Anzeige:
Donnerstag, 25.10.2012 17:44

Dell mit neuem Ultrabook und Touch-Monitor für Windows 8

aus dem Bereich Computer

Derzeit rücken die Hersteller die Preise für ihre ersten Geräten mit Windows 8 heraus; auch Dell gibt nach und nach bekannt, zu welchen Einstiegspreisen die neuen Rechner zu haben sein werden. Der Tablet-PC XPS 10 wird demnach bei 479 Euro beginnen, die Auslieferung soll ab Anfang Dezember erfolgen. Nebenbei stellte der US-Hersteller überraschend ein weiteres Ultrabook vor: das Inspiron 15z. Außerdem bringt Dell einen Touch-Monitor auf den Markt.

Anzeige

Dell Inspiron 15z mit HDD oder SSD

In der Inspiron-Klasse, die gegenüber der XPS-Reihe zu günstigeren Preisen angeboten wird, ist Dell bereits mit dem 14z im 14-Zoll-Format vertreten. Das neue 15z erscheint entsprechend als 15-Zöller, der Bildschirm mit HD-Auflösung ist laut Datenblatt nicht Touch-fähig. Das Ultrabook misst 347x240x21 Millimeter bei rund 1,9 Kilogramm und setzt ebenso wie der kleinere Serienbruder auf Lautsprecher von Skullcandy. Wie üblich bei Dell, werden verschiedene Konfigurationen im Onlineshop angeboten. Je nach Bedarf und Geldbeutel lässt sich der Laptop mit einem Intel Core i3- oder einem starken i7-Prozessor mit bis zu 3,0 Gigahertz bestücken, beim Arbeitsspeicher kann der Kunde zwischen 4, 6 und 8 Gigabyte (GB) wählen. Preisgünstiger ist die Version, die sich auf die CPU-interne Intel HD 4000 Grafik beruft, gegen einen Aufpreis lässt sich jedoch auch eine Nvidia GeForce GT 630M Grafikkarte mit 2 GB Speicher ordern.

Dell Windows 8 Geräte
Inspiron 15z, das Touch-Display S2340T und das Touchpad. Bilder: Dell

Das Inspiron 15z ist wahlweise mit HDD oder SSD zu haben und bietet dann eine Maximalkapazität von 500 beziehungsweise 256 GB. Anders als kleinere Ultrabooks liefert es zudem ein optisches Laufwerk, wobei sich der Käufer zwischen einem DVD-Brenner oder einem Blu-ray-Spieler entscheiden kann. Zusätzlich zu USB-3.0-Ports und HDMI sind Audiobuchsen und ein Kartenleser vorhanden. Gigabit LAN, WLAN und Bluetooth steuern Kommunikationsmöglichkeiten bei. Abgerundet wird die Ausrüstung durch eine HD-Webcam und eine Tastaturbeleuchtung. Der Startpreis beträgt 699 Euro.

Multi-Touch-Monitor und Touchpad

Als auf Windows 8 zugeschnittenes Zubehör hält Dell den TFT-Monitor S2340T mit Multitouch-Unterstützung und das TP713 Touchpad bereit. Das 270 Candela pro Quadratmeter helle Display bietet eine Bildfläche von 23 Zoll diagonal und eine Full-HD-Auflösung von 1.920x1.080 Pixeln. Es kann Mehrfingergesten mit bis zu zehn Fingern interpretieren und lässt sich per HDMI oder DisplayPort mit einem Desktop-PC oder Notebook verbinden. Darüber hinaus sind USB 3.0 und ein Internetanschluss angebracht. Um den TFT mit mehreren Personen zu benutzen, lässt er sich um 90 Grad neigen. Da der S2340T auf einem IPS-Panel basiert, werden große Blickwinkel von 178 Grad erreicht. Die bei IPS für gewöhnlich länger ausfallende Reaktionszeit verkürzt sich mittels Overdrive auf 8 Millisekunden. Den Preis beziffert Dell auf rund 554 Euro ohne Mehrwertsteuer, eine Bestellung ist ab dem 26. Oktober möglich.

Da die Bedienung mit einer herkömmlichen Maus innerhalb von Windows 8 weniger Freude bringt als die Steuerung per Touchscreen, kann es mitunter sinnvoll sein, einen Rechner ohne berührungsempfindlichen Bildschirm mit einem Touchpad aufzuwerten. Ein solches bietet beispielsweise auch Logitech an. Das Touchpad von Dell ist bislang nur auf der US-Website des Unternehmens zu finden und schlägt dort mit knapp 70 Dollar zu Buche. Über ein kleines USB-Dongle lässt sich das Eingabegerät auf einer Reichweite von zehn Metern kabellos verwenden.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 28.04.2015
Starke iPhone-Verkäufe: Apple erzielt Gewinn von mehr als 13 Milliarden Dollar
Montag, 27.04.2015
"Kividoo": Super RTL startet Online-Videoportal für Kinder
WinSIM: LTE-Tarife ab 3,99 Euro - VIP-Rufnummer zum halben Preis
AGF ermittelt künftig auch Reichweiten-Quoten für YouTube & Co
Google wertet Suchanfragen aus: Tüllröcke und Jogginghose als kommende Modetrends?
1&1: Allnet-Flats günstiger und vierfaches Highspeed-Datenvolumen
Facebook und Google helfen bei Freunde-Suche in Erdbebengebiet in Nepal
Nokia dementiert Pläne für Rückkehr ins Handy-Geschäft
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Weitere News
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs