.

Überhaupt bereitet das Display in der alltäglichen Nutzung aufgrund der schnellen Reaktionszeiten sehr viel Freude – auch wenn es zum Teil etwas mühsam ist, im Hochformat mit dem Daumen die oberen Ecken anzusteuern. Das Schreiben von SMS oder anderen Nachrichten geht über die zur Verfügung stehenden virtuellen QWERTZ-Tastaturen schnell und so komplikationslos wie bei kaum einen anderen Smartphone von der Hand. Angenehmer Nebeneffekt: Apple hat mit dem neuen Betriebssystem iOS 6 auch eigene Buchstaben-Tasten für Umlaute geschaffen. Es muss also zum Beispiel nicht mehr der Umweg über "A" oder "U" gegangen werden, um ein "Ä" oder "Ü" zu schreiben. Nach einer gewissen Eingewöhnungsphase haben sich die Finger auch daran gewöhnt.

iPhone 5
Das iPhone 5 von Apple mit neuer Alu-Rückseite. Bild: onlinekosten.de

Endlich: Ein iPhone mit LTE-Unterstützung

Lohnend ist auch ein Blick auf die integrierte Antennentechnik. Denn das iPhone 5 ist nicht nur in GSM- und UMTS-Netzen nutzbar, sondern auch in LTE-Netzen. Letzteres aber nur mit Abstrichen, da hierzulande nur der LTE-Frequenzbereich um 1.800 Megahertz unterstützt wird und der wird Stand heute nur von der Deutschen Telekom verwendet. Im Laufe der nächsten Monate wird auch die E-Plus Gruppe den LTE-Startschuss im 1.800er Frequenzbereich geben. Wann genau, ist aber aufgrund der noch laufenden Tests noch unklar.

Wir hatten die Möglichkeit, das mobile Internet mit dem iPhone 5 in verschiedenen Städten Deutschlands im LTE-Netz der Telekom zu testen. Der Unterschied in der Geschwindigkeit des Seitenaufbaus ist durchaus beachtlich. An die von der Telekom und von Apple angepriesenen 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) konnten wir aber nicht gelangen. Maximal 35 bis 40 Mbit/s waren die Regel; für Otto-Normal-Nutzer ist aber selbst das mehr als ausreichend. Zweifelsohne macht das mobile Internet mit LTE noch mehr Spaß. Aber auch wer das iPhone im Netz von Vodafone oder Telefónica (o2) für Internet-Ausflüge verwendet, sollte in der Regel keinen Grund für Beanstandungen haben, da auch HSPA+ unterstützt wird und somit schnellem Surfen (bei entsprechender Netzverfügbarkeit) auch hier nichts im Wege steht – mit bis zu 42 Mbit/s.

Ergänzend dazu hat Apple dem iPhone 5 eine WLAN-Schnittstelle spendiert und eine Bluetooth-Funktion (Version 4.0) integriert. Etwas überraschend fehlt es allerdings an NFC. Wirklich störend ist das in der Regel nicht, da die Technik noch immer nicht sonderlich weit verbreitet ist. Es wäre aber trotzdem schön gewesen, sie an Bord zu haben. Schon allein, um die Entwicklung voranzutreiben.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Nano Sim ist zuschneidbar (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Avaatar am 12.11.2012 um 20:23 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 17.09.2014
Nachfrage-Boom: iPhone 6-Produzent Foxconn am Limit
NFC auf iPhone 6: PayPal verspottet Apple Pay
Apple: Zwei Stufen-Bestätigung auch für iCloud Nutzer
Kabinett macht ernst: "Digitale Verwaltung 2020" soll kommen
Telekom und Netzneutralität: Zahlen sollen die Anderen
Apple-Chef Tim Cook: Wir verkaufen Geräte, keine Daten
Sicherheitslücke im Android-Browser: Angreifer können mitlesen
Netflix in Deutschland gestartet (Update zu House of Cards)
Justizminister Maas droht Google mit Zerschlagung
Speicherung von Surfprotokollen: Klarheit erst vom EuGH?
Netflix-Chef Hastings im Interview: Klassisches Fernsehen wird aussterben
Luxusuhren-Macher über Apple Watch: "Als hätte sie ein Designstudent entworfen"
Dienstag, 16.09.2014
Taxi-Konkurrent Uber erzielt Etappensieg: Einstweilige Verfügung aufgehoben
Ein Tisch für zwei, bitte: Portal "Yelp" bietet Reservierung an
Windows Treshold: Enterprise Preview am 30. September
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs