Anzeige:
Sonntag, 28.10.2012 12:01

Stiftung Warentest: Laborbesuch bei Allesprüfern

aus dem Bereich Sonstiges

Brackemann geht davon aus, dass die Stiftung als kritisches Auge der Verbraucher das Qualitätsbewusstsein der Hersteller befördert habe. 2011 kamen rund 22.400 Produkte und Dienstleistungen auf den Prüfstand. Ein Test kostet im Schnitt 30.000 bis 40.000 Euro. Bei Nahrungsmitteln ist es oft mehr, weil der Aufwand an chemischen und mikrobiologischen Analysen hoch ist. Bei den E-Rädern wurden pro Muster 25.000 Euro veranschlagt. Zuletzt reihten sich die Warentest-Käufer in die Schlangen vor den Apple-Stores ein. "Beim iPhone 5 haben wir uns wie alle fünf Stunden angestellt", so Brackemann. Das Ergebnis steht schon im Internet und kommt auch in die nächste "Test"-Ausgabe.

Anzeige

Dauerbrenner und schwarze Schafe

Dauerbrenner bei den Tests sind vor allem Waschmaschinen, Matratzen, Fernseher, Digitalkameras und Kindersitze. Hier findet mindestens jährlich eine Bestandsaufnahme statt. Immer häufiger macht die Stiftung bei den Produkten auch sogenannte CSR-Tests. Die Corporate Social Responsibility sagt etwas über die ethische Seite der Herstellung aus: Unter welchen Bedingungen entsteht das Produkt, wie geht man mit den Ressourcen um, wie sind die Löhne, spielt womöglich Kinderarbeit eine Rolle? "Da lassen wir uns die Türen der Firmen öffnen, das führt uns oft ins Ausland, nach China oder andere asiatische Länder", berichtet Brackemann.

Anita Stocker, Chefredakteurin der Zeitschrift "Test", gerät in Rage, wenn sie über schwarze Schafe unter den Anbietern spricht. Als bei einem Koffertest zwei Exemplare einer renommierten Marke wegen hoher Konzentrationen der krebserregenden Substanz PAK (Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe) in den Koffergriffen durchfielen, äußerste die betroffene Firma auf Nachfrage durchaus Kenntnis über diese Problematik. "Das bringt mein Blut immer noch in Wallung", sagt Stocker. Sie weiß auch von Tricks, wie manche Produkte nach der Prüfung verändert oder Testurteile frei erfunden werden. Meist hat die Konkurrenz ein kritisches Auge und meldet solche Manipulationen.

Fallstricke bei Finanzdienstleistungen

"Am meisten wird mit Finanzdienstleistungen Schindluder getrieben", sagt Brackemann. Viele Verbraucher könnten das nicht wirklich durchschauen - zum Teil mit fatalen Folgen. Denn während ein schlechter Fernseher vielleicht nur ein paar Jahre ein mieses Bild ausstrahle, werde eine Fehlentscheidung bei der Rentenversicherung erst im Alter offenkundig. "Es gibt Versicherungstarife ohne Ende, Tausende von Unfallversicherungen - was soll das alles?", fragt der leitende Warentester und vermutet dahinter Methode: Der Verbraucher soll gar nicht mehr durchblicken und so im Dschungel der Tarife bewusst in die Irre gehen.

Die Urteile der Stiftung reichen von "sehr gut" bis "mangelhaft", im Schnitt wird eine Note von etwa 2,4 erteilt. Wenn Hersteller bei der Wertung mit dem Ergebnis betrügen, hat das Folgen. In diesem Jahr kam es bisher zu 75 Abmahnungen und 39 Unterlassungserklärungen wegen irreführender oder falscher Werbung. Die Stiftung geht nicht direkt gegen betroffene Firmen vor, weil sie kein Marktteilnehmer ist. Dabei verkörpern ihre 280 Mitarbeiter ein Sammelsurium verschiedenster Berufe - vom Mathematiker bis zum Lebensmittelchemiker. Neuerdings gibt es auch einen Theologen: "Obwohl wir nicht die Absicht haben, die Kirchen zu testen", offenbart Brackemann.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
Medientage München: Das Internet verdrängt nicht das Fernsehen
Lufthansa: Rechenzentren gehen an IBM
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Weitere News
Kabel
Ein Internet Anschluss über Kabel bei Anbietern wie Unitymedia, früher ish, oder Kabel Deutschland liegt voll im Trend.
Ob Internet Fernsehen oder nur surfen mit Highspeed: Vieles wird erst richtig mit Kabel Internet möglich.
Jetzt bestellen und den Sieger im Speedcheck testen. Einen Kabel Digital Receiver gibt's auf Wunsch dazu.
Mobiles Internet
Mobiles Internet via UMTS bietet schnellen Surfspaß für unterwegs.
Selbst ohne WLAN schnell mobil surfen oder Internet TV auf dem Handy genießen.
UMTS hält in jedem Speed Test problemlos mit.
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs