Anzeige:
Sonntag, 28.10.2012 10:01

Das iPhone 5 im Test – Ein Monat mit dem Apple-Smartphone

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Seit einem Monat ist das jüngste Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause Apple, das iPhone 5, nun erhältlich. Viele Testberichte und Rezensionen wurden seitdem veröffentlicht, wir haben uns aber bewusst dafür entschieden, keinen Schnellschuss abzufeuern. Anders ausgedrückt: dieses Mal sollte es ein Langzeittest sein, um die Alltagstauglichkeit des neuen Multimediatelefons auf die Probe zu stellen. Und soviel sei an dieser Stelle schon einmal verraten: nicht in allen Bereichen ist es Apple gelungen das Multimedia-Telefon zu verbessern.

Anzeige

Ein flaches und leichtes Smartphone

Zunächst jedoch ein paar grundlegende Fakten: erhältlich ist das iPhone 5 wahlweise in Weiß oder Schwarz mit 16, 32 bzw. 64 Gigabyte (GB) Speicherplatz. Als Testmodell kam die weiße 64 GB-Version zum Einsatz, die auch nach einem Monat keine erkennbaren Kratzer an der Aluminium-Hülle vorweist; anfälliger scheint aber ohnehin das schwarze Modell zu sein. Aktuelle Preise für das iPhone 5 sind zum Beispiel bei idealo einzusehen. Mindestens werden 679 Euro fällig.

Apple iPhone 5
Das iPhone 5. Bild: onlinekosten.de

Anders als beim iPhone 4 und 4S hat Apple beim neuen iPhone-Modell darauf verzichtet, neben der Vorder- auch die Rückseite mit einer Glas-Oberfläche zu versehen. Stattdessen kommt eine matte Aluminium-Fläche zum Einsatz, die das Gewicht auf 112 Gramm hat schrumpfen lassen. Nun kann man darüber streiten, ob sich Glas oder Aluminium wertiger anfühlt, Fakt ist aber, dass die Rückseite des iPhone 5 deutlich anfälliger für Kratzer und Verschmutzungen ist. Wer lange ein neuwertiges Telefon nutzen möchte, sollte das Apple-Smartphone nicht unbedacht auf den Tisch werfen und nach Möglichkeit auch in der Hosentasche eine Schutzhülle verwenden.

Ein echter Hingucker sind die abgeschliffenen Kanten, die dem Telefon insgesamt ein einzigartiges Finish verleihen. Die Kehrseite der Medaille: im Internet berichten viele Nutzer, dass gerade an diesen Kanten sehr schnell Kratzer sichtbar werden. Wir konnten diesen Effekt bei unserem weißen Testgerät allerdings nicht nachvollziehen.

Doch das sind nicht die einzigen Änderungen am Design. Zu beachten ist auch, dass das iPhone 5 mit anderen Maßen in den Handel gekommen ist. Es ist mit gerade 7,6 Millimetern nicht nur ein besonders flaches Smartphone, sondern mit knapp 124 Millimetern auch vergleichsweise lang. Das iPhone 4S brachte es auf gerade einmal 115 Millimeter. Nicht verändert hat sich hingegen die Breite, die nach wie vor bei 58,6 Millimetern liegt.

Größeres Display an Bord

Die mitunter entscheidendste Änderung dürfte aber sein, dass Apple seinem Telefon einen größeren Touchscreen spendiert hat. Das Retina-Display kann nun eine Diagonale von 4,0 Zoll (10,16 Zentimeter) vorweisen und damit mehr Inhalte anzeigen als es auf den 3,5 Zoll der Vorgängermodelle möglich war.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Nano Sim ist zuschneidbar (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Avaatar am 12.11.2012 um 20:23 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 31.10.2014
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Android-Erfinder Andy Rubin verlässt Google, gründet Startup-Inkubator
Halloween-Schnäppchen bei helloMobil und Phonex: LTE-Tarif ab 9,95 Euro
Ungarn zieht umstrittene Internet-Steuer nach massiven Protesten zurück
Breitband-Förderungen und NetCologne-RWE-Kooperation: Windeck und Eitorf erhalten Glasfaser
Immer mehr Verbraucher meiden US-Internetdienste
Donnerstag, 30.10.2014
Filesharing-Drosselung: Kabel Deutschland stellt Bestandskunden auf aktuelle AGB um
Fonic startet als erster Mobilfunkanbieter Bewertungsportal
Über 100 Euro sparen: Amazon bietet 40 Apps zum kostenlosen Download an
Rabatt-Feuerwerk bei simply, maXXim und BigSIM - LTE-Tarif ab 9,95 Euro
KAMP DHP im Kurztest: Virtuelles Rechenzentrum einfach per Mausklick erstellen
Sky und Warner Bros. verlängern Kooperation: Blockbuster für Pay-TV gesichert
FireEye hilft Deutscher Telekom bei Abwehr von Cyberangriffen
Lenovo schließt Übernahme von Motorola ab
Weitere News
DSL Schnecke
Das DSL Kabel glüht bereits, der WLAN DSL Router blinkt wild, aber trotzdem dauert der DSL Speed Check ewig?
Dann ist auch IPTV oder etwa Video on Demand kaum möglich. Alternativen müssen her.
Wir haben alle Internet Tarife: Zum Beispiel UMTS Flatrate testen oder gleich auf Kabel umsteigen. Den Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs