Anzeige:
Mittwoch, 17.10.2012 11:10

ZTE KIS Plus im Test: Neues 100-Euro-Smartphone von congstar

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige

An weiteren Extras können Nutzer des ZTE KIS Plus auf eine Bluetooth-Schnittstelle, GPS-Empfänger und diverse Google-Dienste setzen - NFC ist erwartungsgemäß nicht an Bord. Positiv: auf der Vorderseite steht eine hell leuchtende Status-LED zur Verfügung, die über verpasste Anrufe und noch nicht gelesene Nachrichten informiert. Die Akkulaufzeit erweist sich als solide. Bei normaler Smartphone-Nutzung sollte aber nach rund 18 Stunden eine Steckdose aufgesucht werden. Deutlich schneller geht der Energiespeicher (1.400 mAh) in die Knie, wenn über einen längeren Zeitraum das mobile Internet genutzt wird.

Bei congstar ab 1 Euro zu haben

Vetrieben wird das KIS Plus hierzulande exklusiv über congstar – ohne SIM Lock und zunächst nur unter www.congstar.de. In Verbindung mit dem congstar Sparpaket kostet das Smartphone einmalig 1 Euro, es muss aber über einen Zeitraum von zwei Jahren monatlich ein Preis von weiteren 10 Euro an congstar überwiesen werden. Eine Handy Internet Flat mit 500 Megabyte HSDPA-Volumen ist in dieser Grundgebühr bereits inklusive. Ab dem 25. Monat werden für die Daten-Flatrate 9,90 Euro fällig. Ohne Surf-Flat werden einmalig 99,99 Euro fällig – SIM-Karte für den congstar 9-Cent-Tarif inklusive.

ZTE KIS Plus
Unter dem Display des ZTE KIS Plus warten vier Sensortasten darauf, bedient zu werden. Bild: onlinekosten.de

Am Ende des Tages ist das ZTE KIS Plus ein lupenreines Einsteiger-Telefon, das vor allem Wenignutzer ansprechen soll. Dieser Kundekreis erhält für vergleichsweise wenig Geld ein solides Telefon, mit dem es auch möglich ist, mit einer ordentlichen Geschwindigkeit das mobile Internet im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom zu erkunden. Wer allerdings schon einmal ein Smartphone der Mittelklasse oder besser in den Händen gehalten hat, sollte um das congstar-Telefon einen Bogen machen. Vor allem aufgrund des vergleichsweise schwachen Displays.

Für eine junge Zielgruppe nur zum Teil attraktiv

ZTE KIS Plus

Abzuwarten bleibt, ob es ZTE und congstar gelingen wird, eine jugendliche Zielgruppe für ein eher schwach ausgestattetes Telefon zu begeistern. Denn gerade für viele Jugendliche ist ein Smartphone auch ein Status-Objekt, das nicht nur nach etwas aussehen soll(te), sondern auch viel leisten können muss. Diesen Anspruch kann das ZTE KIS Plus nicht halten. Eltern, die ihre (jungen) Kinder mit einem Einsteiger-Telefon ausstatten möchten, finden im neuen congstar Smartphone aber trotzdem eine attraktives Weihnachtsgeschenk.

Name: KIS Plus
Hersteller: ZTE
Internet: www.zte-deutschland.de
Preis: ab 99,99 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Android (Version 2.3.6 Gingerbread)
Prozessor: 800 Mhz. Single Core
Arbeitsspeicher: 256 Megabyte
SIM: Standard-SIM
Antenne: GSM Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz)
UMTS (900 und 2.100 Megahertz)
Abmessungen: 114 x 62 x 12 Millimeter
Gewicht: 127 Gramm
Display: 3,5 Zoll, 480 x 320 Pixel, 262.144 Farben
Speicher: 512 MB intern;
per microSD auf bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth, WLAN
Digitalkamera: 3,2 Megapixel (mit Autofokus; ohne Kameralicht)
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Headset, 2 GB Datenkarte
SAR-Wert: k.A.
Extras: Bluetooth, Radio, GPS, WLAN
Akkulaufzeit im Test: 3-4 Stunden Sprechzeit
18-24 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
gute Verarbeitung
schöne Haptik
Status-LED
erschwinglicher Preis
maue Performance
schlechte Display-Auflösung
minimaler Speicher
mäßige Ausstattung

Bewertung:
Bedienung (30%): ausreichend
Ausstattung (20%): ausreichend
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Telefonfunktion (10%): gut
Gesamtnote befriedigend (3,2)
Preis-Leistung: befriedigend
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 25.10.2014
Rover soll Mondspaziergang mit Oculus Rift ermöglichen
"WSJ": Apple will Musik-App von Beats in iTunes integrieren
Webradiomonitor 2014: Mehr Online-Radio, mehr Audio-Werbung
Netflix und Co. treiben die Preise für Film- und Serienrechte in die Höhe
Sprung aus 41 Kilometern Höhe: Google-Manager knackt Rekord von Felix Baumgartner
Smart-Homes: Branche sieht riesiges Potential
Freitag, 24.10.2014
EuGH-Urteil: Einbetten von Videos verstößt nicht gegen das Urheberrecht
Trotz Angriff auf iCloud-Nutzer: Apple-Chef Cook wirbt in China um Kunden
Nach Kritik: Anti-Facebook Ello verzichtet auf bezahlte Werbung
Online-Magazin "Krautreporter" ist gestartet: Breite Themenpalette von Zensur bis Ebola
Microsoft nutzt Marke Nokia nur noch für günstige Handys
ESET warnt vor Malware für den Mac
Smartwatch LG G Watch R erscheint später, kostet weniger
"Rooms": Facebook stellt App für anonyme Chats vor
Simply: Allnet-Flat mit LTE und 1 GB Highspeed-Volumen ab 9,95 Euro
Weitere News
DSL Anschluss
Ist die Verfügbarkeit von DSL gegeben, beginnt die Suche nach dem richtigen Anbieter.
Der DSL Flatrate Vergleich zeigt die besten Tarife in der Übersicht.
Aber Vorsicht: Nicht jeder DSL Anschluss bringt Highspeed Internet. Der DSL Speed Check beweist es schnell, wenn das Internet Kabel lahmt.
Server
Server gibt es für fast jede Aufgabe: Mailserver mit POP3 für E-Mails, SQL Server für Datenbanken oder FTP Server für den Dateitransfer.
Auch das Betriebssystem ist variabel - ob Windows Server oder Linux Server: Sie haben die Wahl.
Auf ihrem Dedicated Server bestimmen Sie als Administrator ganz allein.
DSL Geschwindigkeit
DSL Speedtest gemacht? Schlechtes Ergebnis erhalten?
Vielleicht zum schnellen VDSL wechseln und 1&1 VDSL, Alice VDSL, Telekom VDSL oder Vodafone VDSL Verfügbarkeit überprüfen.
Auch Kabelanbieter haben interessante Tarifangebote - Hier gibt es alle günstigen Provider auf einen Blick.
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs