Anzeige:
Freitag, 26.10.2012 10:01

Wikileaks macht neue Geheimdokumente des US-Militärs öffentlich

aus dem Bereich Sonstiges

Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Donnerstagabend mit der Veröffentlichung von neuen US-Militärdokumenten begonnen. Nach Angaben von Wikileaks-Gründer Julian Assange handelt es sich dabei um Anweisungen zum Umgang mit Häftlingen in den umstrittenen Militärgefängnissen im Irak und im Gefangenenlager Guantánamo auf Kuba.

Anzeige

Geheime Akten werden öffentlich

Bislang stehen auf der Website wikileaks.org unter dem Titel "Detainee Policies" fünf Dokumente aus der Ära des US-Präsidenten George W. Bush zur Behandlung der Insassen in den Gefangenenlagern. Insgesamt werde man aber über hundert Dokumente zum Umgang der USA mit den Gefangenen veröffentlichen. Man verfüge auch über ein Handbuch, das kurz nach der Gründung des Lagers Guantánamo im Jahr 2002 herausgegeben worden sei. "Dieses Dokument ist von großer historischer Bedeutung. Guantánamo Bay wurde zu Recht zu einem Symbol für die systematische Verletzung der Menschenrechte im Westen", erklärte Assange.

Der 41 Jahre Australier sitzt seit fünft Monaten in der Botschaft von Ecuador in London, wo er politisches Asyl beantragt hat. Großbritannien will Assange nach Schweden ausliefern, wo ihm Sexualdelikte vorgeworfen werden. Der Wikileaks-Gründer befürchtet, dass er von dort aus in die USA abgeschoben werden könnte, wo ihm die Todesstrafe wegen der Enthüllungen auf Wikileaks drohe.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Welcome back Wikileaks (4 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von scolopender am 26.10.2012 um 23:35 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 19.04.2015
Visieren und Losbrüllen: Kölner Studenten entwickeln 3D-Brillen-Spiel
50 Jahre "Moore's Law" - Die Grenzen der Prozessor-Technik
YouTube-Blogger LeFloid kritisiert Fernsehnachrichten
Samstag, 18.04.2015
WhatsApp hat 800 Millionen aktive Nutzer pro Monat
Google-Suche findet jetzt auch das eigene Smartphone
BITKOM: Jedes zweite Unternehmen Opfer digitaler Angriffe
Payone: Banklizenz für Bezahldienst der Sparkassen
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Weitere News
Internet über Kabel
Kein DSL oder nur schlechte Werte im DSL Speedtest? Internet über das Kabelnetz ist eine der führenden DSL Alternativen.
Kabelanbieter bieten ultraschnellen Downstream über den Kabelanschluss.
Wenn kein DSL verfügbar ist und auch kein Kabel digital gewünscht wird, ist mobiles Internet vielleicht interessant.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs