Anzeige:
Samstag, 20.10.2012 00:01

Zentrales Portal für Lebensmittelwarnungen wird ausgeweitet

aus den Bereichen Computer, Sonstiges

Das zentrale Internetportal für Lebensmittelwarnungen soll auf fehlerhaftes Spielzeug und andere Produkte ausgeweitet werden. Künftig sollen auf dem seit einem Jahr betriebenen Portal "Lebensmittelwarnung.de" zudem gesundheitsschädliche Reinigungsmittel oder Kosmetika aufgelistet werden, teilte das Bundesministerium für Verbraucherschutz am Donnerstag mit.

Anzeige

Hinweise auch auf Twitter

Mehr als drei Millionen Mal sei die Seite seit ihrem Start im Oktober 2011 aufgerufen worden. Bundesverbraucherministerin Ilse Aigner (CSU) erklärte, das Portal sei ein entscheidender Baustein für mehr Transparenz in der Lebensmittelkontrolle und ein Beispiel für die erfolgreiche Zusammenarbeit von Bund und Ländern in der Lebensmittelsicherheit.

Die Internetseite "Lebensmittelwarnung.de" bündelt Hinweise etwa auf entdeckte Glassplitter, Salmonellen oder Schimmel, die zuvor jeweils regional veröffentlicht wurden. Die Daten stammen von den Bundesländern, die für Lebensmittelüberwachung zuständig sind. Auf der Seite werden Hinweise mit Produktnamen, Hersteller und dem Grund der Warnung online gestellt. Zudem werden die Verpackungsgröße und das Mindesthaltbarkeitsdatum genannt.

Interessierte können sich auch über die Twitter-Seite LMWarnung automatisch über neue Warnungen informieren lassen - mehr als 3.000 Nutzer machen den Angaben zufolge davon bislang Gebrauch.

Saskia Brintrup / dpa
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Donnerstag, 27.11.2014
Weihnachtsgeschäft: Deutsche Post DHL rechnet mit mehr als 8 Millionen Paketen pro Tag
Neue Kritik an Uber: Android-App sammelt massiv Daten
Vodafone bietet LTE in 33 Ländern - ab 2015 mit bis zu 225 Mbit/s surfen
Amazon: 41 Apps für 130 Euro jetzt kostenlos herunterladen
Kim Dotcom bleibt vorerst auf freiem Fuß: Gerichtsentscheidung vertagt
Twitter Offers: Rabatt-Coupons einlösen, ohne sie vorzuzeigen
NetCologne: Neue HD-Sender und neues TV-Paket "Family HD"
Video on Demand: wuaki.tv jetzt auch offiziell in Deutschland
Googles starke Stellung beschäftigt das EU-Parlament
Mittwoch, 26.11.2014
Zalando "schreit vor Glück": Konzern peilt Gewinnzone an
IDC: iPad-Verkäufe sinken erstmals - Tablet-Boom ebbt ab
Kabel Deutschland: WLAN-Kabelrouter für kurze Zeit gratis erhältlich
Telekom und Orange erwägen Ausstieg aus britischem Mobilfunkmarkt
Media Markt und Saturn starten vier eigene Prepaid-Tarife im Telefónica-Netz
Acht Millionen Deutsche nutzen das Smartphone als Videotelefon
Weitere News
Video on Demand
Trotz Kabel digital oder IPTV nix Interessantes gefunden?
Abhilfe schafft Video on Demand.
Per Download oder Videostream über das DSL Kabel kommen aktuelle Filme und Serien direkt nach Hause.
Internetanschluss
DSL Internetzugang mit High Speed, Internet Flatrate und wahlweise auch Telefonflatrate gesucht?
Jetzt prüfen ob vor Ort Vodafone VDSL, 1&1 VDSL oder Angebote anderer DSL-Anbieter verfügbar sind!
Wir haben eine Übersicht zu allen Angeboten inklusive Tarifrechner.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs