Anzeige:
Donnerstag, 25.10.2012 17:01

Amazon: Kindle Fire und Kindle Fire HD nun erhältlich

aus dem Bereich Computer

In den Bestseller-Listen rangieren Kindle Fire und Kindle Fire HD zwar bereits seit Wochen auf prominenten Plätzen, tatsächlich verfügbar waren die 7-Zoll-Tablets in Deutschland bisher aber noch nicht. Seit wenigen Stunden hat das Warten der Kunden ein Ende: Amazon hat mit der Auslieferung der Flachrechner nach Reihenfolge der bisher eingegangenen Bestellungen begonnen. Wer erst jetzt ordert, soll sein Gerät im Rahmen der üblichen Versandzeiten erhalten – Wartezeiten werden derzeit nicht angezeigt. Verkauft werden beide Modelle zudem über verschiedene Partner im deutschen Einzelhandel, darunter ElectronicPartner (EP), Medimax und Gravis.

Anzeige

Kindle Fire ab 159 Euro - mit Werbung

Das günstigere Kindle Fire mit einer Display-Auflösung von 1024x600 Pixeln, 1,2-Gigahertz-CPU, 1 Gigabyte (GB) RAM, WLAN-Modul und 8 GB Speicherplatz ist für 159 Euro zu haben – dann allerdings nur inklusive sogenannter "Spezialangebote". Was zunächst nach Mehrwert klingt, bezeichnet schlicht und einfach Werbeeinblendungen auf dem Sperrbildschirm. Dafür kann der Käufer das Gerät um 15 Euro günstiger erwerben. Ein Kindle Fire ohne integrierte Produktbespaßung kostet dementsprechend 174 Euro. Wer seine Aversion gegen die eingebaute Reklametafel erst verzögert entdeckt, kann aber auch später noch die Abschaltung über den Amazon-Kundenservice beantragen, gleichwohl verlangt der Online-Händler den Rabattbetrag in diesem Fall natürlich wieder zurück.

Das gleiche Prinzip gilt beim Kindle Fire HD. Hier beginnt die Preisskala bei 199 Euro für das subventionierte Modell mit 16 GB Speicher beziehungsweise 249 Euro für die Variante mit 32 GB und endet bei 214 respektive 264 Euro ohne Marketing-Bonus. Die weitere Ausstattung der leistungsstärkeren Ausführungen beinhaltet unter anderem ein HD-Display mit 1280x800 Pixeln, eine Dual-Core-CPU mit 1,2 GHz Taktrate und GPU, Dualband-WLAN sowie Dolby-Lautsprecher.

Kindle Fire HD
Wird neben dem Kindle Fire ab sofort in Deutschland ausgeliefert: das Kindle Fire HD. Bild: Amazon

Fire-Tablets laufen mit modifizierter Android-Version

In Sachen Betriebssystem setzt Amazon bei allen Tablets auf eine modifizierte Android-Version. Konkret bedeutet das, dass zwar unter der Haube die Google-Lösung den Ton angibt, die Bedienungsoberfläche aber völlig anders gestaltet wurde. Auch der Google Play Store lässt sich daher nicht nutzen – Anwendungen müssen über den Amazon App-Shop bezogen werden, der zumindest derzeit nicht mit dem Google-Pendant konkurrieren kann. Kurzum: Wie bei den E-Book-Readern will Amazon auch die Tablet-Nutzer möglichst eng an hauseigene Angebote binden. Nur so verdient das Unternehmen Geld - die Hardware selbst bringt kaum etwas ein.

Nicht allen Käufern ist das offenbar klar: Einige der ersten Rezensionen für das Kindle Fire HD zeugen davon. Wer nicht auf Google pur verzichten kann, sollte daher zum Nexus 7 greifen. Der beleuchtete Kindle Paperwhite kann übrigens weiterhin nur reserviert werden – inklusive steigender Wartezeiten. Als Weihnachtsgeschenk eignet sich der E-Ink-Reader daher nur noch bedingt: Derzeit ausgewiesener Liefertermin ist die Woche nach dem 17. Dezember.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Apps aus Quellen Dritter (7 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von Laserhawk am 27.10.2012 um 02:11 Uhr
 wenn dann lass ich mich lieber von google oder apple ausspionieren (0 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von ministah am 25.10.2012 um 18:09 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 26.04.2015
Industrie 4.0: Trumpf erwägt App-Store für Industrie-Software
SAP-Mitgründer Dietmar Hopp wird 75: "Ich habe zu viel angefangen"
"NYT": Russische Hacker hatten Zugriff auf E-Mails von Obama
Samstag, 25.04.2015
Carsharing außerhalb der Metropolen bleibt schwierig
Google Maps: Androide uriniert auf Apple-Logo
RTL Samstag Nacht: Stars feiern Wiedersehen im Internet
Selfies und Lifelogging: Kunst für die "Generation Kopf unten"
Expertenkommission möchte Netzneutralität kippen
Schwacher Start für Jay Z's Streaming-Dienst Tidal
Freitag, 24.04.2015
"Spiegel": Bundestrojaner des BKA ist im Herbst einsatzbereit
Hacker-Attacken: Intel-Manager schlägt Sicherheitsbranche gemeinsamen Schutzwall vor
Comcast sagt Fusion mit Time Warner ab
Nur jede vierte Firma in Deutschland nutzt Highspeed-Internet mit mindestens 30 Mbit/s
"WSJ": EU könnte neuen Regulierer für mächtige Internetkonzerne schaffen
DeutschlandSIM: LTE-Allnet-Flats ab 12,99 Euro - bis zu 10 GB LTE-Datenvolumen
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
VDSL Verfügbarkeit
VDSL Neukunden profitieren von Startguthaben und kostenloser Hardware wie einem Router oder einem Mediacenter.
Jetzt die Telekom VDSL Verfügbarkeit an ihrem Ort prüfen, nach Vodafone VDSL suchen oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit klären.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs