Anzeige:
Mittwoch, 17.10.2012 11:10

ZTE KIS Plus im Test: Neues 100-Euro-Smartphone von congstar

aus dem Bereich Mobilfunk
Anzeige

An weiteren Extras können Nutzer des ZTE KIS Plus auf eine Bluetooth-Schnittstelle, GPS-Empfänger und diverse Google-Dienste setzen - NFC ist erwartungsgemäß nicht an Bord. Positiv: auf der Vorderseite steht eine hell leuchtende Status-LED zur Verfügung, die über verpasste Anrufe und noch nicht gelesene Nachrichten informiert. Die Akkulaufzeit erweist sich als solide. Bei normaler Smartphone-Nutzung sollte aber nach rund 18 Stunden eine Steckdose aufgesucht werden. Deutlich schneller geht der Energiespeicher (1.400 mAh) in die Knie, wenn über einen längeren Zeitraum das mobile Internet genutzt wird.

Bei congstar ab 1 Euro zu haben

Vetrieben wird das KIS Plus hierzulande exklusiv über congstar – ohne SIM Lock und zunächst nur unter www.congstar.de. In Verbindung mit dem congstar Sparpaket kostet das Smartphone einmalig 1 Euro, es muss aber über einen Zeitraum von zwei Jahren monatlich ein Preis von weiteren 10 Euro an congstar überwiesen werden. Eine Handy Internet Flat mit 500 Megabyte HSDPA-Volumen ist in dieser Grundgebühr bereits inklusive. Ab dem 25. Monat werden für die Daten-Flatrate 9,90 Euro fällig. Ohne Surf-Flat werden einmalig 99,99 Euro fällig – SIM-Karte für den congstar 9-Cent-Tarif inklusive.

ZTE KIS Plus
Unter dem Display des ZTE KIS Plus warten vier Sensortasten darauf, bedient zu werden. Bild: onlinekosten.de

Am Ende des Tages ist das ZTE KIS Plus ein lupenreines Einsteiger-Telefon, das vor allem Wenignutzer ansprechen soll. Dieser Kundekreis erhält für vergleichsweise wenig Geld ein solides Telefon, mit dem es auch möglich ist, mit einer ordentlichen Geschwindigkeit das mobile Internet im Mobilfunknetz der Deutschen Telekom zu erkunden. Wer allerdings schon einmal ein Smartphone der Mittelklasse oder besser in den Händen gehalten hat, sollte um das congstar-Telefon einen Bogen machen. Vor allem aufgrund des vergleichsweise schwachen Displays.

Für eine junge Zielgruppe nur zum Teil attraktiv

ZTE KIS Plus

Abzuwarten bleibt, ob es ZTE und congstar gelingen wird, eine jugendliche Zielgruppe für ein eher schwach ausgestattetes Telefon zu begeistern. Denn gerade für viele Jugendliche ist ein Smartphone auch ein Status-Objekt, das nicht nur nach etwas aussehen soll(te), sondern auch viel leisten können muss. Diesen Anspruch kann das ZTE KIS Plus nicht halten. Eltern, die ihre (jungen) Kinder mit einem Einsteiger-Telefon ausstatten möchten, finden im neuen congstar Smartphone aber trotzdem eine attraktives Weihnachtsgeschenk.

Name: KIS Plus
Hersteller: ZTE
Internet: www.zte-deutschland.de
Preis: ab 99,99 Euro
Technische Daten:
Betriebssystem: Android (Version 2.3.6 Gingerbread)
Prozessor: 800 Mhz. Single Core
Arbeitsspeicher: 256 Megabyte
SIM: Standard-SIM
Antenne: GSM Quadband (850, 900, 1.800, 1.900 Megahertz)
UMTS (900 und 2.100 Megahertz)
Abmessungen: 114 x 62 x 12 Millimeter
Gewicht: 127 Gramm
Display: 3,5 Zoll, 480 x 320 Pixel, 262.144 Farben
Speicher: 512 MB intern;
per microSD auf bis zu 32 Gigabyte erweiterbar
Schnittstellen: Bluetooth, WLAN
Digitalkamera: 3,2 Megapixel (mit Autofokus; ohne Kameralicht)
Lieferumfang: Akku, Ladegerät, USB-Kabel, Headset, 2 GB Datenkarte
SAR-Wert: k.A.
Extras: Bluetooth, Radio, GPS, WLAN
Akkulaufzeit im Test: 3-4 Stunden Sprechzeit
18-24 Stunden Bereitschaftszeit (bei normaler Smartphone-Nutzung)
Pro & Contra:
gute Verarbeitung
schöne Haptik
Status-LED
erschwinglicher Preis
maue Performance
schlechte Display-Auflösung
minimaler Speicher
mäßige Ausstattung

Bewertung:
Bedienung (30%): ausreichend
Ausstattung (20%): ausreichend
Verarbeitung (20%): gut
Akkulaufzeit (20%): befriedigend
Telefonfunktion (10%): gut
Gesamtnote befriedigend (3,2)
Preis-Leistung: befriedigend
Kommentieren (Neuen Kommentar verfassen):
Dieser Artikel wurde noch nicht kommentiert.
 Suche

  News
Samstag, 01.11.2014
"WiWo": Neuer Anbieter Liquid Broadband will viertes bundesweites Mobilfunknetz aufbauen
Versteckter Dienst: Facebook erleichtert Zugang für Tor-Nutzer
Deutsche Führungskräfte wünschen Alternativen zu Google und Facebook
VW und BMW fürchten fahrerloses Google Auto: Schon weit über 100.000 Kilometer unfallfrei
Karriere-Netzwerk LinkedIn macht trotz großem Umsatzplus weiter Verlust
Schnäppchenportal Groupon verliert weiter Millionen
Freitag, 31.10.2014
HD+ steigert Kundenzahl erneut: 2,9 Millionen aktive Nutzer
DeutschlandSIM und discoPLUS mit Rabatten - LTE zum Sparpreis
Quad-Core-Tablet Lifetab S10333 jetzt online im Medionshop bestellbar
Rote Zahlen bei Sony: Smartphone-Probleme als Ursache
kinox.to: Jagd auf Betreiber - Kripo fahndet jetzt öffentlich
Tele Columbus startet "3er Kombi 50" mit Internet, Telefon und HDTV ab 19,99 Euro
Nintendo will mit Mikrowellen-Sensoren Schlafqualität überwachen
Samsung verkauft mehr Smartphones, Apple verdient mehr daran
Google-Gebühr in Spanien kommt ab 2015: Urheberrechts-Reform verabschiedet
Weitere News
DSL Speedtest
Schnelles DSL bestellt, aber es geht nur im Schneckentempo voran?
Mit dem Speedtest jetzt die DSL Geschwindigkeit prüfen.
Mehr Speed bietet ein VDSL-Anschluss: Die Vodafone VDSL Verfügbarkeit kann hier ebenso geprüft werden, wie T-Home VDSL, Alice VDSL oder die 1und1 VDSL Verfügbarkeit.
Aktuelle DSL Angebote hier im Vergleich.
DSL Geschwindigkeit
War das DSL günstig, aber die Geschwindigkeit ist niedriger als gedacht?
Die DSL Telefonie bricht ständig ab? Angebote wie IPTV sind eher eine Live Diashow?
Der DSL Speed Check offenbart die bittere Wahrheit in Sekunden. Einfach schnell DSL Geschwindigkeit testen und vielleicht gleich wechseln.
DSL Anschluss
DSL 2000 für Einsteiger, DSL 6000 für Normalsurfer oder DSL 16000 für Internetprofis.
Welcher Internetanschluss von welchem Internet Provider ist geeignet?
Der DSL Anbieter Vergleich zeigt: Die Auswahl ist groß
© 1999-2014 onlinekosten.de GmbH :: Datenschutz :: Impressum :: Leistungsschutzrecht :: Presse :: Jobs