Anzeige:

Samstag, 27.10.2012 14:01

Studie: Die Generation Internet entdeckt das Fernsehen neu

aus dem Bereich Sonstiges

Die erste Generation, die mit dem Internet aufgewachsen ist, glotzt inzwischen ungefähr genauso viel Fernsehen wie der Durchschnittsbürger. Das zeigt eine Studie, die die Mediengruppe RTL Deutschland am Donnerstag auf den Münchener Medientagen vorstellte. "Nach 14 Jahren Internet kann man sagen: Da ist jetzt eine Generation heraus gewachsen", sagte der Geschäftsführer von RTL interactive, Marc Schröder. "Ich will nicht Entwarnung geben, aber die beruhigende Erkenntnis ist, dass sie zurückkommen."

Anzeige

Zugeständnis an die Lebensumstände

Die Gesellschaft für Konsumforschung habe eine Gruppe untersucht: "Was ist mit Menschen, die im Jahr 2000 18 [Jahre alt] waren und jetzt 30 sind?" Erwartungsgemäß müssten diese Zuschauer eigentlich deutlich weniger fernsehen, sagte Schröder. Aber: "Das tun sie nicht. Sie schauen erstens mehr fern als ein 30-Jähriger vor zwölf Jahren. Und sie schauen zweitens natürlich mehr fern, als sie es mit 18 getan haben."

Das stütze die These, dass zumindest die erste Generation der "Digital Natives" für das Fernsehen nicht verloren sei, "sondern dass diese Generation wieder zu diesen Medien zurückkommt - und natürlich parallel nutzt." Diese Gruppe werde, weil sie es gelernt habe, mehr "On Demand" nutzen. "Aber wir glauben nicht, dass diese Nutzer verloren sind. Ob das für die Generation von YouTube und Facebook genauso ist, das vermag ich nicht zu sagen, aber zumindest gibt es Tendenzen, dass neben der Sozialisierung auch die Lebenssituation eine große Rolle spielt."

Die Rückkehr der einstigen Internet-Jugend hänge mit privaten Umbrüchen zusammen. "Das hat sehr viel mit allgemeinen Lebensumständen zu tun. Irgendwann hat man Familie, muss man arbeiten, hat nicht nur Party, hat Kinder. Und die Frage, wie interaktiv ich abends um 22 Uhr vor dem Fernseher sein will, ist dann geklärt", sagte Schröder.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Gute Nachrichten sind das jetzt aber nicht... (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Xtender am 28.10.2012 um 22:24 Uhr
 mehr "On Demand" nutzen (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ministah am 27.10.2012 um 21:42 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 21.12.2014
Streikpause bei Amazon am Sonntag - Ausstand soll Montag weitergehen
Samstag, 20.12.2014
Trendforscher Horx warnt vor ständigem Online-Sein
Weißrussland erleichtert Verbote regimekritischer Onlineforen
Abzockvorwürfe: Millionenstrafe für T-Mobile US
Instagram löscht Millionen von Spam-Konten - Justin Bieber & Co verlieren Follower
Telekom Adventsaktion: 24 Monate 10 Prozent Online-Rabatt auf MagentaMobil
Rekordstreik bei Amazon bis Heiligabend - Verdi klagt gegen Sonntagsarbeit
Telekom plant Verkauf von T-Online an Axel Springer
OnePlus: Kommt das Mini?
2014: Datenklau nur an 134 Geldautomaten
Sony-Hackerangriff: FBI macht Nordkorea verantwortlich - Obama bestätigt Verdacht
Freitag, 19.12.2014
Android 5.1 steht bereits in den Startlöchern
Microsoft: Browser-Auswahl ist Geschichte
Kabel Deutschland: "Select Video" für weitere 350.000 Kunden
Streaming-Player: Sky verkauft ab sofort "Sky Online TV Box"
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs