Anzeige:
Freitag, 26.10.2012 08:25

Sicherheit auf Smartphones - Aigner baut sanften Druck auf

aus dem Bereich Mobilfunk

Die Anbieter von Smartphones und Handy-Apps müssen nach Ansicht von Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) deutlich mehr für die Sicherheit tun. "Die Nutzung von Smartphones hat nicht nur bei jungen Leuten mit Spaß zu tun. Aber manchmal kann einem der Spaß vergehen", sagte die Ministerin unter der Woche in Berlin. "Zahlreiche Smartphone-Apps greifen auf Daten zu, die sie für ihren eigentlichen Zweck gar nicht brauchen." Als Beispiel führte Aigner eine populäre Taschenlampen-App an, die auf Ort des Smartphones und die Geräte-ID zugriff.

Anzeige

Apps mit Vorsicht nutzen

Aigner verwies auch auf eine Warnung des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), wonach das Kurzmitteilungsprogramm WhatsApp gehackt wurde und zum Identitätsdiebstahl genutzt werden kann. Kritisch sei weiterhin, dass laut einer Studie der Universitäten in Marburg und Hannover die Verschlüsselung von Apps auf der Google-Plattform Android in mehr als 1.000 Fällen fehlerhaft umgesetzt worden sei.

Aigner bemängelte auch, dass Apple und Google - im Gegensatz zu Microsoft und Nokia - nicht auf eine Abmahnung der Verbraucherschutzzentralen wegen Mängel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen ihrer App-Stores reagiert hätten und es auf einen Prozess ankommen ließen.

Appell an die Smartphone-Hersteller

Von den Herstellern der Smartphones verlangte die Ministerin, dass vorinstallierte Anwendungen sich auch leicht wieder deinstallieren lassen können. Außerdem sollten die Geräte mit der höchsten Sicherheitseinstellung ausgeliefert werden. "Wenn ich in ein Auto einsteige, kann ich davon ausgehen, dass der Airbag schon funktioniert und nicht erst aktiviert werden muss."

Die Ministerin machte sich für eine rasche Umsetzung des geplanten EU-Datenschutzrechtes stark. "Der Datenschutz darf nicht an den Grenzen haltmachen." Mit der Marktmacht der 500 Millionen Verbraucher in der Europäischen Union könnten bessere Sicherheitsstandards auch weltweit durchgesetzt werden.

Der Chef des Chip-Kartenspezialisten Giesecke & Devrient, Karsten Ottenberg, verwies auf das Geschäftspotenzial, das in guten Sicherheitslösungen stecke. ""Made in Germany" für Sicherheit ist eine Marktchance, die wir nutzen können", sagte der Vorsitzende der Sicherheits-Arbeitsgruppe des Nationalen IT-Gipfels. Die Sicherheit alleine entscheide jedoch nicht über den Kauf. "Auch Bedienbarkeit und Design sind sehr wichtig." Hier hätten manche Anbieter noch Nachholbedarf.

Aigner und Ottenberg zitierten aus einer Emnid-Studie, wonach für 86 Prozent der Befragten die Kriterien Sicherheit und Datenschutz bei Smartphones "wichtig bis sehr wichtig" seien. 45 Prozent sagten, die Sicherheit sei ein wesentliches Kaufkriterium. Über ein Drittel der Smartphone-Verweigerer nannten fehlendes Vertrauen als Grund für die Nichtnutzung.

Hayo Lücke / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 29.03.2015
Paketkasten für Mehrfamilienhäuser: DHL startet Pilotprojekt
Facebook testet erfolgreich solargetriebene Drohne
Lidl: Alle iTunes-Karten mit 20 Prozent Rabatt
Kein Ende in der E-Mail-Affäre um Hillary Clinton: Mail-Korrespondenz gelöscht
Fotos mit Geotags: Warum wir der Welt zeigen, wo wir sind
Festo entwickelt Cyborg-Ameisen und bionische Schmetterlinge
Samstag, 28.03.2015
Diskriminierung von Frauen in Tech-Betrieben: Klage in den USA erfolglos
HTC One M9 ab sofort in Deutschland erhältlich
Auf dem Weg zur Legalität: Uber bezahlt Fahrern Personenbeförderungsschein
Microsoft: Windows Phone soll Android Apps unterstützen
Telekom: E-Mail-Software 6.0 wird eingestellt
Online-Fitnessstudios auf dem Vormarsch: Schwitzen vorm Smart TV
Freitag, 27.03.2015
Chromecast: 60 Euro Bonus für Musik und Filme
Blackberry schafft schwarze Quartalszahlen - Umsatz sinkt weiter
Rabatt bei winSIM und PremiumSIM: Allnet-Flats bis zu 28 Prozent günstiger
Weitere News
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs