Anzeige:
Mittwoch, 24.10.2012 14:23

Kommentar: Das dritte iPad muss verschwinden - warum?

aus dem Bereich Computer

Als Apple am Dienstag seine Produktneuigkeiten verkünden ließ, war die Überraschung groß. Nicht wegen des iPad mini, denn darüber wurde im Vorfeld schon so viel spekuliert, dass es als sicher galt. Was unerwartet kam, war eine neue Version des iPad mit 9,7-Zoll-Display. Bislang gab es im Jahresrhythmus eine neue Generation, das iPad der dritten Generation alias neues iPad startete aber erst im März dieses Jahres. Nun bekommt es bereits am 2. November nach kaum acht Monaten einen Nachfolger. Warum?

Anzeige

Schon wieder ein neues 9,7-Zoll-iPad?

An sich wäre das nämlich gar nicht nötig. Das aktuelle iPad der dritten Generation beruft sich bereits auf einen flotten Dual-Core-Prozessor (Apple A5X) und sucht mit einer Auflösung von 2.048 x 1.536 Bildpunkten auf 9,7 Zoll nach wie vor seinesgleichen. Durch das nachträgliche Update auf iOS 6 hat es zusätzlich zu der seit Anbeginn nutzbaren Diktierfunktion den auf dem iPhone 4S debütierten Assistenten Siri erhalten. Die Akkulaufzeit von rund zehn Stunden hält Apple von Generation zu Generation gleich, daran ändert sich auch mit dem vierten "großen" iPad nichts. Der neue A6X-Prozessor verspricht abermals mehr Leistung, den surfenden, Mails abrufenden und E-Books lesenden Nutzer dürfte das aber kalt lassen.

Neuer Anschluss und LTE-Anbindung lassen das dritte iPad zur Zwischenlösung werden

Die eigentliche Neuerung im zweiten Retina-iPad scheint vielmehr das LTE-Modul zu sein. Dass dieses beim bisher verkauften Modell für Käufer aus Deutschland mangels fehlender Frequenz-Unterstützung nutzlos ist, ist schlichtweg ärgerlich – zumal der Preis ebenso hoch ist wie in den USA beziehungsweise Kanada, wo der Tablet-PC über den neuen Mobilfunkstandard funken kann. Diesen Patzer beseitigt der Hersteller jetzt mit dem vierten iPad. Statt UMTS/HSDPA ist laut Übersicht auf der Apple-Website endlich auch LTE nutzbar, allerdings ausschließlich im Netz der Deutschen Telekom und möglicherweise in naher Zukunft auch bei E-Plus. Mit dem erweiterten Frequenzspektrum deckt Apple außerdem Großbritannien, Australien und den asiatischen Raum mit Japan, Korea, Hongkong und Singapur ab.

neue ipads
Statt "iPad 3" heißt das dritte iPad "neues iPad", das vierte bezeichnet Apple als "iPad mit Retina Display". Dass das vorherige Retina-Exemplar einfach verschwindet, fällt somit gar nicht auf.

Wer also schon länger mit dem Gedanken spielt, sich ein iPad mit knackig scharfem Retina-Bildschirm zuzulegen, der kann sich freuen: iOS 6 ist von Anfang an installiert und wo LTE draufsteht, ist auch LTE drin. Der Startpreis steigt lediglich um 20 Euro auf 499 Euro für die WiFi-Ausgabe und 629 Euro für das iPad mit Mobilfunkanwendung und jeweils 16 Gigabyte Speicherplatz. Und genau damit stößt Apple den Besitzern des Retina-iPad der dritten Generation vor den Kopf. Vor allem, wenn sie mit LTE geliebäugelt haben und nicht direkt zum Marktstart am 16. März in der Schlange standen.

Gerade erst gekauft - und schon wieder veraltet

Tablet-Kunden, die sich erst kürzlich ein neues iPad gegönnt haben und sich auf der Höhe der Zeit wähnten, bekommen nun das Gefühl, die Restbestände aus dem Lager erhalten zu haben, die neuen und leistungsfähigeren Geräten weichen müssen. Das dritte iPad ist aus dem Apple Store verschwunden, bestellbar sind nur das neue Modell, das iPad mini und immer noch das iPad 2 mit geringerer Bildschirmauflösung. Da Apple mit dem iPad 2 aufgehört hat, im Produktnamen zu nummerieren, ist es umso leichter, die dritte Generation durch die vierte zu ersetzen – das "iPad 3" wirkt damit wie ein Zwischenprodukt in der Warteschleife und ist jetzt überflüssig geworden.

Ein weiterer Punkt, warum das dritte iPad in Apples Augen veraltet ist, ist der Anschluss: Die neue Generation von iPhone, iPod touch und eben auch iPad integriert anstelle des 30-Pin-Dock-Connectors die neue Lightning-Schnittstelle. Ohne Adapter für die zuvor angeschafften Adapter, liegen diese - genau wie anderes Zubehör wie Lautsprecher-Docks - brach. Für die iPad-3-Besitzer könnte das ein Grund sein, doch nicht allzu sauer zu sein.

Der vorzeitige Generationenwechsel zeigt: Die Produktlebenszyklen in der Technik-Branche sind kurz und werden immer kürzer. Kaum wurde ein neues Smartphone mit Android angeschafft, gibt es kurze Zeit später eine neue Betriebssystem-Version und es ist ungewiss, wie lange auf eine Udpate-Möglichkeit gewartet werden muss. Akkus in neuen, schlanken Rechnern sind oftmals fest verbaut und lassen sich nur durch den Hersteller austauschen.

Schlussendlich muss der Nutzer offenbar damit klarkommen, dass es immer schneller etwas Neues und/oder Besseres geben wird. Danach zu streben, füllt zwar die Kassen der Industrie, sorgt aber nur für Frust.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 P*nis?! (10 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von jetson224 am 26.10.2012 um 11:01 Uhr
 Suche

  News
Sonntag, 05.07.2015
Rechenzentrum in der Sommerhitze: Kühlung als größter Kostenfresser
Samstag, 04.07.2015
GMX und Web.de: "All-Net & Surf Special" ab effektiv 6,40 Euro im Monat
Freitag, 03.07.2015
Kabel-Internet im Juli: Highspeed per Kabel zum Sparpreis
Blau: Allnet-Flat mit 500 MB Datenvolumen ab 14,90 Euro
WinSIM und maXXim: 1 GB LTE-Volumen und SMS-Flatrate ab 4,99 Euro
Vodafone: LTE künftig auch für Zweit-SIM-Karten
Archos 50d Helium: Günstiges LTE-Smartphone mit Android 5.1
Windows 10 Release am 29. Juli: Microsoft nennt weitere Details
Frankreich lehnt Aufnahme von Wikileaks-Gründer Assange ab
DeutschlandSIM: Allnet-Flat "LTE 1500" mit 1,5 GB LTE-Datenvolumen für 16,99 Euro
Digitales EU-Mahnverfahren: Online-Shopper und Falschparker werden zur Kasse gebeten
Nach Hackerangriff: Computersystem des Bundestags wird tagelang abgeschaltet
Donnerstag, 02.07.2015
DSL-Tarife im Juli: VDSL mit Gratis-Tablet oder zum Schnäppchenpreis
"Connect": DSL- und Kabel-Anbieter im Test - 1&1 siegt vor Telekom
35 Grad: Hitze macht auch Notebooks, Tablets und Smartphones zu schaffen
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
DSL = Schnell
Diese Gleichung geht leider nicht immer auf. Manchmal liefert der Internetprovider nur Schneckentempo.
Die Suche nach dem richtigen Internetanschluss kann dann schnell Nerven kosten. Welche DSL Flatrate ist nun die Richtige?
Vielleicht ist auch mobiles Internet eine gute Alternative zum DSL Internet.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs