Anzeige:
Dienstag, 23.10.2012 16:01

Polizei MeckPomm warnt vor gefälschter Vodafone-Rechnung

aus den Bereichen Breitband, Mobilfunk

Bereits im März warnte das Sicherheitsunternehmen eleven vor einer Spam-Welle mit gefälschten Vodafone-Rechnungen, nun legt die Polizei Mecklenburg-Vorpommern nach und weist erneut auf die Masche hin. Ziel der Attacken ist es, über Schwachstellen in Adobe Reader unbemerkt schädlichen Programmcode auszuführen und einen Trojaner auf den Rechner zu laden.

Anzeige

Alte Schwachstelle, neue Angriffe

Derzeit wird dieser nur von wenigen Anti-Viren-Produkten erkannt, teilte die Behörde mit. Die Malware stammt von zwei Web-Servern, die sich in Deutschland befinden. In Kooperation mit den Betreibern des IT-Sicherheitsportals trojaner-board.de sei nun die Abschaltung der identifizierten Download-Quellen veranlasst worden.

Wer darauf achtet, regelmäßig Sicherheitsupdates zu installieren beziehungsweise die jeweils aktuelle Version von Adobe Reader zu verwenden, ist allerdings nicht unmittelbar gefährdet. So wird im Rahmen des Angriffs ein älterer Bug ausgenutzt, der bereits 2010 von Adobe mit einem Patch behoben worden war (CVE-2010-0188). Nähere Informationen bietet das zugehörige Security bulletin aus dem Februar 2010. Prinzipiell betroffen sind demnach alle Versionen von Adobe Reader 9.3 für Windows, Mac und Unix sowie die Vorgängerausgaben.

Update auf aktuelle Version empfohlen

Zum Vergleich: Erst in der vergangenen Woche hatte Adobe den neuen Reader XI (11.0) vorgestellt, der über ein erweitertes Sicherheitskonzept verfügt und für derartige Attacken immun sein soll. Aber auch mit Adobe Reader X (10.0) dürfte zumindest in diesem Fall keine Gefahr bestehen.

Dementsprechend empfiehlt es sich, vorhandene Altversionen über die integrierte Update-Funktion im Menüpunkt Hilfe auf den neuesten Stand zu bringen oder direkt die jüngste Ausgabe von Adobe Reader zu installieren. Ein Download ist über die Adobe-Homepage möglich. Weitere Tipps und Tricks zur PC-Sicherheit sind über unseren Ratgeberbereich abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
 Habe eine angebliche Rechnung von 1&1 bekommen (3 Beiträge) 
    Zuletzt kommentiert von scolopender am 26.10.2012 um 22:15 Uhr
 Suche

  News
Samstag, 31.01.2015
Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff lehnt Vorratsspeicherung nun ab
Google Now zeigt jetzt Informationen aus Drittanbieter-Apps
Frequenzauktion: Bundesnetzagentur weicht Vergabekriterien auf
Media Markt und Saturn: Mit elektronischen Preisschildern gegen Amazon & Co?
Justizminister Maas fordert Korrektur der neuen Facebook-Regeln
"Spiegel": Cyberangriff auf Kanzleramt knapp drei Jahre unbemerkt
Freitag, 30.01.2015
Congstar senkt Preis für "Handytausch Option" auf 1 Euro pro Monat
DeutschlandSIM-Aktion: Allnet-Flat mit LTE für 12,95 Euro
Facebook ab sofort mit neuen Datenschutz-Regeln - Zweifel an Zulässigkeit
Vodafone startet neuen Prepaid-Tarif für 9,99 Euro
ADAC findet Sicherheitslücke in ConnectedDrive von BMW
Android-ROM: OnePlus kündigt OxygenOS an - Microsoft investiert in Cyanogen
"Zeit": BND speichert täglich 220 Millionen Telefondaten
Berliner Journalisten gründen Online-Fensehsender
Amazon begeistert Börse auch mit gesunkenem Gewinn
Weitere News
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
Hoster
Mit dem eigenen Clan auf der Suche nach einem Gameserver mit integriertem Teamspeak für mehr Spielspaß?
Oder brauchen Sie etwa einen vServer mit Unterstützung für POP3, IMAP und SMTP um ihre E-Mails zu verwalten?
Auch wenn nur Webspace für eine eigene Homepage oder die Internetseite des Vereins gesucht wird: Der richtige Hoster bietet alles.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs