Anzeige:
Samstag, 20.10.2012 10:01

Google-Börsenpanne: Konzernchef Page hat Zukunftsvisionen

aus dem Bereich Sonstiges

Leise und etwas stockend - seine Stimme war im Sommer nach offiziellen Angaben wegen einer nicht näher genannten Krankheit zeitweise verschwunden - erklärte Larry Page dann, wie Google die mobile Zukunft meistern wolle. Neue Technologien würden es dem Konzern erlauben, auch mit Anzeigen auf Smartphones und Tablets mehr Geld zu verdienen. Und damit werde sich auch die gigantische Nutzer-Basis auszahlen. Inzwischen seien rund eine halbe Milliarde Android-Geräte im Umlauf, jeden Tag würden 1,3 Millionen weitere aktiviert. Das Tempo steigt: Noch vor wenigen Tagen hatte Google von 1,2 Millionen Aktivierungen gesprochen.

Anzeige

Visionen lassen Google-Kurs leicht steigen

Google sei derzeit auf Kurs für jährliche Einnahmen von rund acht Milliarden Dollar im mobilen Geschäft, sagte Page. Allerdings kommen in dieser Zahl viele verschiedene Posten zusammen, von Werbung bis hin zum Verkauf von Inhalten oder Spielen. Und um im mobilen Geschäft wirklich richtig erfolgreich zu sein, muss Google erst einmal sein Tablet-Problem überwinden.

Dem Konzern ist es immer noch nicht gelungen, die Stärke von Android bei Smartphones auch in den Markt der Tablet-Computer zu übertragen - dort ist das iPad von Apple nach wie vor das Maß der Dinge, auch wenn Google mit neuen Geräten wie dem Nexus 7 besser dagegenhalten kann. Zugleich werden Tablets aber zur wichtigeren Werbe-Plattform: Die Agentur M&C Saatchi schätzt, dass im kommenden Weihnachtsgeschäft mehr Geld in Anzeigen für Tablet-Computer als für Smartphones fließen wird.

"Wir werden in Zukunft viele verschiedene Bildschirme nutzen", sagte Page. Google sei in der Lage, auf allen - egal ob PC, Smartphone, Tablet oder Fernseher - mit Hilfe von YouTube eine starke Position zu haben. Die aufgeschreckten Investoren konnte er mit seinen Visionen nur ein wenig beruhigen: Die Aktie legte im frühen New Yorker Handel am Freitag um 0,3 bis 0,7 Prozent zu.

Jörg Schamberg / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Sonntag, 25.01.2015
Gefährliche Sicherheitslücke in Flash-Player: Adobe verteilt Update
Unfallursache Smartphone: Die Generation "Kopf unten" lebt gefährlich
Google lässt Sicherheitslücke auf Millionen Android-Smartphones offen
Rundfunkbeitrag: Gefälschte Rechnungen im Umlauf
Samstag, 24.01.2015
Facebook führt Funktion zur Kennzeichnung von Falschmeldungen ein
DeutschlandSIM: 100 Freiminuten, 100 Frei-SMS und 300-MB-Surf-Flat für 4,95 Euro
Windows 10 Vorabversion kostenlos zum Download verfügbar
Google will Firefox-Nutzer zurückgewinnen
Simply: "All-in 1000 plus" mit 250 Freiminuten und 1-GB-Surf-Flat für 9,95 Euro
Neue Chefin der Apple Stores bekommt mehr als 70 Millionen Dollar
Freitag, 23.01.2015
Yoga Tablet 2 Pro von Lenovo im Test: Tablet mit integriertem Beamer
Labor-Firmware für Fritz!Box 7490: Neue Funktionen für FRITZ!Fon C4 und MT-F
Apple Watch: Akkulaufzeit angeblich geringer als erwartet
Tchibo-Aktion: 500-MB-Smartphone-Tarif für 9,95 Euro
WHD.global 2015: Kostenlose Tickets für weltweit größtes Hosting-Event
Weitere News
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs