Anzeige:
Donnerstag, 18.10.2012 17:03

Adobe Reader XI und Acrobat XI mit neuen Sicherheitsfunktionen

aus dem Bereich Computer

Adobe hat eine neue Version XI seines populären PDF-Viewers Adobe Reader und der kostenpflichtigen PDF-Suite Acrobat veröffentlicht. Beide Programme enthalten Verbesserungen in Ausstattung und Bedienung sowie eine Reihe neuer Sicherheitsmerkmale.

Anzeige

Geschützte Ansicht für PDF-Dokumente

Um eine zusätzliche Schutzebene ergänzt wurde etwa die seit Adobe Reader X genutzte Sandbox-Technologie. Neu integriert hat Adobe dabei eine gesicherte PDF-Ansicht (Protected View), die das Abgreifen von Daten durch Schadprogramme verhindern soll. Laut Adobe bietet der PDF-Betrachter damit zusätzlichen Schutz gegen spezifische lesebasierte Attacken, bei denen sensible Informationen ausgelesen werden können. Auch beim Öffnen von PDF-Dateien innerhalb des Browsers ist die Abschirmung standardmäßig aktiviert. Für Acrobat-Nutzer ist Protected View hingegen nichts neues, allerdings wurde die Funktion in der neuen Ausführung weiter ausgebaut.

Darüber hinaus unterstützt Version XI unter Windows 7 und Windows 8 die ASLR-Erweiterung Force ASLR. ASLR steht für Address Space Layout Randomization und beschreibt eine Technik, die das Ausnutzen von Schwachstellen durch eine zufallsbasierte Zuweisung von Adressbereichen an Programme erschweren soll. Für den Einsatz in Unternehmen hat Adobe zudem eine Whitelisting-Funktion implementiert, mit der sich sicherheitskritische Merkmale wie JavaScript für bestimmte PDF-Dokumente separat aktivieren lassen. Des Weiteren wird nun das Verschlüsselungsverfahren Elliptic Curve Cryptography (ECC) für digitale Signaturen unterstützt.

Reader kommt mit neuen Kommentar-Werkzeugen

Weitere Neuerungen bietet der Reader bei den Kommentierungsmöglichkeiten. So steht mit Version XI erstmals eine vollständige Toolbox für Anmerkungen zur Verfügung. Diese beinhaltet das Erstellen von Notizen, ein Freihand-Zeichenwerkzeug, Textkommentare sowie das Hervorheben, Unterstreichen und Durchstreichen von Wörtern. Ein Bearbeiten von PDF-Dokumenten bleibt weiterhin allein Sache von Acrobat. Neu im Reader ist allerdings die Option, ausfüllbare PDF-Formulare auf dem eigenen Rechner zu speichern. Integriert hat Adobe außerdem eine Schnittstelle zum hauseigenen Online-Signaturdienst EchoSign, der nun zur Validierung von Dokumenten in Anspruch genommen werden kann. Acrobat XI bietet hingegen unter anderem neue Cloud-Dienste, eine überarbeitete Benutzeroberfläche für einfache Änderungen bei Text und Bildern, verbesserte Konvertierungsoptionen sowie die Möglichkeit, mehrere Dateien in einem PDF-Dokument zusammenzufügen.

Adobe Reader XI kann ab sofort kostenfrei für Windows, Linux und Mac OS X heruntergeladen werden. Acrobat XI Standard für Windows ist zum Preis von rund 415 Euro erhältlich; die Pro-Version für Mac OS X und Windows wird mit rund 665 Euro taxiert. Wird nur ein Upgrade benötigt, sind 196 beziehungsweise 284 Euro zu zahlen. Eine Testversion ist über die Hersteller-Homepage abrufbar.

Christian Wolf
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Freitag, 22.05.2015
#ProgrammiertJetzt: Coden lernen für Jugendliche
Verbraucherschützer klagen wegen Like-Buttons von Facebook
Wunderlist: Microsoft will 6Wunderkinder übernehmen
Unterhaltungselektronik mit positivem Start ins Jahr
Donnerstag, 21.05.2015
vzbv: "Roaming-Gebühren sind mit einem Europa ohne Grenzen nicht vereinbar"
Regierung will IT-Systeme zusammenführen, "Bundescloud" geplant
Apple: Hardware-Update für Macbook Pro 15, iMac mit 5K sinkt im Preis
Google-Chef Page kritisiert Datensammlung der US-Regierung
Huawei will deutschen Nahverkehr mit WLAN ausrüsten
Oppo R7 und Oppo R7 Plus angekündigt
Bitkom fordert Freigabe der 700-MHz-Frequenzen vor 2018
MyTaxi kehrt zu festen Vermittlungsgebühren zurück
Werbeblocker Adblock Plus entwickelt Android-Browser
Musik-Dienst Spotify zeigt künftig auch Videos
Mittwoch, 20.05.2015
3D-Drucker fertigt Kleidungsstücke
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
Root Server
Mit einem Root Server haben Sie vollen Zugriff und richten ihren Dedicated Server komplett selbst ein.
Einfach einen Apache Server oder einen Webserver mit Windows Server 2003 erstellen - sie haben freie Hand.
Auch vServer sind kein Problem. Mit Plesk oder Confixx ist die Konfiguration schnell erledigt.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs