Anzeige:

Sonntag, 21.10.2012 10:01

Ultrabook Beratung: Vor- und Nachteile der dünnen Dauerläufer

aus dem Bereich Computer

Die flachen Gehäuse lassen die Platzierung der Schnittstellen zu einer Herausforderung werden. Einige Hersteller haben Einfallsreichtum bewiesen und beispielsweise Ports zum Ausklappen angebracht oder sie hinter einer motorisierten Leiste versteckt (Acer Aspire S5). Teils werden auch verkleinerte Versionen eingesetzt.

Anzeige

Ultrabook Ratgeber – Inhalt

USB 3.0 oder Thunderbolt ab Ivy Bridge Pflicht

Die Ivy-Bridge-Modelle hat Intel zu einem USB-3.0-Port oder Thunderbird zur flotten Datenübertragung verpflichtet. Wie viele weitere Anschlüsse hinzukommen, ist von Modell zu Modell verschieden. Das Maximum liegt bei insgesamt drei USB-Schnittstellen, bei einigen ist HDMI der einzige Grafikausgang. Die schlanken Zenbooks von Asus wandeln - insbesondere in Generation eins - auf den Pfaden des MacBook Air, beschränken die Kontaktmöglichkeiten also auf das Nötigste. Immerhin wird ein kleiner Strauß Adapter mitgeliefert, während Apple für jeden einzelnen zur Kasse bittet. Auch LAN muss jeweils nachgerüstet werden. Für Business-Anwender, die das Ultrabook am Schreibtisch mit Maus, Tastatur, Monitor und einer externen Festplatte betreiben, wird es dann eng. Spielt geringes Gewicht aber zwingend eine Rolle, wäre ein USB-Hub oder eine Docking-Station zu überlegen. Diese sind auch als Universal-Dock von anderen Herstellern erhältlich. Wir haben bereits eine solcher Stationen getestet: das Toshiba Dynadock 3.0. Nur im 11-Zoll-Bereich muss mitunter auf einen Kartenleser verzichtet werden, durchweg selten zugegen ist ein Modul für mobiles Internet per UMTS.

Akku zumeist fest verbaut

Dell Latitude 6430u Ultrabook
Das Dell Latitude 6430u mit Windows 7 oder Windows 8 ist eines der wenigen Ultrabooks, das den Anwender selbst an den Akku heranlässt (hier noch als Vorseriengerät zu sehen). Bilder: onlinekosten.de

Eine Sache, die für das Apple MacBook Air seit eh und je gilt, ist in Ultrabooks eher die Regel als die Ausnahme: ein fester Akku, der nur durch den Hersteller getauscht werden kann. Einen zweiten Akku unterwegs zum Wechseln mitzunehmen, fällt dann flach. Anders macht es das kommende Latitude 6430u, auch im Sony Vaio T13 (Test) ist der Akku durch den Nutzer selbst austauschbar.

Fazit: Für Mobile und Ungeduldige eine Überlegung wert

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass anspruchsvolle Spielefans und sehr leistungsorientierte Anwender besser mit stärkeren Notebooks bedient sind. Die Ultrabooks sind nunmal auf schlanke Abmessungen und Mobilität getrimmt, weshalb hier und da Kompromissbereitschaft gefordert ist. Beliebiges Tauschen von Komponenten und ein obligatorisches DVD-Laufwerk fallen nicht in die Ultrabook-Schublade, dafür flotte Reaktionen und lange Laufzeiten ohne Netzteil. Auch abseits der Intel-Vorgaben finden sich entsprechend bestückte Laptops, die das Tag Ultrabook vielleicht nur aufgrund eines Millimeters oder einer etwas kürzeren Laufzeit nicht erhalten haben. Unter Umständen lohnt es sich deshalb, seinen Blick über den Tellerrand schweifen zu lassen. Ein Beispiel für eine ähnliche Zusammensetzung, ohne die Ultrabook-Kategorie zu treffen, ist das Dell Vostro 3360 mit SSD.

Ein Haken ist oftmals der Preis: Die Anschaffungskosten für ein flottes Ultrabook sind im Schnitt höher als für ein dickeres und schweres Notebook. Die Einstiegspreise sinken aber nach und nach. Mit dem Touch-optimierten Windows 8 stößt außerdem eine Generation mit berührungsempfindlichem Display oder besonderer Flexibilität dazu. Dann muss sich der interessierte Käufer nicht nur für Microsofts neues OS, sondern auch für eine andere Bedienung entscheiden. Diese speziellen Formen sind für Tablet-Freunde sicher besser geeignet als für typische PC-Aufgaben. Doch die Convertibles, Slider und Touch-Notebooks schlagen eine Brücke: So wie Tablets mit Windows 8 und ansteckbarer Tastatur zum Laptop werden, mutieren Ultrabooks mit Touch-Bildschirm und Drehgelenk zum Tablet. Der Gewinner ist der Verbraucher, der bei der Vielzahl an Geräten das auf seine Bedürfnisse Zugeschnittene wählen kann – auch wenn die Entscheidung schwer fällt.

Ultrabooks im Vergleich und Test

Die aktuellen Ultrabooks, ihre technischen Daten und Preise haben wir in unserem Ultrabook Vergleich aufgelistet. Entsprechende Testberichte sind dort direkt verlinkt oder alternativ über unsere Testberichte- oder Notebook-Seite zu erreichen.

Saskia Brintrup
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 02.09.2014
Rundfunkbeitrag: Übergangsregelungen nur bis Jahresende - Zwangsanmeldung möglich
Smartphone-Klau: Die meisten Handys werden zwischen 12 und 17 Uhr gestohlen
Uber bundesweit gestoppt - Einstweilige Verfügung gegen Mitfahrdienst
HD+ RePlay bringt vier neue Mediatheken auf den Smart-TV
EU gleicht europaweit Frequenzen für drahtlose Mikrofone an
 Medion IFA-Neuheiten: Windows-8.1-Tablet, Hybrid-Notebook und Kinder-Tablet
Montag, 01.09.2014
Netflix wertet vor Deutschland-Start Top-Listen von illegalen Tauschbörsen aus
EU-Experte: TV- und Radiosender sollen mehr Frequenzen für Breitband-Internet freigeben
GMX und Web.de: LTE-Tarif All-Net Smart Plus für knapp 15 Euro
Microsoft will US-Behörden weiter keine Daten aus Europa geben
Hacker stellt Nacktfotos von US-Promis ins Netz
 TP-Link Archer VR200v: Neuer Gigabit-Router unterstützt VDSL2 Vectoring
Easybell-Aktion: VDSL 50 ohne Aufpreis
Tele Columbus erhöht Surf-Speed auf 150 Mbit/s
Erster Desktop-Prozessor von Intel mit acht Kernen und 16 Threads
Weitere News
Webhosting
Sie kennen sich im Webhosting bisher überhaupt nicht aus? Sie können mit Whois und DNS Server nichts anfangen?
Sie wissen nicht, was eine Firewall oder ein Cluster bewirkt? Und Sie haben auch noch nie von Small Business Server oder Switch gehört?
Dann einfach unsere Hintergrundseiten zum Thema nutzen. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Begriffe - kurz und verständlich.
Turbo Internet
DSL 16000 ist im Vergleich zu DSL 1000 oder DSL 2000 zwar schnell.
Mit VDSL geht es noch viel schneller: DSL 25000 und DSL 50000 brechen alle Rekorde im DSL Test.
Aber auch Internet über Kabel kann da mithalten.
Internet per VDSL
Die DSL-Anbieter rüsten auf:
Mit ihren VDSL Angeboten bieten die Provider Highspeed-Internet mit bis zu 50 Mbit/s in vielen Gebieten.
Jetzt T-Home VDSL Verfügbarkeit prüfen oder den Ausbau von 1und1 VDSL, Alice VDSL und Vodafone VDSL checken.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs