Anzeige:
Sonntag, 28.10.2012 17:16

Neuer Personalausweis: Münster, Köln und Ingolstadt als Muster-Beispiele

aus dem Bereich Sonstiges

Die Umstellung auf den neuen Personalausweis kommt zwei Jahre nach dem Start gut voran - im Internet jedoch spielt die Chip-Karte kaum eine Rolle. Mehr als 17,5 Millionen Ausweiskarten wurden bisher ausgegeben. Aber nur 5 Millionen Besitzer haben das Dokument für den Einsatz im Internet freigeschaltet. Die tatsächliche Nutzung der sogenannten eID-Funktion dürfte noch weitaus geringer sein.

Anzeige

Ein Prozess, der lange dauert

"Das ist ein Prozess, der einige Jahre benötigt", sagt Eric de Vries, Autor einer am Donnerstag vorgelegten Studie des IT-Beratungsunternehmens CSC zum neuen Personalausweis. "Bei der Kreditkarte hat das auch länger gedauert, bis die Leute das angenommen haben." Ähnlich werde sich die Akzeptanz beim neuen Personalausweis entwickeln.

Die Gründe sieht die Studie unter anderem in der aus Anwendersicht komplizierten Handhabung und in dem bislang begrenzten Angebot an passenden Anwendungen. Die Berechtigung für das Auslesen der auf dem Ausweis-Chip gespeicherten Daten haben demnach erst 129 Unternehmen und Behörden erhalten. Von diesen haben 94 Anbieter auch tatsächlich Angebote für den Online-Ausweis im Einsatz - 33 Ämter und Behörden sowie 61 Unternehmen.

Damit steht der Ausweis zurzeit noch vor dem klassischen Henne-Ei-Problem: "Wir sehen einen unmittelbaren Zusammenhang zwischen der Bereitstellung attraktiver Angebote und der Bereitschaft der Bürger, diese Angebote auch nutzen zu wollen", heißt es im Bundesinnenministerium. Sowohl bei Angeboten der Verwaltung als auch in der Wirtschaft werde die Zahl der Angebote aber weiter zunehmen, ist Ministeriumssprecher Philipp Spauschus überzeugt. Er geht davon aus, dass bereits in einem Jahr mehr als ein Drittel der Ausweisinhaber die Online-Funktion aktiviert habe.

Münster, Köln und Ingelstadt leben Nutzung vor

In Münster sind es schon 70 Prozent. Die westfälische Stadt gilt ähnlich wie Köln und Ingolstadt als Vorreiter für die Nutzung der Ausweisfunktion im Netz.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Innenminister de Maizière: "Ein Nacktbild gehört einfach nicht in die Cloud"
IT-Gipfel: Bundesregierung kündigt Millionen für Internet-Dienstleistungen an
Crash-Tarife: iPad 4 und LTE-Internet-Flat mit 3 GB Highspeed-Volumen
D-Link DIR-818LW: WLAN Cloud Router mit 750 Mbit/s für 79,99 Euro
Bund und Länder wollen De-Mail pushen
Japaner wegen Herstellung von Waffen per 3D-Drucker zu Haftstrafe verurteilt
Jubiläum: Nachrichtenportal "Spiegel Online" 20 Jahre im Internet
Google Maps integriert Fernbusse in Routenplaner Google Transit
Datentarif o2 Go mit bis zu 40 Prozent Rabatt und mehr Highspeed-Datenvolumen
Microsoft zieht erneut Patch zurück - Deinstallation empfohlen
iOS 8.1 beseitigt Bugs und bringt iCloud Fotos
iPhone 6 beschert Apple starkes Quartal mit Milliardengewinnen
Weitere News
VDSL Angebote
Mit 50 Mbit/s im Internet surfen - VDSL macht es möglich. In immer mehr Regionen ist der schnelle DSL Anschluss verfügbar.
Neben T-Home VDSL kann inzwischen auch Vodafone VDSL sowie 1&1 VDSL und Alice VDSL bestellt werden.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs