Anzeige:
Dienstag, 23.10.2012 16:01

Polizei MeckPomm warnt vor gefälschter Vodafone-Rechnung

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Bereits im März warnte das Sicherheitsunternehmen eleven vor einer Spam-Welle mit gefälschten Vodafone-Rechnungen, nun legt die Polizei Mecklenburg-Vorpommern nach und weist erneut auf die Masche hin. Ziel der Attacken ist es, über Schwachstellen in Adobe Reader unbemerkt schädlichen Programmcode auszuführen und einen Trojaner auf den Rechner zu laden.

Anzeige

Alte Schwachstelle, neue Angriffe

Derzeit wird dieser nur von wenigen Anti-Viren-Produkten erkannt, teilte die Behörde mit. Die Malware stammt von zwei Web-Servern, die sich in Deutschland befinden. In Kooperation mit den Betreibern des IT-Sicherheitsportals trojaner-board.de sei nun die Abschaltung der identifizierten Download-Quellen veranlasst worden.

Wer darauf achtet, regelmäßig Sicherheitsupdates zu installieren beziehungsweise die jeweils aktuelle Version von Adobe Reader zu verwenden, ist allerdings nicht unmittelbar gefährdet. So wird im Rahmen des Angriffs ein älterer Bug ausgenutzt, der bereits 2010 von Adobe mit einem Patch behoben worden war (CVE-2010-0188). Nähere Informationen bietet das zugehörige Security bulletin aus dem Februar 2010. Prinzipiell betroffen sind demnach alle Versionen von Adobe Reader 9.3 für Windows, Mac und Unix sowie die Vorgängerausgaben.

Update auf aktuelle Version empfohlen

Zum Vergleich: Erst in der vergangenen Woche hatte Adobe den neuen Reader XI (11.0) vorgestellt, der über ein erweitertes Sicherheitskonzept verfügt und für derartige Attacken immun sein soll. Aber auch mit Adobe Reader X (10.0) dürfte zumindest in diesem Fall keine Gefahr bestehen.

Dementsprechend empfiehlt es sich, vorhandene Altversionen über die integrierte Update-Funktion im Menüpunkt Hilfe auf den neuesten Stand zu bringen oder direkt die jüngste Ausgabe von Adobe Reader zu installieren. Ein Download ist über die Adobe-Homepage möglich. Weitere Tipps und Tricks zur PC-Sicherheit sind über unseren Ratgeberbereich abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Habe eine angebliche Rechnung von 1&1 bekommen (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von scolopender am 26.10.2012 um 22:15 Uhr
 Suche

  News
Mittwoch, 04.03.2015
Wieder mehr "Zombie-Rechner" in Deutschland
Dienstag, 03.03.2015
"Forbes"-Liste der Reichen: Bill Gates ist weiter Spitzenreiter
Streit um Einspeiseentgelte: BGH fällt Urteil zum Kabelfernsehen im Juni
Tele Columbus: Hohe Nachfrage nach schnellen Internetanschlüssen
Kooperation von Watchever und o2: Kunden profitieren von Sonderkonditionen
Facebook-Chef Zuckerberg umwirbt Mobilfunk-Branche - und beisst auf Granit
 Vodafone-Chef: Mobilfunk-Preise sollten steigen
Crash-Tarife: Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat im Telekom-Netz ab 14,99 Euro
 Google Loon: Internet-Ballone fliegen sechs Monate
DSL-Tarife im März: Sparangebote für DSL und VDSL im Überblick
 Huawei MediaPad T1: Neue Tablets in zwei Größen
 Google will Mobilfunk- mit WLAN-Netzen verbinden
Mobilcom-debitel: Neuer Premium-Tarif (fast) ohne Roamingkosten
Samsung Galaxy S6 und S6 Edge bei 1&1, Telekom und o2 vorbestellen
 HP zeigt Spectre x360: Dünnes Convertible-Notebook in der Premium-Klasse
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Mobiles Internet
Unterwegs und trotzdem Online: Mobiles Internet per UMTS macht's möglich.
Fast genauso schnell im Speed Test oder sogar schneller als ein regulärer Internetzugang.
Damit ist mobiles Internet neben Kabel digital auch als Alternative interessant, wenn die DSL Verfügbarkeit am Wohnort eingeschränkt ist.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs