Anzeige:
Samstag, 27.10.2012 14:01

Studie: Die Generation Internet entdeckt das Fernsehen neu

aus dem Bereich Sonstiges

Die erste Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist, glotzt inzwischen ungefähr genauso viel Fernsehen wie der Durchschnittsbürger. Das zeigt eine Studie, die die Mediengruppe RTL Deutschland am Donnerstag auf den Münchener Medientagen vorstellte. "Nach 14 Jahren Internet kann man sagen: Da ist jetzt eine Generation heraus gewachsen", sagte der Geschäftsführer von RTL interactive, Marc Schröder. "Ich will nicht Entwarnung geben, aber die beruhigende Erkenntnis ist, dass sie zurückkommen."

Anzeige

Zugeständnis an die Lebensumstände

Die Gesellschaft für Konsumforschung habe eine Gruppe untersucht: "Was ist mit Menschen, die im Jahr 2000 18 [Jahre alt] waren und jetzt 30 sind?" Erwartungsgemäß müssten diese Zuschauer eigentlich deutlich weniger fernsehen, sagte Schröder. Aber: "Das tun sie nicht. Sie schauen erstens mehr fern als ein 30-Jähriger vor zwölf Jahren. Und sie schauen zweitens natürlich mehr fern, als sie es mit 18 getan haben."

Das stütze die These, dass zumindest die erste Generation der "Digital Natives" für das Fernsehen nicht verloren sei, "sondern dass diese Generation wieder zu diesen Medien zurückkommt - und natürlich parallel nutzt." Diese Gruppe werde, weil sie es gelernt habe, mehr "On Demand" nutzen. "Aber wir glauben nicht, dass diese Nutzer verloren sind. Ob das für die Generation von YouTube und Facebook genauso ist, das vermag ich nicht zu sagen, aber zumindest gibt es Tendenzen, dass neben der Sozialisierung auch die Lebenssituation eine große Rolle spielt."

Die Rückkehr der einstigen Internet-Jugend hänge mit privaten Umbrüchen zusammen. "Das hat sehr viel mit allgemeinen Lebensumständen zu tun. Irgendwann hat man Familie, muss man arbeiten, hat nicht nur Party, hat Kinder. Und die Frage, wie interaktiv ich abends um 22 Uhr vor dem Fernseher sein will, ist dann geklärt", sagte Schröder.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gute Nachrichten sind das jetzt aber nicht... (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Xtender am 28.10.2012 um 22:24 Uhr
 mehr "On Demand" nutzen (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ministah am 27.10.2012 um 21:42 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 18.04.2015
Dank Crowdfunding: Verpackungsfreier Supermarkt soll auch in München eröffnen
Neuer "Star Wars"-Trailer wird Hit im Internet
Freitag, 17.04.2015
BigBrotherAwards: Datenschützer verleihen Negativpreise an BND und Amazon
"WSJ": Apple Pay expandiert international nur langsam
Street View & Co.: Internetnutzer für bessere Online-Panoramadienste in Deutschland
Care Energy: Kostenloses Mobilfunkangebot mit 10 GB LTE-Datenvolumen
Yahoo plant möglicherweise Comeback als Suchmaschine
Bis zu 1.200 Mbit/s: Netgear bringt im Mai zwei neue Powerline-Adapter
Sony Pictures: Wikileaks veröffentlicht nach Hackerangriff über 200.000 interne Dokumente
Smartmobil.de "Volks-Flat": Allnet-Flat, SMS-Flat und LTE-Internet-Flat für 14,99 Euro
Verbotene Inhalte: Instagram informiert ausführlicher über Verhaltensregeln
Unitymedia und Huawei: BVB-Stadion erhält Gratis-WLAN für 80.000 Zuschauer
PC-Flaute tritt AMD hart: Umsatzeinbruch und hoher Verlust
Wegen Haftbefehl: Assange stimmt Verhör in London zu
Donnerstag, 16.04.2015
Microsoft kooperiert mit dem Android-Spezialisten Cyanogen
Weitere News
DSL Speed
Trotz Highspeed ADSL Anschluss nur Diashow statt flüssiges Internet Fernsehen?
Unbedingt DSL Geschwindigkeit testen.
Wenn der Provider wieder zu viel versprochen hat, gleich neues DSL Angebot einholen.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs