Anzeige:
Sonntag, 21.10.2012 10:01

Ultrabook Beratung: Vor- und Nachteile der dünnen Dauerläufer

aus dem Bereich Computer

Genaues Hinsehen lohnt sich auch beim Massenspeicher. Nur weil das Wort SSD auf der Verpackung auftaucht, heißt das nicht, dass gar keine Magnetfestplatte verwendet wird. Um Kosten zu sparen und ergo den Verkaufspreis zu senken, finden sich in vielen Ultrabooks – wie eingangs erwähnt – Kombinationen beider Speicherlösungen. Die SSD dient dann lediglich dazu, das Notebook so flott reagieren zu lassen, wie Intel es gerne hätte, und immer wieder genutzte Programme schneller starten zu lassen. Einen so zügigen Windows-Boot wie bei einer reinen SSD-Installation und eine durchweg schnellere Performance dürfen dann nicht erwartet werden. Der Vorteil ist die höhere Speicherkapazität zum niedrigen Preis. Ultrabooks mit mehr als 128 GB SSD-Speicher liegen bei mehr als 1.000 Euro, mehr Fassungsvermögen als 256 GB ist generell selten aufzutreiben. Das offenbar derzeit einzige Exemplar, das damit lockt, ist das Dell XPS 14, das das dann mit knapp 1.800 Euro zu Buche schlägt. Noch nicht verfügbar, aber angekündigt, ist das Asus Zenbook U500VZ, ein 15-Zöller mit bis zu 512 GB.

Anzeige

Ultrabook Ratgeber – Inhalt

11 bis 15 Zoll große Bildschirme, mit Windows 8 auch mit Touch-Steuerung

Die verfügbaren Display-Größen der Ultrabooks reichen derzeit von 11,6 Zoll (MacBook Air, Asus Zenbook UX21, Zenbook Prime, Sony Vaio T11 und das kommende Acer Aspire S7) bis in den 15-Zoll-Bereich. Mit dem ersten Schwung an Windows-8-Geräten kommen außerdem nicht nur reine Touchscreen-Varianten, sondern auch einige ungewöhnliche Konzepte hinzu – wie beispielsweise Toshiba Satellite U920t, Dell XPS Duo 12, Lenovo ThinkPad Twist und das Yoga 13. Anstelle des herkömmlichen Klappmechanismus integrieren sie je nach Modell Bildschirme zum Abnehmen, Herausschieben, Umdrehen oder Umklappen, um gleichzeitig als Tablet dienen zu können. Sogar mit zwei Displays bestückt ist das Asus Taichi. Derart flexible Ultrabooks sind allerdings teuer; los geht es ab etwa 1.000 Euro.

Asus Zenbook Prime
Heißer Konkurrentz zum Apple MacBook Air: das dünne und leichte Zenbook Prime - erhältlich in zwei Größen. Bilder: Asus.

IPS-Technik und hohe Auflösungen verfügbar

An die Frage Touchscreen oder nicht schließt sich die Wahl der Bildschirmoberfläche an. Wer im vergangenen Jahr ein Ultrabook mit mattem Bildschirm gesucht hat, der wurde nur bei Toshiba fündig. Mittlerweile bieten auch andere Hersteller entspiegelte Displays an; nicht immer handelt es sich dabei um ausgewiesene Business-Geräte. Die Mehrheit glänzt immer noch, doch es hat sich etwas getan: mit der neuen Generation sind auch erstmals Modelle mit IPS-Bildschirm und höherer Leuchtdichte darunter. Dann trüben weder zu knappe Blickwinkel noch zu starke Spiegelungen die Sicht. Besonders hell sind beispielsweise die Asus Zenbooks oder Samsungs Serie 5. Eine so hohe Auflösung wie sie das neue MacBook Pro mit Retina-Display innehält, gibt es auch bei den teuren Ultrabooks nicht, Full HD ist seit Ivy Bridge aber durchaus anzutreffen. Für ein ungewöhnliches Format hat sich Toshiba entschieden: das Satellite U840W spendiert als einziges Gerät einen 21:9-Bildschirm mit 1.792x768 Pixeln. Teils sind die Bildschirme auch durch Cornings Gorilla-Glas geschützt, vor allem Dell greift darauf zurück und hat sowohl das XPS 13 (Test) als auch das neue XPS 14 und das XPS Duo 12 damit versehen. Generell ist noch anzumerken, dass Ultrabooks nicht zwangsläufig erstklassige Bildschirmqualität garantieren, nur weil sie teuer sind. Wie bei anderen Laptops auch zeigen sich Unterschiede. Wer besonderen Wert auf das Display legt, sollte das im Hinterkopf behalten und sich gegebenenfalls im Elektrofachhandel einen Eindruck von Schärfe, Farbdarstellung und Ausleuchtung verschaffen.

Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Dienstag, 26.05.2015
EU-Kommission setzt Prüfung gegen Amazon wegen Steuervorteilen fort
Telekom: Gratis-Tablet zum Samsung Galaxy S5 LTE+
Live-Streaming-App "Periscope" kommt auf Android-Geräte
Sony Xperia Z3+: Neues Smartphone-Flaggschiff ab Juli in Deutschland erhältlich
Google stellt 2015 angeblich zwei neue Nexus-Smartphones vor
Aldi Nord: Microsoft Lumia 535 mit Windows 8.1 für 89,99 Euro
Kickstarter ohne Profitgier: Mitgründer schließt Verkauf oder Börsengang aus
BKA-Präsident will vernetzten Kampf gegen Cyber-Kriminalität
Amazon: Fire TV Stick derzeit noch für 29 Euro erhältlich
Montag, 25.05.2015
Google I/O: Neuigkeiten zu Android M und Google Plus erwartet
Vom Blog ins Bücherregal: Verlage schnappen sich Online-Stars
Amazon zahlt jetzt deutsche Steuern für Gewinne in Deutschland
Dobrindt: Funklöcher sollen ab 2018 Geschichte sein
Sonntag, 24.05.2015
Instant Articles: Facebook will Bezahlsystem einrichten
Oettinger pocht auf völlige Abschaffung der Roaming-Gebühren in Europa
Weitere News
ADSL Anschluss
Ein DSL Anschluss ist der Standardzugang der meisten Internetprovider.
Ob 1&1, der Billiganbieter congstar oder früher auch QSC oder freenet: Alle setzen auf die ADSL Technik.
Dazu gibt's verschiedene Flatrates. Neben einer Internet Flatrate ist bei vielen Angeboten oft auch eine Festnetz Flatrate inklusive.
VDSL
Auf der Suche nach dem wahren Highspeed Internet mit DSL Flat?
Mit ihrem VDSL - Internetzugang kommt die Telekom-Tochter T-Home auf bis zu 50 Mbit/s.
Fernsehen im Internet gibt's im Entertain-Paket dazu. Auch Fußball in HD-Qualität über LIGA total und Filme per Video on Demand sind kein Problem.
© 1999-2015 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs