Anzeige:
Donnerstag, 25.10.2012 14:07

Apple: OS X 10.8.2 für neue Macs und MacBook Pro veröffentlicht

aus dem Bereich Computer

Nur einen Tag nach ihrer Erstvorstellung rüstet Apple seine neuen Macs mit frischer Software aus - einzig der 27-Zoll-iMac wird ausgespart. Für das 13 Zoll große MacBook Pro mit Retina-Display, den 21,5-Zoll-iMac und den neuen Mac mini steht hingegen ab sofort das bereits vor einigen Wochen ausgelieferte OS-X-Update auf Version 10.8.2 (Mountain Lion) zur Verfügung. Ausgeliefert werden die Geräte demnach noch mit der Vorversion.

Anzeige

Facebook-Integration und Fehlerkorrekturen

Das knapp 655 Megabyte (MB) große Download-Paket enthält sämtliche Features der aktuellen Variante von OS X sowie systemspezifische Optimierungen und auch Fehlerkorrekturen für die jüngste Gerätegeneration. Zu den neuen Funktionen zählen unter anderem eine vollständige Facebook-Integration, eine erweiterte Sprachunterstützung für die Diktierfunktion sowie neue Sortierungsoptionen für Notizen. Auch Grafik-Performance und Stabilität sollen sich erhöhen. Behoben wurden zudem Probleme mit den USB-3.0-Schnittstellen.

Darüber hinaus ist es nach Installation des Updates möglich, Google im Suchfeld des Safari-Browsers auch mit SSL-Verschlüsselung zu nutzen. Weitere Verbesserungen umfassen die automatische Linkverkürzung in über die Mittelungszentrale versendeten Twitter-Nachrichten, eine zusätzliche Option, um Safari mit den zuletzt aufgerufenen Websites zu starten sowie eine Reihe anderer kleinerer Änderungen. Eine Übersicht mit sämtlichen Einzelheiten ist über die Apple-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Mittwoch, 22.10.2014
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
"No Piracy": BSA zahlt in Deutschland Prämie für Meldung unlizensierter Software
Dienstag, 21.10.2014
Späht die chinesische Regierung Daten von iCloud-Nutzern in China aus?
Tablet-Notebook-Kombi Medion S6214T ab 30. Oktober bei Aldi
Weitere News
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs