Anzeige:
Sonntag, 28.10.2012 10:01

Das iPhone 5 im Test – Ein Monat mit dem Apple-Smartphone

aus dem Bereich Mobilfunk
Von Hayo Lücke

Seit einem Monat ist das jüngste Smartphone-Flaggschiff aus dem Hause Apple, das iPhone 5, nun erhältlich. Viele Testberichte und Rezensionen wurden seitdem veröffentlicht, wir haben uns aber bewusst dafür entschieden, keinen Schnellschuss abzufeuern. Anders ausgedrückt: dieses Mal sollte es ein Langzeittest sein, um die Alltagstauglichkeit des neuen Multimediatelefons auf die Probe zu stellen. Und soviel sei an dieser Stelle schon einmal verraten: nicht in allen Bereichen ist es Apple gelungen das Multimedia-Telefon zu verbessern.

Anzeige

Ein flaches und leichtes Smartphone

Zunächst jedoch ein paar grundlegende Fakten: erhältlich ist das iPhone 5 wahlweise in Weiß oder Schwarz mit 16, 32 bzw. 64 Gigabyte (GB) Speicherplatz. Als Testmodell kam die weiße 64 GB-Version zum Einsatz, die auch nach einem Monat keine erkennbaren Kratzer an der Aluminium-Hülle vorweist; anfälliger scheint aber ohnehin das schwarze Modell zu sein. Aktuelle Preise für das iPhone 5 sind zum Beispiel bei idealo einzusehen. Mindestens werden 679 Euro fällig.

Apple iPhone 5
Das iPhone 5. Bild: onlinekosten.de

Anders als beim iPhone 4 und 4S hat Apple beim neuen iPhone-Modell darauf verzichtet, neben der Vorder- auch die Rückseite mit einer Glas-Oberfläche zu versehen. Stattdessen kommt eine matte Aluminium-Fläche zum Einsatz, die das Gewicht auf 112 Gramm hat schrumpfen lassen. Nun kann man darüber streiten, ob sich Glas oder Aluminium wertiger anfühlt, Fakt ist aber, dass die Rückseite des iPhone 5 deutlich anfälliger für Kratzer und Verschmutzungen ist. Wer lange ein neuwertiges Telefon nutzen möchte, sollte das Apple-Smartphone nicht unbedacht auf den Tisch werfen und nach Möglichkeit auch in der Hosentasche eine Schutzhülle verwenden.

Ein echter Hingucker sind die abgeschliffenen Kanten, die dem Telefon insgesamt ein einzigartiges Finish verleihen. Die Kehrseite der Medaille: im Internet berichten viele Nutzer, dass gerade an diesen Kanten sehr schnell Kratzer sichtbar werden. Wir konnten diesen Effekt bei unserem weißen Testgerät allerdings nicht nachvollziehen.

Doch das sind nicht die einzigen Änderungen am Design. Zu beachten ist auch, dass das iPhone 5 mit anderen Maßen in den Handel gekommen ist. Es ist mit gerade 7,6 Millimetern nicht nur ein besonders flaches Smartphone, sondern mit knapp 124 Millimetern auch vergleichsweise lang. Das iPhone 4S brachte es auf gerade einmal 115 Millimeter. Nicht verändert hat sich hingegen die Breite, die nach wie vor bei 58,6 Millimetern liegt.

Größeres Display an Bord

Die mitunter entscheidendste Änderung dürfte aber sein, dass Apple seinem Telefon einen größeren Touchscreen spendiert hat. Das Retina-Display kann nun eine Diagonale von 4,0 Zoll (10,16 Zentimeter) vorweisen und damit mehr Inhalte anzeigen als es auf den 3,5 Zoll der Vorgängermodelle möglich war.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Nano Sim ist zuschneidbar (17 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Avaatar am 12.11.2012 um 20:23 Uhr
 Suche

  News
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Google enttäuscht trotz Milliardengewinns - Aktie fällt
Donnerstag, 29.01.2015
Vectoring: Tarife mit VDSL 100 im Überblick
Facebook: Neue Datenschutzregeln treten am Freitag in Kraft
Experten sicher: NSA setzt Trojaner "Regin" ein
Telekom fordert Offenlegung von Snowden-Dokumenten und mehr
Workmail: Amazon wird zum E-Mail-Provider
Weitere News
Mobilfunk Discounter
Inzwischen ist das Angebot an günstigen Mobilfunk-Tarifen sehr unübersichtlich.
Neben Billigmarken der großen Provider wie Simyo oder Fonic gibt es zahlreiche unbekanntere Discounter mit günstigen Preisen.
Eine Übersicht bietet unser Prepaid-Vergleich.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs