Anzeige:
Donnerstag, 18.10.2012 19:49

Google: Bilanz zu früh veröffentlicht - Aktie stürzt ab

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Update vom 19. Oktober

Kleine Panne, große Wirkung: Google hat seine Geschäftszahlen zum dritten Quartal am Donnerstag noch während des laufenden Börsenhandels in New York veröffentlicht. Zuerst herrschte Verwirrung, dann drückten die Händler auf den Verkaufsknopf. Denn massiv gestiegene Kosten - unter anderem durch die Übernahme des Handyherstellers Motorola - ließen den Gewinn schmelzen. Erschwerend kam hinzu, dass Google weniger Geld pro Klick von seinen Werbekunden einnehmen konnte.

Anzeige

Google-Aktie stürzt deutlich ab

Üblich ist, dass die Zwischenbilanz nach dem Ende des regulären Handels an der New Yorker Technologiebörse Nasdaq um 22.00 Uhr deutscher Zeit mitgeteilt wird, damit jeder Anleger die Zeit hat, sich in das umfangreiche Zahlenwerk zu vertiefen. Nun kamen die Geschäftszahlen aber vier Stunden zu früh heraus. Die Aktie sauste zeitweise um über 10 Prozent in die Tiefe, Milliarden an Börsenwert wurden vernichtet. Am Ende gab es ein Minus von gut 8 Prozent auf 695 Dollar. Zwischenzeitlich wurde der Handel beim Stand von Minus 9 Prozent auf Wunsch von Google sogar gestoppt.

Offensichtlich lag der Fehler beim Dienstleister R.R. Donnelley, der einen unfertigen Quartalsbericht veröffentlichte. In diesem war noch die in Großbuchstaben gesetzte Zeile "Zitat von Larry steht noch aus" (PENDING LARRY QUOTE) zu lesen. Larry Page ist einer der beiden Gründer und der amtierende Firmenchef von Google. Parallel zur Veröffentlichung ging bei Journalisten zudem eine Erinnerung von Google per E-Mail ein, dass die Zahlen am Nachmittag vorgelegt würden. Ursache sei vermutlich menschliches Versagen gewesen, sagte der Chef der Firma, Tom Quinlan, dem "Wall Street Journal". Google-Chef Larry Page entschuldigte sich dennoch für den folgenschweren Fauxpas. Er bedauere das Durcheinander, sagte Page in einer Telefonkonferenz. Es war sein zweiter Auftritt nach mehrmonatiger Abwesenheit, weil er seine Stimme verloren habe. Page sprach noch leise, langsam und mit einiger Mühe.

"Wir hatten ein starkes Quartal"

Die Panne passierte um kurz nach Mittag Ortszeit. Um 15.20 Uhr New Yorker Zeit (21.20 MESZ) wurde der Handel wieder aufgenommen. Google hatte in der Zwischenzeit die Mitteilung um die fehlenden Zitate ergänzt. "Wir hatten ein starkes Quartal", erklärte Page. Die Anleger kauften ihm die Botschaft aber nicht ab und ließen das Papier im Minus. In der Telefonkonferenz fokussierte sich Page dann darauf, wie Google den Smartphone-Markt mit dem Betriebssystem Android dominiert und auf verschiedensten Geräten erfolgreich sein will. Nachbörslich legte die Aktie immerhin um 1 Prozent zu. Aus Sicht der Börse bieten die vorgelegten Zahlen wenig erfreuliches. So stieg der Umsatz im dritten Quartal zwar um 45 Prozent auf 14,1 Milliarden Dollar (10,8 Milliarden Euro). Rund 2,6 Milliarden Dollar kamen dabei alleine aus der Einbeziehung von Motorola. Google hatte das Handy-Urgestein für 12,5 Milliarden Dollar geschluckt, um seinen Vorstoß ins mobile Geschäft abzusichern.

Der Gewinn schrumpfte aber um 20 Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar. Auch hier wirkte sich Motorola aus, vor allem durch hohe Entwicklungskosten für neue Android-Smartphones. Die neue Tochter verlor operativ 527 Millionen Dollar. Dementsprechend verfehlte Google klar die Schätzungen der Analysten. Vor allem ein Wert stieß bitter auf: Google bekam im Vergleich zum Vorjahreszeitraum 15 Prozent weniger Geld von seinen Werbekunden für jeden Klick, den ein Nutzer machte. Werbung ist die wichtigste Einnahmequelle von Google - allen voran die hervorgehobenen Links der Suchmaschine, aber immer mehr auch grafische Werbeanzeigen, die überall im Web auftauchen. Der Rückgang dürfte eine Folge der verstärkten Nutzung von Smartphones und Tablets sein, auf denen die Tarife für Werbung niedriger sind. Insgesamt aber stieg die Zahl der Klicks auf Anzeigen, die Google Geld brachten, um ein Drittel.

Spaßvogel kommentiert Google-Panne

Wer den Schaden hat, braucht für den Spott nicht zu sorgen: Nur wenige Minuten nach der frühzeitigen Veröffentlichung der Quartalszahlen machte sich ein Internet-Spaßvogel über die peinliche Panne lustig. Er richtete beim Kurznachrichtendienst Twitter den Account @PendingLarry ein - eine Anspielung auf die Zeile "Zitat von Larry steht noch aus" ("PENDING LARRY QUOTE") in der unvollständigen Google-Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC. "...oops", schrieb PendingLarry. "Das ist was passiert, wenn Du Deinen Bericht an die SEC mit Android einreichst." Und er legte mit einer Spitze gegen Googles Soziales Netzwerk nach, die auf die im Vergleich zu Facebook deutlich niedrigere Nutzerzahl abhebt: "Fairerweise muss ich sagen, dass wir unseren Bericht schon gestern Nachmittag bei Google Plus veröffentlicht haben." Ein weiterer Eintrag lautete: "Mannomann, unsere Privatsphäre wurde heute ganz schön verletzt" - eine Anspielung auf die Google oft vorgeworfene Datensammelwut. Andere Witze bezogen sich auf einen angeblichen Rabatt-Coupon für das Einreichen von SEC-Mitteilungen sowie einen Versuch, die Schuld für die Panne auf die fehlerhaften Karten in Apples neuem iPhone-Betriebssystem zu schieben.

Christian Wolf / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 23.10.2014
CSU-Chef Seehofer: "Ich schimpfe nicht über Google. Ich nutze Google"
Mittwoch, 22.10.2014
Presseverlage knicken ein: Google kann Inhalte gratis nutzen
Kaspersky-Studie: Immer mehr Malware-Attacken auf Android-Smartphones
Fitness First kauft Online-Fitnessanbieter NewMoove
Telekom-Chef warnt: Internet-Monopole saugen Wirtschaft aus
Nur jeder Vierte schützt seine Online-Passwörter
Keine Lust mehr aufs iPhone? Google erklärt den Wechsel zu Android
E-Book-Streit: Amazon einigt sich auch mit Bonnier
Größtes deutsches WLAN-Netz: Kabel Deutschland betreibt 500.000 Hotspots
Nach Angriffen: Apple gibt Sicherheitshinweis für iCloud-Nutzer
Sky Go: Technische Störung bei Bayern-Spiel verärgert Sky-Kunden
Peinliche Panne: Telekom muss Produktnamen "Samba" zurückziehen
Google-Dienste mit Störungen am Mittwochmorgen
Deutsche nutzen Videostreaming - aber nicht alle zahlen dafür
Yahoo schwimmt im Geld - Alibaba-Beteiligung bringt Milliarden
Weitere News
DSL Telefon
Der klassische Telefonanschluss ist out. Heute ist vielerorts bereits DSL verfügbar und macht das DSL Telefon möglich.
Eine Telefon Flatrate senkt die Kosten zudem erheblich.
Das DSL Angebot ist allerdings groß. Deshalb vorher Provider vergleichen.
Prepaid Handy
Mit einem Prepaid-Tarif lässt sich bei voller Kostenkontrolle telefonieren. Allerdings benötigt man dann auch ein Handy ohne Vertrag.
Wer einen Discounter-Tarif bei Anbietern wie Fonic oder Simyo wählt, muss sich noch nach einem Prepaid Handy umsehen.
Verschiedene Modelle gibt es in unserer Handy Übersicht.
Mobilfunk Provider
Neben den vier großen Netzbetreibern gibt es zahlreiche Mobilfunk Discounter Angebote - auch Billigmarken der Provider wie beispielsweise Simyo von E-Plus. Den Überblick zu behalten wird immer schwerer.
Dafür haben einige der Anbieter zusätzlich günstige Handys ohne Vertrag, vom Klapphandy bis hin zum Touchscreen Handy, im Angebot.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs