Anzeige:
Freitag, 26.10.2012 08:25

Sicherheit auf Smartphones - Aigner baut sanften Druck auf

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Anbieter von Smartphones und Handy-Apps müssen nach Ansicht von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) deutlich mehr für die Sicherheit tun. "Die Nutzung von Smartphones hat nicht nur bei jungen Leuten mit Spaß zu tun. Aber manchmal kann einem der Spaß vergehen", sagte die Ministerin unter der Woche in Berlin. "Zahlreiche Smartphone-Apps greifen auf Daten zu, die sie für ihren eigentlichen Zweck gar nicht brauchen." Als Beispiel führte Aigner eine populäre Taschenlampen-App an, die auf Ort des Smartphones und die Geräte-ID zugriff.

Anzeige

Apps mit Vorsicht nutzen

Aigner verwies auch auf eine Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), wonach das Kurzmitteilungsprogramm WhatsApp gehackt wurde und zum Identitätsdiebstahl genutzt werden kann. Kritisch sei weiterhin, dass laut einer Studie der Universitäten in Marburg und Hannover die Verschlüsselung von Apps auf der Google-Plattform Android in mehr als 1.000 Fällen fehlerhaft umgesetzt worden sei.

Aigner bemängelte auch, dass Apple und Google - im Gegensatz zu Microsoft und Nokia - nicht auf eine Abmahnung der Verbraucherschutzzentralen wegen Mängel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ihrer App-Stores reagiert hätten und es auf einen Prozess ankommen ließen.

Appell an die Smartphone-Hersteller

Von den Herstellern der Smartphones verlangte die Ministerin, dass vorinstallierte Anwendungen sich auch leicht wieder deinstallieren lassen können. Außerdem sollten die Geräte mit der höchsten Sicherheitseinstellung ausgeliefert werden. "Wenn ich in ein Auto einsteige, kann ich davon ausgehen, dass der Airbag schon funktioniert und nicht erst aktiviert werden muss."

Die Ministerin machte sich für eine rasche Umsetzung des geplanten EU-Datenschutzrechtes stark. "Der Datenschutz darf nicht an den Grenzen haltmachen." Mit der Marktmacht der 500 Millionen Verbraucher in der Europäischen Union könnten bessere Sicherheitsstandards auch weltweit durchgesetzt werden.

Der Chef des Chip-Kartenspezialisten Giesecke & Devrient, Karsten Ottenberg, verwies auf das Geschäftspotenzial, das in guten Sicherheitslösungen stecke. ""Made in Germany" für Sicherheit ist eine Marktchance, die wir nutzen können", sagte der Vorsitzende der Sicherheits-Arbeitsgruppe des Nationalen IT-Gipfels. Die Sicherheit alleine entscheide jedoch nicht über den Kauf. "Auch Bedienbarkeit und Design sind sehr wichtig." Hier hätten manche Anbieter noch Nachholbedarf.

Aigner und Ottenberg zitierten aus einer Emnid-Studie, wonach für 86 Prozent der Befragten die Kriterien Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones "wichtig bis sehr wichtig" seien. 45 Prozent sagten, die Sicherheit sei ein wesentliches Kaufkriterium. Über ein Drittel der Smartphone-Verweigerer nannten fehlendes Vertrauen als Grund für die Nichtnutzung.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 21.10.2014
Berliner Landgericht kassiert 16 Klauseln der Apple-Garantie
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
IT-Gipfel: De Maizière warnt vor totaler Offenheit im Netz
Montag, 20.10.2014
Spotify Family: Musik-Dienst für Familien zum halben Preis
Zalando: Foto-Kleidersuche bald auch per Android
Microsoft will noch 2014 eigenes Fitness-Armband in die Läden bringen
Weitere News
Speedcheck
Zum Glück DSL verfügbar, mit großer Vorfreude bestellt und nun trotzdem enttäuscht? Gleich DSL Speedcheck machen.
Langsamer als versprochen? Dann im großen Flatrate Vergleich alle günstigen DSL Tarife anschauen und schnell wechseln.
Viele Angebote haben neben einer Telefonflatrate auch einen WLAN DSL Router inklusive.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs