Anzeige:

Dienstag, 23.10.2012 20:44

Apple stellt iPad mini, Retina-MacBook und superdünnen iMac vor

aus den Bereichen Computer, Mobilfunk

Das Rätselraten und die Spekulationen rund um eine kleinere Version des iPad haben am Dienstag ein Ende gefunden. Apple lud zum Event in New York und stellte dort soeben das iPad mini vor. Gleichzeitig präsentierte das Unternehmen überraschend eine vierte Generation des größeren iPads mit Retina-Display, das sich vom Vorgängermodell vor allem durch eine deutlich höhere Geschwindigkeit und Unterstützung weiterer LTE-Frequenzen unterscheidet. Außerdem folgten – wie korrekt spekuliert – ein MacBook Pro mit 13 Zoll großem Retina-Display und ein neuer iMac.

Anzeige

Kleines iPad mit 7,9-Zoll-Bildschirm

Das iPad mini verfügt über ein 7,9-Zoll-Display mit 1.024x768 Pixeln, dessen seitliche Ränder schmaler sind als beim 9,7-Zoll-iPad. An die besonders hohe Auflösung des iPad 3 und des neuen iPad 4 reicht es nicht heran. Das 7,2 Millimeter dünne und 308 Gramm leichte Tablet beruft sich auf einen Apple A5-Prozessor. Die Akkulaufzeit liegt bei bis zu zehn Stunden. Ausgetauscht hat Apple den Dock-Connector; wie beim neuen iPod touch gibt es stattdessen den neuen Lightning-Anschluss. Die iSight-Kamera liefert 5 Megapixel, außerdem ist eine HD-Webcam für FaceTime angebracht.

Mit Spannung erwartet wurde die Preisgestaltung: Wie vermutet, stößt Apple nicht in den Preisbereich der günstigsten Androiden rund um 200 Euro vor. Das iPad mini WiFi ist in den Farben Schwarz und Weiß mit 16 Gigabyte (GB) Speicherplatz ab 329 Euro ab dem 26. Oktober im Apple Store bestellbar. Mit 32 GB kostet es 429 Euro, mit 64 GB 529 Euro. Ausgeliefert wird es laut Apple ab dem 2. November. Zeitgleich soll dann auch das große iPad der vierten Generation mit Apples A6X starten, der CPU- und Grafikleistung gegenüber der bisherigen A5-Reihe verdoppeln soll. Die Preise beginnen bei 499 Euro für das WiFi-Modell mit 16 GB. Erst einige Wochen später sollen die Mobilfunk-Ausgaben der neuen iPads erscheinen, die im LTE-Netz der Deutschen Telekom funken können. Für das iPad mini müssen mindestens 459 Euro und für das große iPad 629 Euro aufwärts ausgegeben werden. Mehr Speicherplatz gibt es jeweils für weitere 100 Euro Aufpreis.

iPad mini
Das iPad mini ist jetzt offiziell - zeitgleich startet ein neues "großes" iPad. Screenshot aus dem Livestream: onlinekosten.de

Leichteres MacBook Pro mit Retina-Display

Das neue MacBook in 13 Zoll trumpft mit 2.560x1.600 Bildpunkten auf und überholt somit die Windows-Gemeinde mit Full-HD-Displays. Nach dem MacBook Pro 15 mit Retina-Display soll es das Notebook mit der zweithöchsten Auflösung sein. Das Gewicht hat Apple auf 1,62 Kilogramm heruntergeschraubt. Ausgestattet ist es mit einem Intel Core i5-oder i7-Prozessor, bis zu 8 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und einer 128-GB-SSD. Mit Core i5 mit 2,5 Gigahertz kostet es 1.749 Euro. Mit einer Akkuladung soll es etwa sieben Stunden auskommen.

iMac wird noch flacher

Deutlich dünner als das bisherige Modell ist der neue iMac: Der Rechner, den Apple sehr selbstbewusst als besten All-in-One-Computer der Branche bezeichnete, nutzt ein um 5 Millimeter schlankeres Display und ist an den Rändern lediglich 5 Millimeter dünn. Er kommt wie gehabt in zwei Größen, 21,5 Zoll mit 1.920x1.080 Bildpunkten und in 27 Zoll mit 2.560x1.440 Pixeln – jeweils mit IPS-Panel und 178 Grad großen Blickwinkeln. Die Bestückung führt auch hier ein Intel Core i5- oder i7-Prozessor der aktuellen Ivy Bridge-Generation an, hinzu kommen bis zu 32 GB RAM und maximal 768 GB SSD- beziehungsweise 3 Terabyte HDD-Speicher. Wer die Vorteile beider Speicherlösungen kombinieren möchte, kann zur Variante mit Fusion Drive greifen, die eine Festplatte und Flashspeicher vereint. Als Grafikkarte dient ein Kepler-Exemplar von Nvidia. Der 21,5-Zoll-iMac lässt sich mit einer Quad-Core-CPU und einer GeForce GT 650M für 1.549 Euro ordern, den 27-Zöller mit GTX 660M gibt es ab 1.879 Euro.

Darüber hinaus hat Apple das Innenleben des Mac mini aufgefrischt und verkauft das neue Modell mit HDD oder SSD zu Preisen ab 629 Euro. Dann ist ein 2,5 Gigahertz starker Dual-Core-Prozessor eingebaut, gegen Aufpreis winkt eine Quad-Core-Variante.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 01.08.2014
AVM: FRITZ!Powerline 1000E mit bis zu 1 Gigabit pro Sekunde ab jetzt im Handel
Microsoft wehrt sich: US-Behörden wollen E-Mail-Daten von Kunden aus Europa
Simply: Allnet-Flatrate mit EU-Paket für 17,95 Euro
Android steigert Marktanteil auf 85 Prozent
Androids Quasi-Monopol: EU befragt Google-Partner
1&1 startet Vectoring-Tarif: VDSL 100 ab 34,99 Euro
Logitech G402 Hyperion Fury: Die Gaming-Maus beschleunigt auf 12,7 Meter pro Sekunde
CIA entschuldigt sich für Spähangriff auf Senatscomputer
RTL Group kauft Vermarkter für Onlinevideo-Werbung
Donnerstag, 31.07.2014
Französischer Mobilfunker Iliad will Telekom-Tochter T-Mobile US übernehmen
Lenovo C1 will Google Glass mit längerer Akkulaufzeit schlagen
Unitymedia und Kabel BW: HD-Option im August kostenlos
Telekom: Diese 57 Ortsnetze sind bereits fit für VDSL 100 mit Vectoring
Dank Spider-Man und Playstation 4: Gewinnsprung für Sony
Facebook startet Gratis-Internet in Sambia
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Komplettpaket
Fast alle Internet Anbieter bieten Tarife mit DSL Flat an.
Ein Telefonanschluss der Telekom ist für schnellen DSL Speed nicht mehr notwendig.
Wenn es noch schneller sein soll: VDSL macht's möglich. Jetzt Verfügbarkeit von Vodafone VDSL, 1und1 VDSL oder Alice VDSL checken!
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs